28 Dezember 2018 | Geschichte

Vor 50 Jahren

31. Dezember 1968

KEIN WETTRENNEN ZUM MOND

Moskau/Houston (SAPA-Reuter) - Der sowjetische Wissenschaftler Prof. Boris Petroff hat am Montag eine unmissverständliche Andeutung gemacht, dass die Sowjetunion nicht an einem Wettrennen mit den USA um die erste bemannte Mondlandung interessiert sei. Prof. Petroff kommentierte in der „Prawda“ die erfolgreiche amerikanische Mondumrundung in der vergangenen Woche, die zu der Spekulation geführt hat, dass die USA voraussichtlich noch im Jahre 1969 eine bemannte Mondlandung vornehmen werden. Der Wissenschaftler schloss jedoch die Möglichkeit späterer bemannter Flüge der UdSSR zum Mond nicht aus.

Die medizinischen Untersuchungen der Astronauten wurden am Montag abgeschlossen. Ein Sprecher der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA erklärte, dass alle drei in hervorragender körperlicher Verfassung sind. Diese medizinischen Untersuchungen begannen bereits unmittelbar nach der Landung der „Apollo 8' an Bord des Flugzeugträgers „Yorktown“ am Freitag. Die drei Astronauten werden voraussichtlich am 8. Januar eine Pressekonferenz geben.


31. Dezember 1968

TEGEL FLUGHAFEN

Der Wetsberliner Flughafen Tegel soll mit einem Kostenaufwand von 150 Millionen in der ersten Ausbaustufe für das Zeitalter der „Jumbo-Jets“ gerüstet werden. Der während der Berliner Blockade 1948/49 angelegte Flugplatz im französischen Sektor der geteilten Stadt soll damit wesentlich zur Entlastung des Westberliner Zentralflughafens Tempelhof beitragen, der in diesem Jahr mit etwa vier Millionen Passagieren seine Leistungsgrenze erreicht hat


31. Dezember 1968

EINIG IN DER VERURTEILUNG ISRAELS

New York (AZ/SAPA/Reuter) - Der Weltsicherheitsrat befasste sich in New York erneut mit der jüngsten Nahost-Krise. Die erste Sitzung des Sicherheitsrates nach dem Angriff von israelischen Kommandoeinheiten auf den Flug-hafen von Beirut war gestern vertagt worden, um den Mitgliedern Gelegenheit zu privaten Diskussionen zu geben. Die heutige Sitzung brachte jedoch auch wenig Erleuchtung. Allgemein wurde das Vorgehen Israels verurteilt. Der Delegierte des Libanon führte aus, dass die gesamten Schadenskosten, die durch den israelischen Angriff am Samstag verursacht wurden, R 35 Millionen weit überschreiten.


31. Dezember 1968

NEUE BESTIMMUNGEN

Windhoek (AZ) - Mit Wirkung vom 2. Januar 1969 sind Zugangspermits für Sandwich Harbour und den Namib-Wüstenpark im Euro des Naturschutzwartes, Old Mutual-Gebäude, 8. Strasse, Walvis Bay, oder im Magistratsbüro, Swakopmund, und nicht wie früher bei der S.A. Polizei, Walvis Bay, erhältlich.

Für das Permit zum Betreten dieses Staatslandes ist ein Betrag von einem Rand pro Fahrzeug zu entrichten. Das Büro in Walvis Bay ist zu den nachstehend angegebenen Zeiten geöffnet:

Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr und von 14 bis 16 Uhr,

Samstag von 8 bis 13 Uhr.

Das Magistratsbüro, Swakopmund, ist zu den gewöhnlichen Dienststunden geöffnet.

Im Gegensatz zu früher sind Permits für ein bestimmtes Datum im Voraus erhältlich. Anträge können auch per Post gestellt werden. Übernachten im Freien ist im Namib-Wüstenpark gestattet, während die für Sandwich-Harbour ausgestellten Permits nur tagsüber von 5 Uhr bis 21 Uhr gelten.

Das Publikum wird freundlich darauf hingewiesen, dass am 25. November 1968 neue Naturschutzbestimmengen erlassen worden sind, und die Besucher werden gebeten, die auf den Permits stehenden Bedingungen sorgfältig durchzulesen. Bei Sandwich Harbour ist das Angeln für Geschäftszwecke und das Sammeln von Muscheln nicht gestattet.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 22 stunden | Geschichte

UM WEISSFISCH UND PILCHARD Windhoek - Am Freitag haben zwischen der Exekutive von Südwestafrika und dem Weißfisch-Konsortium Verhandlungen über eine neue Übereinkunft stattgefunden. Die sechs...

Buch Hilpisch DSWA

vor 4 tagen - 22 März 2019 | Geschichte

Der Autor Hans Hilpisch bietet in der broschürten Schrift „Die Kolonialkriege in Deutsch-Südwestafrika 1904-1908“ einen Überblick der Publikationen über den Geschichtsabschnitt, insbesondere zur Genozid-Kontroverse....

Briefe 1893 - 1904 (XXX Brief)

vor 4 tagen - 22 März 2019 | Geschichte

Angekommen 13. März 1898- Salem, den 20. Januar 1898Liebe Eltern! Endlich komme ich wieder zum Schreiben. Seit der Rinderpest-Zeit war ich stets unterwegs und immer...

Vor 50 Jahren

vor 6 tagen - 20 März 2019 | Geschichte

19. März 1969 WALTER SCHEEL KOMMT NACH SWA Windhoek - Der Vizepräsident des Deutschen Bundestages und Bundesvorsitzender der FDP, Walter Scheel, wird Südwestafrika vom 30....

Vor 50 Jahren

1 woche her - 19 März 2019 | Geschichte

18. März 1969 STAPELLAUF DER „CHRISTINE“ Lüderitzbucht - Unter den Klängen der „Alibama“, türkisgrün und wimpelgeschmückt stach die „Christine“ in See. In Abwesenheit der Eigentümerin...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 18 März 2019 | Geschichte

17. März 1969SAM COHEN SPENDET 1 000 RAND Windhoek - Sam Cohen, zur Zeit in Badgastein, hat weitere 1000 Rand zugunsten des Nierentransplantations-und Forschungsfonds der...

Deutliche Worte und Taten gefragt

1 woche her - 15 März 2019 | Geschichte

Von Frank Steffen & Deutsche Presseagentur, Windhoek Bei der Kulturministerkonferenz in Berlin vor zwei Tagen hatte Theresia Bauer, Wissenschafts- und Kunstministerin Baden-Württembergs (Bündnis 90/Grüne) erstmals...

Briefe 1893 - 1904 (XXVIII und XXIX Brief)

1 woche her - 15 März 2019 | Geschichte

Zaobis, den 16. Juli 1897 Liebe Eltern! Heute fährt die Post unerwartet durch und daher schnell einige Zeilen. Mit meinen Ochsen geht es...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 15 März 2019 | Geschichte

ETOSCHA-WILDPARK GEÖFFNET Windhoek - Der Etoscha-Wildpark, das größte Wildschutzgebiet der Welt, öffnet am Sonntag, 16. März, seine Pforten. Zum ersten Mal ist die Etoscha-Saison erheblich...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 14 März 2019 | Geschichte

13. März NEUORDNUNG DER BANTU-ARBEITSVERMITTLUNG Windhoek - Der Minister für Bantuverwaltung und -entwicklung M. C. Botha weilte gestern und heute in Windhoek, um Gespräche über...