11 Juli 2019 | Geschichte

Vor 50 Jahren

9. Juli 1969

KRITIK AN HÄUPTLING JACKIE ASHIPALA

Windhoek - Ursprünglich waren der Zeuge, ein gewisser Leo Shapela und Jackie Ashipala drei sehr gute Freunde. Sie haben oft aber die Probleme der Ovambos diskutiert. Damals war Ashipale noch Stammessekretär und der SWAPO wohlgesonnen. Man hatte geglaubt, durch die SWAPO die Unabhängigkeit für das Ovamboland erreichen zu können. Im Laufe der Zeit distanzierte Ashipala sich aber von der SWAPO.

Als er schließlich von der Regierung zum Häuptling ernannt wurde, breitete sich Unzufriedenheit unter seinen Untertanen aus. Der Zeuge sagte, es waren noch andere Anwärter auf dieses Ana vorhanden gewesen, die dem Volk genehmer gewesen wären. Jackie Ashipala habe sich wie ein Diktator verhalten. Auf Fragen des Verteidigers bestätigte der Kronzeuge, dass der Häuptling sich selbst bereichern wollte.

Das tat er, indem er z.B. Rinder in seinen eigenen Kral treiben ließ, die ihm nicht gehörten; oder für geringfügige Vergehen hohe Strafen auferlegte. Wenn der Bestrafte diese nicht zahlen konnte, ließ Ashipala ihm so lange in Ketten legen, bis die Strafe gezahlt war. Darin machte er keinen Unterschied zwischen Mitgliedern der SWAPO und Nichtmitgliedern. Er handelte vollkommen willkürlich. Die Stammesangehörigen haben diese Handlungsweise Ashipalas als verletzend empfunden.

„TEACH-IN“ ÜBER RASENGESETZE

London - Etwa hundert Apartheidsgegner vereitelten den Versuch von fünfzig Demonstranten der Nationalen Front - eine extrem rechtsgerichtete Organisation -, einem sogenannten „teach-in“ über die südafrikanischen Rassengesetze beizuwohnen. Die Demonstranten erschienen mit Plakaten, die mit Inschriften wie „Haltet Großbritannien weiß“ und „Unterstützt Rhodesien“ versehen waren, vor einem Londoner Theater, in dem der Vortrag gehalten werden sollte. Nachdem ihnen der Zutritt verweigert worden war, verharrte die Gruppe etwa eine Stunde im Regen vor dem Gebäude, ehe sie wieder abzog. Das „teach-in“ war anlässlich des 14. Jahrestages des südafrikanischen „Freiheitstages“ abgehalten worden. Dieser sogenannte „Freiheits-tag“ Land zum ersten Mal im Jahre 1955 in Johannesburg statt und sollte dazu dienen, der südafrikanischen Apartheidspolitik ein Ende zu setzen.

SCHWERE UNRUHEN IN NAIROBI

Nairobi - Trotz eines starken Polizeiaufgebotes und trotz der Appelle fahrender Politiker, Ruhe zu bewahren, erlebte Nairobi einen Nachmittag und eine Nacht der Gewalt. Zu den ersten Unruhen kern es gestern Nachmittag während der Trauerfeier für den erschossenen Minister für wirtschaftliche Planung und Entwicklung, Tom Mboya, in der Kathedrale von Nairobi. Luo-Demonstranten bewarfen die ein-treffenden Wagen mit Steinen. Selbst der Wagen von Staatspräsident Jomo Kenyatta wurde von einem Steinhagel und Protestrufen empfangen. Die Polizei musste, während Kenyatta die Stufen zur Kathedrale heraufschritt, van Tränengas und dem Knüppel Gebrauch machen. Zahlreiche Demonstranten wurden von der Polizei zusammengeschlagen. Polizisten wurden blutüberströmt zurückgezogen Selbst während der Trauerfeier mussten Tränengasbomben eingesetzt werden. Schwaden des Gases zogen in die Kathedrale. Verschiedene Besucher des Trauergottesdienstes mussten die Kathedrale unter der Einwirkung des Tränengases verlassen. Präsident Jomo Kenyatta unterbrach die Aufnahmen eines Fernsehtea.ms, nachdem ihn das Gas zu einem Tränenfluß gereizt hatte.

Die Demonstranten - etwa 20 000 an der Zahl - zogen anschließend durch die Straßen Nairobis. Auf der Walstatt der Unruhen vor der Kirche blieben Schuhe, Kleidungsstücke, Schulranzen, Schulbücher und Bleistifte zurück.

MAISPREIS FESTGESETZT

Windhoek - Auf Empfehlung des südwestafrikanischen Getreiderates hat der Landwirtschaftsminister den Produzentenpreis für weißen Mais für diese Saison auf R 4 und für gelben Mai auf 3.82 Rand pro Sack festgesetzt. Im vergangenen Jahr waren die Preise 4 Rand, beziehungsweise 3.80 Rand. In der Republik betragt der Produzentenpreis 3.55 Rand, außerdem werden dort fünf Cent pro Sack für den Stabilisierungsfonds abgezogen.

Wegen der Abschaffung des gespaltenen Tarifs wird ungesiebtes Maismehl in Windhoek im Einzelhandel für 4.98 Rand pro Sack verkauft. Bisher betrug der Preis 5.41 Rand. Der Einzelhandelspreis für Maismehl Grad I wurde von 4.91 Rand auf 4.47 Rand herabgesetzt.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 29 Mai 2020 | Geschichte

GROSSSTERNWARTE AUF DEM GAMSBERG?Windhoek — Das Max-Planck-Institut für Astronomie mit Sitz in Heidelberg plant den Bau von zwei Großsternwarten. Eine Sternwarte soll in Südspanien errichtet...

Vor 50 Jahren

vor 2 tagen - 28 Mai 2020 | Geschichte

GRÜNES LICHT FÜR KUNENEPROJEKTWindhoek - Nach einer erneuten Rentabilitätsprüfung des beabsichtigten Kuneneprojektes hat SWAWEK festgestellt, dass dieses hydroelektrische Kraftwerk die billigste Elektrizität im Lande produzieren...

Vor 50 Jahren

vor 3 tagen - 27 Mai 2020 | Geschichte

MILITÄRPARADE IN KHARTUM Khartum – Zum ersten Jahrestag der Revolution im Sudan hatte der Vorsitzende der Militärjunta, General-Major Jaafar Mohammed El-Nimeiry, auch Präsident Nasser von...

Vor 50 Jahren

vor 4 tagen - 26 Mai 2020 | Geschichte

WASSERTARIF SOLL ERHÖHT WERDEN Windhoek - Der Windhoeker Stadtrat wird sich am Mittwoch auf seiner öffentlichen Monatssitzung voraussichtlich wieder mit einer Erhöhung des Wassertarifs befassen....

Vor 50 Jahren

1 woche her - 22 Mai 2020 | Geschichte

DER BRENNSTOFF DER STAATSMASCHINERIE Windhoek — Der Haushaltsplan ist eine Grundsatzerklärung einer Regierung. Er ist der Brennstoff der Staatsmaschinerie und zeigt, in welchem Maße...

NUR 24 ZEILEN (1. Folge)

1 woche her - 20 Mai 2020 | Geschichte

PROLOG (Teil 1/3) Seit meiner Kindheit habe ich unter dem Eindruck gestanden, dass zwischen meinen Eltern eine außergewöhnlich treue und unantastbare Beziehung bestand, die eine...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 20 Mai 2020 | Geschichte

DER KONGRESS DER FLEISCHPRODUZENTEN Windhoek – Die herrschende Dürre in Südwestafrika, die getroffenen Hilfsmaßnahmen und die vorgesehene erhöte Produktion der Fleischfabriken werden im Mittelpunkt des...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 19 Mai 2020 | Geschichte

NEUE GRENZEN FÜR ETOSCHA-PARK Windhoek - Dem Südwester Landesrat liegt zur Zeit ein Gesetzesvorschlag zur Änderung der Grenzen des Etoscha-Wildparks vor. In gewissen Kreisen hat...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 18 Mai 2020 | Geschichte

ADMINISTRATOR KÜNDIGT ERHEBLICHE STEUERERLEICHTERUNGEN AN Windhoek - Im Rahmen seiner heutigen Haushaltsrede hat der Administrator von Südwestafrika, J. G. H. van der Wath, verschiedene...

Vor 50 Jahren

vor 2 wochen - 15 Mai 2020 | Geschichte

WASSERKNAPPHEIT IM OVAMBOLAND Oshakati — Das Ovamboland wird zurzeit von einer ernsten Wasserknappheit bedroht. Das Land hat nicht genug Regen erhalten, um Mensch und...