14 Februar 2020 | Geschichte

Vor 50 Jahren

ÖlFUND BEI PORT ELIZABETH

Johannesburg - In einem Bohrloch bei Port Elizabeth ist Erdöl festgestellt worden. Es erscheine jedoch nicht als wahrscheinlich, dass es sich wirtschaftlich bezahlt mache, den Fund auszubeuten, heißt es in einer Erklärung der Soekor (Southern Oil Exploration Corporation). Im Dezember 1969 hatte Soekor angekündigt, dass in dem vom Ministerium für Wasserangelegenheiten geschlagenen Colchester-Bohrloch und bei der geologischen Erforschung des Algoa-Bassins Erdöl festgestellt wurde, worauf Soekor weiter bohren ließ. Am 11. Februar war endgültig erwiesen, dass es sich um Erdöl handelt. Das Gebiet wird nun weiter getestet, worauf neue Bohrungen einsetzen werden. Das Bohrloch befindet sich im Konzessionsgebiet der H. M. Mining and Exploration Co., in deren Auftrag Soekor die Schürfungen vornimmt. Es liegt 35 Kilometer von Port Elizabeth, links von der Straße nach Grahamstown, entfernt.



UNRUHIGE NACHT IN MASERU

Maseru - Kurz vor 22.30 Uhr griff eine Gruppe bewaffneter Leute eine Polizeipatrouille in einem Vorort von Maseru an, wobei es zu einer Schießerei zwischen Polizisten und Angreifern kam. Ein Polizist wurde getötet. Die Zahl der Verletzten ist noch nicht bekannt. Man vermutet, dass sich ein Tell der Angreifer und Verwundete in ein Dorf östlich von Maseru zurückgezogen haben. Kurz nachdem die ersten Schüsse gefallen waren, wurden durch Sirenen alle Polizei-mannschaften in der Stadt mobilisiert. Sofort wurden alle Ausgangsstraßen gesperrt und die Straßen zu dem erwähnten Dorf blockiert. Während einer halben Stunde hörte man Schüsse, doch widersprachen sich die Aussagen darüber, wo geschossen worden sei. Wie ein Polizist sagte, fand kein Angriff auf die königliche Residenz statt, wo König Moshoeshoe gefangengehalten wird. Das Haus Jonathans, in dem Dunkelheit herrschte, war stark bewacht. Kurz nach der Schießerei wurde es wieder ruhig.



SCHWERE ISRAELISCHE

LUFTANGRIFFE

Kairo/Tel Aviv - Zwei israelische Flugzeuge warfen Raketen, Zeitbomben und Napalm-Bomben auf eine Fabrik bei Kairo ab, wobei 166 Arbeiter ums Leben gekommen seien, heißt es in einem ägyptischen Kommuniqué. Der Direktor des Krankenhauses von Khanka sagte jedoch Journalisten, es seien durch Napalm-Bomben 68 Arbeiter getötet und 98 verletzt worden.

In zwei Wellen überflogen israelische Bomber ägyptisches Gebiet und drangen bis über das Zentrum von Kairo vor. Israel unternahm den ungewöhnlicher Schritt, die ägyptische Regierung über das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und den Chef der UNO-Überwachungskommission darüber zu unterrichten, dass die Bombardierung der Fabrik einem Irrtum zuzuschreiben sei und dass eine 400 Kilogramm schwere Zeitbombe, die abgeworfen wurde, in den nächsten 24 Stunden explodieren werde, wenn sie nicht entschärft werde. Zwei Stunden nach dem Angriff explodierte eine andere Zeitbombe. Die Metallfabrik, in der 1 800 Arbeiter beschäftigt werden, wurde fast vollständig zerstört. Der Angriff erfolgte am Donnerstag kurz nach Arbeitsbeginn. Die Fabrik befindet sich 25 Kilometer nördlich von Kairo.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 16 stunden | Geschichte

SCHULEN UND SCHÜLERZAHLENWindhoek — Die Höhere Privatschule Windhoek (HPS) kritisiert in ihrer jüngsten Schülerzeitung, die rechtzeitig zum HPS-Basar am 23. September herausgekommen ist, dass die...

Vor 50 Jahren

vor 5 tagen - 17 September 2020 | Geschichte

WEITERE VERHANDLUNGEN MIT ARABERN?Amman — Neue Schritte zur Verhandlung über die Freilassung der Geiseln in arabischen Händen wurden am Dienstag unternommen, nachdem die Freischärler angedeutet...

Vor 50 Jahren

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Geschichte

DEN WASSERKONSUM REDUZIERENWindhoek — Der Wasserkonsum in Windhoek ist zurzeit immer noch höher, als er unter den gegebenen Umständen und nach den vorhandenen Quellen sein...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 15 September 2020 | Geschichte

CABORA-BASSA-FIRMEN WEHREN SICH GEGEN VORWÜRFEBonn — Die am Cabora-Bassa-Staudamm-Projekt beteiligten deutschen Unternehmen des Zamco-Konsortiums wehren sich gegen die Vorwürfe, durch ihr Engagement die deutsche Entwicklungshilfepolitik...

Geschichte wird demontiert

1 woche her - 14 September 2020 | Geschichte

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Seit Monaten arbeiten eine Handvoll Personen regelmäßig am Strand in der Swakop-Riviermündung. Mit Schaufel, Hammer und Brechstange demontieren sie die Überbleibsel...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 14 September 2020 | Geschichte

TAG DER WEHRMACHTWalvis Bay — In Walvis Bay findet am 19. September der Tag der Wehrmacht statt. In Walvis Bay, das staatsrechtlich zum Gebiet der...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 10 September 2020 | Geschichte

DIPLOMATISCHE BEZIEHUNGENGaborone - Das Informationsdepartement teilte mit, dass die Regierung Botswanas in naher Zukunft diplomatische Beziehungen mit Jugoslawien aufzunehmen gedenke. Obwohl bisher keine offizielle Bestätigung...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 09 September 2020 | Geschichte

WINDHOEKER AUSSTELLUNG ÖFFNET IHRE TOREWindhoek - Zum ersten Mal in der Geschichte der Windhoeker Landwirtschafts- und Industriemesse gehört in diesem Jahr auch Rhodesien zu den...

Vor 50 Jahren

vor 2 wochen - 08 September 2020 | Geschichte

KEINE CHOLERAGEFAHR IN SÜDAFRIKAKapstadt - Gesundheitsminister Dr. Carel de Wet hat Vorkehrungen gegen die eventuelle Einschleppung der Cholera nach Südafrika getroffen. In einer Presseerklärung des...

Vor 50 Jahren

vor 2 wochen - 03 September 2020 | Geschichte

VORFÜHRUNG DER AMBULANZBRIGADE ST. JOHNSOtjiwarongo - Die Ambulanzbrigade St. Johns gab kürzlich in Otjiwarongo einen Überblick ihrer Tätigkeit, mit dem gleichzeitig die alljährliche Inspektion verbunden...