18 Oktober 2019 | Leserpost

Vor den Karren gespannt

Betr.: Leserbrief „Ohrenbetäubendes Schweigen“ (AZ 9.10.2019)

Liebe Frau Kramp,

selten kommentiere ich einen Leserbrief in der AZ, aber hier werde ich um der Wahrheit willen, und um der Ehre der Schutztruppe, die der Befriedung von DSWA gedient hat, aufgefordert. Warum lassen Sie sich und andere Bundesdeutsche auf mitleidheischende Weise, wie bei dieser Übersetzung aus Deutschland, vor die NTLA der Namaführer Luipert und Kooper spannen, die den Zeitzeugen-Berichten widerspricht? Ihre seitenlange Erklärung ist gegenüber der Geschichte noch zu kurz gegriffen. Wenn die stets armen Nama-Clans auf Grund geschichtlicher Dokumente damaliger Zeit, die jedem zur Verfügung stehen, den „deutschen Brüdern“ die Hände reichen würden, gäbe es mehr Gemeinsamkeit zwischen uns; denn die Deutschen wollen arbeiten. Was die Regierungen von heute betrifft, muß festgehalten werden, dass sie mit keiner Volksgruppe der beiden Kriegsseiten sprechen. Was damals in der Tat ein Aufstand gegen die Obrigkeit im Land war, wird von der NTLA und anderen im nachrevolutionären Namibia zu einem „berechneten Widerstand gegen koloniale Besetzung“ stilisiert. Würde dies unter der heutigen Herrschaft geschehen, wie würde das wohl genannt? Beide Rebellionen damals sind vom Ursprung und dem Verlauf völlig verschieden. Dass sich Nama heute an die sogenannte Mord-Theorie der Herero anhängen, ist von ihrem Besitzstand her verständlich, doch hat das nichts mit den wahren Ereignissen zu tun. Wenn ein Geist des antikolonialen Widerstandes der Gefallenen ihnen Leben zu „unserem Kriegergesang“ gibt, heißt das, mit einem Leben fortzufahren, das auf Räuberei aufbaut. Zur Zeit der Besiedlung mußten Major v. Francois und später Leutwein die Witbooi niederwerfen, die mit Raubzügen auf Trecks und Rindern einen Herrschaftsanspruch über den Swakop hinaus bis ins Hereroland nicht aufgeben wollten. Nicht die Truppe hat Clans ausgelöscht, sondern Hendrik Witbooi, und beinahe wären auch die Herero von Jan Jonker Afrikaner ausgelöscht worden. Die Erbfeindschaft zwischen beiden Stämmen endete erst - kurzzeitig - mit der Befriedung durch Leutwein und der Festigung von Witbooi bei der Militärstation Gibeon, wo er sogar einen Dienstposten unter Leutwein erhielt.

Als sich 1904 Leutwein im Süden befand, erhob sich Maharero mit seinen Herero gegen die deutsche Herrschaft, die ihm bis dahin gegen die Nama Schutz bot. Am Waterberg am 12. August stellte Hendrik Leutwein Hilfstruppen zur Vernichtung (der Herero) ab. Wer einen Krieg beginnt, sollte wissen, ihn auch zu verlieren - natürlich mit Landverlust. Wo sind die Herero geblieben?

Als sie nach Betschuana-Land flohen, beging Witbooi an Leutwein Verrat. Er ließ den unbewaffneten Parlamentär Oblt. Burgsdorff ermorden und erklärte am 2. Oktober Leutwein im Süden den Krieg. Das ist, was am 2. Oktober geschah, nämlich ein weiterer Aufstand gegen die deutsche Herrschaft und Besiedlung mit bis dahin erfolgtem Aufbau und Sicherung des Friedens im Land. Ihr Leben verdanken Nama wie Herero im Grunde noch heute den Früchten dieser Zeit. Ohne die Schutztruppe wären ihre Kriege weitergelaufen bis zur Auslöschung.

Eine fortwährende Schuldzuweisung gegen deutsche Landsleute ist traurig und zeugt von fehlendem Schuld(Selbst)eingeständnis. Daß es zur Blutsvermischung kam, wird gar nicht bestritten, genauso wie es zwischen Herero und Damara sowie Nama und Buschleuten geschah. Die Gründe für das geringe Interesse an geschichtlicher Aufarbeitung sind andere. Um sie zu erfahren, würde ich vorschlagen, dass wir vor Ort ins direkte Gespräch treten und nicht über Dritte im Ausland. Und noch eins. Gott verläßt niemand, der ihm gehorsam ist; aber ein Geist, der aus „verstreuten Knochen Gestalt annehmen und zum Leben erwachen“ will, widerspricht seiner Neuschöpfung. Wir sind es nicht, die unseren Vorfahren Frieden geben. Wir müssen uns hier entscheiden, nämlich, zwei Herren können wir nicht dienen. Ich bevorzuge den, der zum Leben auferwecken wird - und Sie?

Mit freundlichen Grüßen Bernd Seefeldt

Gleiche Nachricht

 

Öffentliche Organe ansprechen

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Leserpost

Vor der Unabhängigkeit Südwestafrikas wurden Ehrenwildwarte vom Hauptwildwart ernannt (mir zum ersten Mal verliehen 1964).Das letzte Mal erhalten 1994, also nach der Unabhängigkeit (1990).Danach wurde...

Ein Fass ohne Boden

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Leserpost

Sehr geehrter Herr Schlettwein, als Finanzminister haben Sie dafür Sorge zu tragen dass unsere Steuergelder für die richtigen und insbesondere rentablen Zwecke angewendet werden. Wie...

Für das namibische Publikum

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Leserpost

Guten Tag,Das Jubiläum der Olthaver & List Gruppe (AZ berichtete) erinnert mich daran, dass es schade ist, dass das Warehouse Theater nicht für das namibische...

Für das namibische Publikum

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Guten Tag,Das Jubiläum der Olthaver & List Gruppe (AZ berichtete) erinnert mich daran, dass es schade ist, dass das Warehouse Theater nicht für das namibische...

Was wird unternommen?

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Es wäre schön, wenn von zuständiger Regierungsseite mal erklärt werden würde, wann das Loadshedding beendet wird. Wann wird in diesem Land endlich mal (25 Jahre...

Ein nimmermüder Drive Guide

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Es war nicht nur diese Abschiedszeremonie. Das Ende unserer Reise durch Südwest im Jahre 1977 sollte allen in Erinnerung bleiben. Hatte doch unser „Südwester-Guide“ von...

E-mail Freundschaft gesucht

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Hallo nach Namibia, ich hatte in den 80er Jahren Brieffreunde in Namibia und Südafrika gefunden. Bis 2010 ging unsere Freundschaf dann starb mein Freund in...

Südlich von Kapstadt

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Leserpost

Als der britische Kapitän William Smith (1790-1847) während einer Fahrt, die ihn von Buenos Aires um Kap Hoorn nach Valparaiso führen sollte, mit seinem Schiff...

Die Lage ist ernster als zugegeben wird

vor 2 wochen - 23 Oktober 2019 | Leserpost

Lieber Herr Leuschner, die Verbrecher im Land werden sich über die Ausgabenpolitik der Regierenden freuen. Von den noch verbliebenen Finanzen fließt reichlich in die Präsentation...

Zufällig darauf gestoßen

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Leserpost

Lieber Herr Steffen!Wir halten uns zur Zeit wieder für einige Wochen in Kapstadt auf. Als wir vor wenigen Tagen ins Inland fuhren, mussten wir wegen...