15 Februar 2021 | Vor 50 Jahren

Vor 50 Jahren

„ALBATROS II“ AN DER SPITZE

Rio de Janeiro - Südwestafrikas Jacht „Omuramba“ gehört zu den etwa 20 Teilnehmern an der ersten Transatlantik-Regatta von Kapstadt nach Rio de Janeiro, die ihr Ziel erreicht haben. Die „Omuramba“ passierte am Samstag um 19 Minuten und 28 Sekunden nach 6 Uhr (Greenwich-Zeit) die Ziellinie. Eine Stunde später traf die „Hamburg VII“ ein. „Omurambas“ Skipper Dr. Ken Warr musste unmittelbar nach der Ankunft der deutschen Jacht dem Crewmitglied Fritz Lorenz in einem nahe gelegenen Krankenhaus einen Zahn ziehen.

ANDERE STAATEN WERDEN FOLGEN

Tananarivo/Blantyre - Andere afrikanische Staaten werden Madagaskars Beispiel folgen und Beziehungen mit der Republik Südafrika aufnehmen, sagte der madagassische Vizepräsident Jacques Rabemananjara, der auch für die Außenpolitik verantwortlich ist. Der Vizepräsident erklärte auf der Konferenz der Gemeinschaft der Afrikastaaten, Madagaskars und Mauritius (OCAMM) in Fort Lamy im Tschad habe niemand Madagaskars politische Annäherung an Südafrika verurteilt. Bei einem Essen des afroasiatischen diplomatischen Corps in Tananarivo sagte Rabemananjara, es wäre Wahnsinn, einen Anti-Apartheids-Krieg gegen Südafrika zu führen. Ein Krieg wäre der beste Weg für Südafrika, die Afrikastaaten auszulöschen. Nicht Nordafrika, sondern die Nachbarn Südafrikas hatten zuerst unter den südafrikanischen Bomben zu leiden. Madagaskar sei nur wenige Flugstunden von Johannesburg entfernt. Der Warenaustausch mit Südafrika sei zum Vorteil Madagaskars, das auf diese Weise aus der Republik billiger Waren beziehen könne als aus Europa.

POMPIDOU FÜR ENGE ZUSAMMENARBEIT

Paris - Präsident Georges Pompidou ist von seiner Afrika-Reise, die ihn nach Mauretanien, die Elfenbeinküste, Senegal, Kamerun und Gabun führte, zurückgekehrt. Es war seine Absicht, aus erster Hand über die Probleme französischsprachiger Afrikastaaten unterrichtet zu werde. Man nimmt an, dass der Präsident auf der Kabinettsitzung am Mittwoch hervorheben wird, dass die französisch-afrikanische Zusammenarbeit eine Realität bleiben und verbessert werden müsse. Dies versprach er in Abidjan, und in Libreville in Gabun erklärte er, er werde dafür sorgen, dass mehr Mittel für die Verstärkung der Zusammenarbeit bereitgestellt würden. Der Präsident wies besonders darauf hin, dass die Ausweitung der Zusammenarbeit zum Vorteil beider Seiten sei. Präsident Pompidou will französische Geschäftsleute ermuntern, mehr in Afrika zu investieren. Nächsten Monat finden in Frankreich Gemeindewahlen statt, und es ist jetzt schon sicher, dass dabei das Verhältnis zu den Afrikastaaten einen wichtigen Punkt der Wahlkampagne abgeben wird.

DEZIMAHLWÄHRUNG IN GROSSBRITANNIEN

London - In Großbritannien tritt heute die Dezimalwährung in Kraft. Statt Pfund, Schilling und Pence gibt es jetzt nur noch Pfund und neue Pennys. Ein Pfund Sterling besteht aus 100 neuen Pennys, statt wie bisher aus 20 Schilling oder 240 Pence. Der Übergang zum neuen System begann bereits gestern, Sonntag, bei der Eisenbahn. Die Banken hatten seit letztem Mittwoch geschlossen, um sich auf die neue Währung umzustellen. Der Vorsitzende des Dezimalwahrungsrates, Lord Fiske; versuchte gestern an einem neuen Automaten auf einer Londoner Eisenbahnstation die neuen Münzen einzuwerfen. Die automatische Fahrkartenmaschine funktionierte jedoch nicht und warf das Geld wieder heraus. Lord Fiske erklärte, die Aufklarung der Öffentlichkeit über den Wechsel des Dezimalwährungssystems habe etwa zwei Millionen Pfund gekostet.

LETZTE MELDUNG

Umtata - 28 Stammesangehörige sind bei Kämpfen in der Transkei während der vergangenen drei Tage ums Leben gekommen. 24 Xhosa starben in der Nacht zum Samstag, als es zwischen etwa 600 Stammesangehörigen, ungefähr 30 Kilometer von Lusikisiki im östlichen Pondoland, zu Handgreiflichkeiten kam. Die Polizei konnte die Stammeskämpfe vorübergehend beenden. Sobald sie sich jedoch zurückgezogen hatte, brachen die Kämpfe wieder aus, die auf Uneinigkeit von Weideland zurückzuführen sind.

BENZIN WIR TEURER WERDEN

Teheran - In letzter Minute vor Ablauf des Ultimatums der Erdöl-produzierenden Staaten an die 23 Erdölgesellschaften konnte eine Einigung über eine Erhöhung des Rohölpreises erreicht werden. Ab heute wird ein Barrel Rohöl 35 amerikanische Cents mehr kosten, und außerdem ist eine jährliche Erhöhung um 2,5 Cents vorgesehen, um die Folgen der Inflation auszugleichen. An dem neuen Abkommen sind nur die sechs Staaten am Persischen Golf beteiligt, nämlich Iran, Irak, Kuwait, Saudi-Arabien, Abu Dhabi und Qatar. Die Delegierten von Libyen und Algerien, unter Mitwirkung von Saudi-Arabien und dem Irak, werden nächste Woche in Tripolis zusammenkommen, um über den Preis der Erdölstaaten am Mittelmeer zu verhandeln.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 2 wochen - 26 April 2021 | Vor 50 Jahren

DAS WUNDER DES SÜDAFRIKANISCHEN RUNDFUNKS In dieser Woche: Springbok-Radio, 21 Jahre, meist gar nicht und neuerdings häufig mangelhaft in Südwestafrika zu empfangen. Freitags (22.4.)...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 23 März 2021 | Vor 50 Jahren

AUFLKÄRUNG DES GASTSTÄTTENGEWERBES Windhoek - In Otjiwarongo wird im Laufe des heutigen Dienstags ein Vortrag über das Gaststättengewerbe für die Inhaber und Geschäftsführer von...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 19 März 2021 | Vor 50 Jahren

WIRBELWIND TOBTE DURCH AI-AIS Ai-Ais - Das soeben eröffnete Touristenlager Ai-Ais wurde am Mittwochabend von einem Sturm heimgesucht, der einigen Schaden anrichtete. Ein Wirbelwind tobte...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 18 März 2021 | Vor 50 Jahren

BEGRÜSSUNG DER „OMURAMBA“-CREW Windhoek - Der Kalahari-Jachtklub wird am morgigen Freitag im Rahmen eines Dinners mit Tanz die drei Südwester Besatzungsmitglieder der Segeljacht „Omuramba“ als...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 17 März 2021 | Vor 50 Jahren

GEMEINNÜTZIGE LEISTUNGEN Swakopmund - Der kleine, aber sehr tätige Rotary Club Swakopmunds hat in letzter Zeit wieder dort die Initiative ergriffen, wo im sozialen Bereich...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 16 März 2021 | Vor 50 Jahren

GENERAL GRAF VON KIELMANSEGG NACH SWAJohannesburg - General Johann Adolf Graf von Kielmansegg und seine Ehefrau trafen am Sonntag als Gäste der Südafrika-Stiftung zu einem...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 15 März 2021 | Vor 50 Jahren

IN RHODESIEN GEBOREN Salisbury - Von den 230 000 Weißen, die in Rhodesien leben, sind 93 000 im Lande geboren. An zweiter Stelle kommen...

SA-STIFTUNG KRITISIERT US-FERNSEHFILM

vor 2 monaten - 12 März 2021 | Vor 50 Jahren

Washington - Die Südafrika-Stiftung hat beim Columbia Broadcasting System (CBS) eine Beschwerde gegen verschiedene Fehler in einem Fernseh-Dokumentarfilm „A black view of South Africa“ eingereicht....

Vor 50 Jahren

vor 2 monaten - 11 März 2021 | Vor 50 Jahren

DEUTSCHE SICHTVERMERK-BESTIMMUNGEN Windhoek - Das deutsche Konsulat in Windhoek gibt bekannt, dass südafrikanische Staatsangehörige, die als Touristen in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und sich...

Vor 50 Jahren

vor 2 monaten - 10 März 2021 | Vor 50 Jahren

MALAWI ANERKENNT UGANDA Zomba - Malawi hat am Dienstag die Militärregierung des Generals Idi Amin anerkannt. Präsident Banda erklärte im Parlament, dass seiner Ansicht...