29 April 2016 | Geschichte

Vor 50 Jahren

29. April 1966
„Bombengeschäft“ mit den Amerikanern
Washington (dpa). Ein „Bombengeschäft“ im Sinne des Wortes mit einem Gewinn von weit über tausend Prozent machte eine westdeutsche Firma mit dem amerikanischen Verteidigungsministerium. Wie offiziell vom Pentagon mitgeteilt wurde, verkaufte das Ministerium 1964 in zwei Partien 7 560 Fliegerbomben aus Depots in Deutschland an die Firma „Kaus und Steinhausen“ in Grauerort bei Stade, nördlich von Hamburg. Diese Firma, die je Sprengkörper nur 1,70 Dollar bezahlte, begann die Bomben zu zerlegen und das darin enthaltene Nitrit zur Herstellung von Düngemitteln weiterzuverkaufen. Im Herbst kaufte das Pentagon aus Mangel an Munition im Vietnamkrieg die noch nicht verarbeiteten 5 570 Bomben wieder zurück, und zwar zu einem Stückpreis von 21 Dollar.
Wie der Sprecher des Pentagons weiter sagte, handelte es sich zum Zeitpunkt des Verkaufs um einen Anteil von zwei Prozent dieser Bombenart. Damals betrug der Neuwert 330 Dollar, heute würde er sich auf 440 Dollar stellen. Bei dem Verkauf habe die amerikanische Luftwaffe geglaubt, über genügend große Vorräte zu verfügen, und hatte außerdem nicht ausreichen Lagerraum und Personal zur Wartung der Sprengkörper. Daher habe man dem deutschen Käufer einen Schrottpreis berechnet. USA-Verteidigungsminister Robert McNamara hatte zwei Tage vor der Erklärung des Pentagon diese Transaktion – die schon vor einiger Zeit durch eine sowjetische Pressemeldung bekannt geworden und in Washington dementiert worden war – zugegeben, ohne jedoch die genauen Zahlen und Preise zu kennen.


29. April 1966
Unsicherheit im Kupfer-Geschäft
London (SAPA-Reuter). Im Wert von R 12 Millionen wechselte am Montag an der Londoner Metallbörse Kupfer den Besitzer. Es handelt sich dabei um die ersten Kupfertransaktionen, seitdem die Kupferproduzenten Sambias die festgesetzten Produzentenpreise zugunsten der Londoner Marktschätzung änderten.
Die Tonne Kupfer wurde zu R 1 110 für zukünftige Lieferungen gehandelt, während der bisherige Festpreis sich auf R 672 belief. Douglas Jay, Präsident der Handelskammer, drückte am Montag im britischen Unterhaus seine Bedenken gegenüber den Kupferproduzenten und der Regierung Sambias wegen der angestiegenen Kupferpreise aus. Jay lehnte eine zeitlich bedingte Unterstützung ab und fuhr fort: „Es gibt viele Experten in der Kupferindustrie, die damit rechnen, daß die Preise innerhalb eines Monats von ihrer jetzigen Höhe fallen werden.“ Obwohl der Übergang von den Festpreisen zu dem neuen Preissystem für die Käufer , die früher das Kupfer direkt von den Minen bezogen, eine finanzielle Mehrbelastung bedeutet, da sie jetzt höhere Preise bezahlen müssen, trat bereits ein gewisser Preisabfall, wie ihn Jay vorausgesagt hat, ein. Nach einem der lebhaftesten Tage an der Londoner Metallbörse betrug der geschätzte Wert einer Tonne Kupfer R 1 108, was eine Preissenkung pro Tonne um R 146 seit Freitag bedeutet. Für die Kupferaktien an der Londoner Börse herrschte am Montag bei Börseneröffnung rege Nachfrage. In wenigen Minuten zogen sie um etwa R 1 bis R1.50 an. Im Laufe des Tages zeigte sich jedoch einige Unsicherheit über die Auswirkungen der Entscheidungen der Regierung Sambias, die eine Exportsteuer auf Kupfer erhebt, das für mehr als R 600 pro Tonne verkauft wird. Aus diesem Grunde ließ die Nachfrage etwas nach. Bei Börsenschluß betrug der Kursanstieg nur noch 50 bis 80 Cent.


29. April 1966
Südafrika hegt keine Aggressionspläne
Pretoria (SAPA). Währen einer Parade bei Voortrekkerhoogte, die zu Ehren des neuen Verteidigungsministers P. W. Botha und zur Verabschiedung des bisherigen Ministers J. J. Fouché, der das Ministerium für Landwirtschaft und Wasserangelegenheiten übernommen hat, stattfand, erklärte P. W. Botha, daß die südafrikanische Bevölkerung, ganz gleich, ob sie im sonstigen Leben völlig verschiedener Ansicht sei, Bei der Verteidigung des Landes einer Meinung sein müsse. Die südafrikanische Wehrmacht müsse eine Domäne bleiben, für deren Ziele sich alle Südafrikaner einsetzen müßten, damit die Zukunft des Landes gesichert und die Ehre der Republik bewahrt werde.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 2 stunden | Geschichte

OSONA-KLEINSIEDLER JETZT ZUFRIEDENWindhoek — Durch eine Reihe von Zugeständnissen der Regierung an die Osona-Kleinsiedler bei Okahandja sind alle Probleme, die durch den Bau der Swakop-Talsperre...

NUR 24 ZEILEN (53. Folge)

vor 1 tag - 21 April 2021 | Geschichte

DIE KETTE REISST (Kapitel 16, Teil 3/4)Kurt ahnt, dass es seiner Freundin nicht gut geht, dass sich etwas verändert hat. Als er im September immer...

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 21 April 2021 | Geschichte

DE BEERS PROSPEKTIERT AUF MADAGASKARTananarivo — Die südafrikanische Diamantengesellschaft De Beers Consolidated Mines Ltd. hat mit der madagassischen Regierung ein Abkommen über Diamantenschürfungen auf der...

Vor 50 Jahren

vor 2 tagen - 20 April 2021 | Geschichte

BOMBENANSCHLAG AUF SA TOURISTENBÜRONew York/London — Eine starke Rohrbombe explodierte am Montag außerhalb der Büros der südafrikanischen TouristengeseIlschaft in der New Yorker Fifth Avenue. Drei...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 15 April 2021 | Geschichte

ETOSCHA-PFANNE UNTER WASSERWindhoek — Etwa die Hälfte der Etoscha-Pfanne steht nach einer Luftaufnahme, die von der Abteilung Naturschutz und Tourismus gemacht worden ist, unter Wasser....

NUR 24 ZEILEN (52. Folge)

1 woche her - 14 April 2021 | Geschichte

DIE KETTE REISST (Kapitel 16, Teil 2/4)In dieser Situation bildet Hildegard zunehmend eine Ausnahme, indem sie ihrem deutschen Freund hinter dem Stacheldraht treu bleibt. Aber...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 14 April 2021 | Geschichte

WIEDER KARNEVAL IN TSUMEBTsumeb — Nach einer Pause von neun Jahren wird die Minenstadt Tsumeb 1971 wieder im Zeichen eines eigenen Karnevals stehen. Der ortsansässige...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 13 April 2021 | Geschichte

SCHÜLERAUSTAUSCHPROJEKT DER ROTARIERLüderitzbucht - Wie gewöhnlich war das von den Rotariern veranstaltete Braaivleis auf dem Druckergrundstück zu den Klängen von Albrightsons Tanzkapelle für alle Gäste...

NUR 24 ZEILEN (51. Folge)

1 woche her - 09 April 2021 | Geschichte

DIE KETTE REISST (Kapitel 16, Teil 1/4)Was jetzt geschieht, habe ich als Kind nicht gewusst. Die Märchenliebe hatte Brüche. Hildegards nächster Brief ist so schockierend,...

NUR 24 ZEILEN (50. Folge)

vor 2 wochen - 07 April 2021 | Geschichte

IN EINER FREMDEN WELT (Kapitel 15, Teil 6/6)Im Juli gibt es immer noch keinen Antwortbrief aus Kapstadt. Kurt arbeitet weiterhin als Abwäscher, Kochassistent und Gärtner...