25 Februar 2019 | Geschichte

Vor 50 Jahren

24. Februar 1969

ZWEI BUNDESVERDIENSTKREUZE VERLIEHEN

Windhoek – Zum zweiten Mal wurde Förderern der Wissenschaft und Kultur in Südwestafrika vom Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland das Verdienstkreuz verliehen. Konsul Lewalter konnte die Verleihung dieses Verdienstordens an Dr. H. J. Rust, den Sekretär der SWA Wissenschaftlichen Gesellschaft und an Dr. Wilhelm Weitzel, den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schulvereine in SWA, am Freitag im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichen. Unter den Gästen befanden sich S. von Bach, MdE, Dirk Mudge, MdE, Bürgermeister C. E. Katzke und Dr. J. T. van Wyk, der Direktor des Bildungswesens sowie eine ganze Anzahl prominenter Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

In fließendem Afrikaans erklärte Konsul Lewalter: „Ich habe die Ehre, im Auftrag des deutschen Bundespräsidenten, Dr. Lübke, die Herren Dr. Rust und Dr. Weitzel für Verdienste auszuzeichnen, die sie sich in vieljährigem, fleißigem und erfolgreichem Wirken auf kulturellem Gebiet erworben haben. Ein entscheidendes Motiv für die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ist in diesen beiden Fällen darin zu erblicken, dass Dr. Rust und Dr. Weitzel für den beachtlichen Beitrag geehrt werden sollen, den sie zur Bereicherung der kulturellen Vielfalt in Südwestafrika als einer gemeinschaftsfordernden Verpflichtung geleistet haben.“

SAL-DIENST NACH NEW YORK EINGEWEIHT

Rio de Janeiro/New York — Eine südafrikanische Düsenpassagiermaschine weihte am Sonntag den neuen Flugdienst zwischen Johannesburg und New York über Rio de Janeiro ein. Bei der Landung in der brasilianischen Hauptstadt kam es zu keinen Zwischenfällen, obwohl die Vereinten Nationen Brasilien und die USA darauf hingewiesen hatten, das die Erlaubnis der beiden Regierungen für die Einrichtung dieses Flugdienstes eine Verletzung des beschlossenen Boykotts darstelle. In New York versammelten sich etwa 100 Demonstranten am Kennedy Flugplatz und protestierten gegen den neuen Flugdienst.

Die Demonstranten formierten sich schon zwei Stunden vor dem Eintreffen der Maschine. Fast jeder trug ein Plakat. Die Gruppe bestand zur Hälfte aus weißen und zur anderen Hälfte aus schwarzen Demonstranten. Die Polizei hielt die Demonstranten fest unter Kontrolle. Ihre Protestaktion war von dem amerikanischen Komitee für Afrika organisiert. Diese Organisation arbeitet angeblich für „eine amerikanische Politik gegenüber Afrika und insbesondere Südafrika, in dem die Freiheit unterstützt und das Ende des Kolonialregimes herbeigeführt“ werden soll. Unter den Demonstranten befanden sich auch einige Nichtweiße aus Süd- und Südwestafrika, darunter der 39-jährige Peter Molotsi aus Johannesburg, der nach eigenen Angaben der politische Repräsentant des Pan African Congress ist.

ÜBERSETZUNGSSCHWIERIGKEITEN

Mbabane — lm Parlament von Swasiland wurde mitgeteilt, dass es noch nicht möglich sei, Gesetzentwürfe und Gesetze in siSwati zu drucken, da dafür noch zu wenig rechtskundige, amtliche Übersetzer zur Verfügung stehen. Man könne zwar die Texte in siSwati übersetzen, doch können sie nur als Informationen dienen und dürfen nicht als rechtlich gültige Übersetzungen in siSwati betrachtet werden. Aber auch dafür stünden zu wenig Fachkräfte zur Verfügung. Der Druck der Dokumente in siSwati wurde die Kosten der Staatsdruckerei für Gesetze usw. von den bisherigen 15 000 Rand auf 35 000 Rand im Jahr erhielten. Eine siSwati-Übersetzung sei ungefähr um ein Drittel länger als der englische Text. Die Regierungsdruckerei wäre auch nicht in der Lage, zusätzliche Arbeit aufzunehmen. Die Druckerei werde zwar gegenwärtig vergrößert, aber dies würde wiederum nicht genügen, noch eine siSwati-Abteilung hinzuzufügen. Es werde also noch einige Zeit dauern, bis es möglich sei, parlamentarische Dokumente zweisprachig zu drucken.

MEHRFACHE TRANSPLANTATIONEN DURCHGEFÜHRT

New York — Das Befinden der vier Männer und zwei Frauen, welche unterschiedlich Herz, Leber, Nieren und die Hornhäute ein und desselben Spenders bei mehrfachen Transplantationen empfingen, wird als befriedigend bezeichnet.

Wieder einmal war Geschichte auf dem Gebiet der Medizin gemacht worden. Erstmalig waren an einer Herztransplantation zwei Krankenhäuser beteiligt, denn Spender und Empfänger befanden sich in verschiedenen Krankenhäusern. Ferner war es das erste Mal, dass eine mehrfache Transplantation vorgenommen wurde.

Die im New-York-Hospital befindlichen Organempfänger sind alle noch nicht identifiziert worden. Der Zustand der Lebertransplantationspatientin, welche sich in dem New-York-Hospital gegenüberliegenden Memorial Hospital befindet, wird als gut bezeichnet. Alle verpflanzten Organe kamen von einem unbekannten Spender, welcher zuvor im Memorial-Hospital gestorben war. Zwei Männer im Alter von 50 und 64 Jahren erhielten die Hornhäute, welche ihnen Freitagnacht überpflanzt wurden.

SÜDAFRIKANISCHER FILM BEKOMMT ZWEITE AUSZEICHNUNG

Pretoria — Der vom Informationsdepartment produzierte Film „Die lewende Laboratorium“ wurde mit einem zweiten internationalen Filmpreis ausgezeichnet. Während des Filmfestspieles, welches 1968 in Chicago stattfand, ging dieser Film als der hervorragendste unter den 50 eingeschriebenen Filmen hervor und wurde mit dem „Silbernen Hugo“ ausgezeichnet. Die Trophäe war während dieser Woche in Pretoria in Empfang genommen worden.

Seine erste Auszeichnung, eine Goldmedaille, erhielt dieser Film bei einem Filmfest in Venedig, das 1967 stattfand. Für Verbreitungszwecke in den Vereinigten Staaten von Amerika wurde der Titel umgeändert, und der Film erschien unter dem Namen „South Africa's Scientists“.

Gleiche Nachricht

 

Buch Hilpisch DSWA

vor 1 tag - 22 März 2019 | Geschichte

Der Autor Hans Hilpisch bietet in der broschürten Schrift „Die Kolonialkriege in Deutsch-Südwestafrika 1904-1908“ einen Überblick der Publikationen über den Geschichtsabschnitt, insbesondere zur Genozid-Kontroverse....

Briefe 1893 - 1904 (XXX Brief)

vor 1 tag - 22 März 2019 | Geschichte

Angekommen 13. März 1898- Salem, den 20. Januar 1898Liebe Eltern! Endlich komme ich wieder zum Schreiben. Seit der Rinderpest-Zeit war ich stets unterwegs und immer...

Vor 50 Jahren

vor 3 tagen - 20 März 2019 | Geschichte

19. März 1969 WALTER SCHEEL KOMMT NACH SWA Windhoek - Der Vizepräsident des Deutschen Bundestages und Bundesvorsitzender der FDP, Walter Scheel, wird Südwestafrika vom 30....

Vor 50 Jahren

vor 4 tagen - 19 März 2019 | Geschichte

18. März 1969 STAPELLAUF DER „CHRISTINE“ Lüderitzbucht - Unter den Klängen der „Alibama“, türkisgrün und wimpelgeschmückt stach die „Christine“ in See. In Abwesenheit der Eigentümerin...

Vor 50 Jahren

vor 5 tagen - 18 März 2019 | Geschichte

17. März 1969SAM COHEN SPENDET 1 000 RAND Windhoek - Sam Cohen, zur Zeit in Badgastein, hat weitere 1000 Rand zugunsten des Nierentransplantations-und Forschungsfonds der...

Deutliche Worte und Taten gefragt

1 woche her - 15 März 2019 | Geschichte

Von Frank Steffen & Deutsche Presseagentur, Windhoek Bei der Kulturministerkonferenz in Berlin vor zwei Tagen hatte Theresia Bauer, Wissenschafts- und Kunstministerin Baden-Württembergs (Bündnis 90/Grüne) erstmals...

Briefe 1893 - 1904 (XXVIII und XXIX Brief)

1 woche her - 15 März 2019 | Geschichte

Zaobis, den 16. Juli 1897 Liebe Eltern! Heute fährt die Post unerwartet durch und daher schnell einige Zeilen. Mit meinen Ochsen geht es...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 15 März 2019 | Geschichte

ETOSCHA-WILDPARK GEÖFFNET Windhoek - Der Etoscha-Wildpark, das größte Wildschutzgebiet der Welt, öffnet am Sonntag, 16. März, seine Pforten. Zum ersten Mal ist die Etoscha-Saison erheblich...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 14 März 2019 | Geschichte

13. März NEUORDNUNG DER BANTU-ARBEITSVERMITTLUNG Windhoek - Der Minister für Bantuverwaltung und -entwicklung M. C. Botha weilte gestern und heute in Windhoek, um Gespräche über...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 13 März 2019 | Geschichte

12. März 1969 TOURISTEN BRAUCHEN NICHT ZU BADEN Windhoek - Südwestafrika, bemüht um eine Förderung der Touristenindustrie, hat mit immer neuen Schwierigkeiten zu kämpfen, um...