26 Oktober 2020 | Vor 50 Jahren

Vor 50 Jahren

26. Oktober 1970

DER KAMPF UM DIE KUTAKO-NACHFOLGE

Windhoek - Der Kampf um die Nachfolge Hosea Kutakos ist noch längst nicht beendet. Obwohl fünf Hererohäuptlinge und zwölf Ratsmänner in einem Brief an den Haupt-Bantukommissar in Windhoek bestätigt haben, dass Kapuuo zum Führer der Hereros und Nachfolger Hosea Kutakos ordnungsgemäß gewählt wurde, macht sich die Gegenseite unter Führung des Hereropfarrers B. G. Karuaera noch Hoffnung, einen Führer ihrer Wahl aus der Blutslinie Tjamuaha-Maharero als Führer durchzusetzen. Karuaera hielt am Sonntag in Katutura eine Versammlung ab, um die Angelegenheit mit führenden Hereros zu diskutieren.

Das Gesuch der Hereroführer, in dem die Regierung um Anerkennung Kapuuos gebeten wurde, ist bisher nicht bearbeitet worden, da es an die falsche Adresse gerichtet war und Kapuuo und die Hereroführer sich anscheinend weigern, die zuständigen amtlichen Kanäle zu benutzen.

UNO FEIERTE 25. GEBURTSTAG

New York - 87 Redner gedachten des 25. Geburtstages der Vereinten Nationen im Rahmen einer Sondersitzung der Generalversammlung. Unter ihnen befanden sich ein Kaiser, 17 Staatspräsidenten und 28 Ministerpräsidenten. 38 Redner wählten die englische, 28 die französische, neun die spanische, vier die arabische und drei die russische Sprache. Je ein Delegierter sprach Amharisch, Chinesisch, Japanisch, Slowenisch und Rumänisch. Die kürzeste Rede hielt der Delegierte Panamas. Sie dauerte fünf Minuten. Die beiden längsten Ansprachen von je 54 Minuten stammten von den Repräsentanten der Sowjetunion und der Dominikanischen Republik.

DEMONSTRATIONEN IN LONDON

London - Über 60 Personen wurden in London bei Demonstrationen vor der kanadischen Botschaft und dem Südafrika-Haus von der Polizei festgenommen. Die Demonstrationen richteten sich in erster Linie gegen die britischen Waffenverkaufe an Südafrika, sie waren von der Antiapartheidsbewegung und dem Defence and Aid Fund organisiert. Mehrere tausend Menschen haben an der Protestaktion teilgenommen. Rev. David Shepherd war der Hauptsprecher auf dem Trafalgar Square. Zweiter Sprecher war Rev. John Collin, Vorsitzender des Defence and Aid Fund. Er appellierte an die britische Regierung, alle Handelsbeziehungen mit Südafrika abzubrechen.

MOBUTO EINZIGER KANDIDAT

Kinshasa - Am nächsten Wochenende findet im Kongo-Kinshasa die Wahl des Präsidenten statt. Einziger Kandidat ist der von der „Revolutionären Volksbewegung“ aufgestellte bisherige Präsident Mobutu, der vor fünf Jahren in einem unblutigen Staatsstreich die Regierung übernommen hatte. Seither ist Ruhe im Lande eingekehrt, und in der Wahlpropaganda wird daher besonders betont, dass unter dem Regime Mobutu Fortschritt und Stabilität auch für die kommenden Jahre gesichert seien.

ATTENTAT IN SANTIAGO DE CHILE

Santiago - Der Oberkommandierende der chilenischen Armee, General Rene Schneider, ist 72 Stunden nach einem Attentat seinen Verletzungen erlegen. Der 57-jährige General war am Arm, in der Brust und im Nacken verletzt worden, als eine Gruppe von Attentätern sein Auto blockierte, die Scheiben einschlug und die Insassen mit Maschinengewehrfeuer belegte. Das Attentat erfolgte einen Tag nach der Wahl seines engsten Freundes, des linksstehenden Salvador Allende, zum Präsidenten der Republik. Allende hatte in den Wahlen im letzten Monat keine eindeutige Mehrheit erhalten. Nach der Verfassung muss die Vollversammlung des Kongresses (Abgeordnetenhaus und Senat) die endgültige Wahl vornehmen. Der Kongress entschied sich für Allende. Einziger Gegner war Jorge Allesandri, ein früherer Präsident. Der noch amtierende Präsident Eduardo Frei ließ den Notstand erklären.

WICHTIGES IN KÜRZE

Washington - Präsident Nixon empfing am Sonntag sechs Staatsmänner, nämlich Erzbischof Makarios von Zypern, Präsident Yahya Khan von Pakistan, Präsident De­metrios Lakes von Panama, Kaiser Haile Selassie von Äthiopien, den kambodschanischen Staatschef Tscheng Heng und den chinesischen Ministerpräsidenten C. K. Yen von Taiwan.

Beograd - Präsident Tito von Jugoslawien ist von einem eintägigen Besuch in Paris nach Beograd zurückgekehrt. Er hatte in Paris eine Unterredung mit Präsident Pompidou, wobei die Lage in Europa und im Mittelmeer besprochen wurde. Vor dem Zwischenhalt in Paris hatte Tito den Niederlanden einen dreitägigen Besuch abgestattet.

Athen - Die griechische Regierung hat 25 Kommunisten, die seit 42 Monaten auf einer Insel im Ägäischen Meer interniert waren, entlassen. Vor einer Woche konnten bereits 19 Deputierte frei auf das Festland zurückkehren.

Taipeh - Die nationalchinesische Regierung unternahm am 83. Geburtstag Tschiang Kai-sheks eine Ballonaktion über Rotchina. Die Ballone trugen die Aufschrift „Bekämpft Mao - rettet das Land“ und zeigten das Bild des Taiwan-Staatschefs. Die Ballone gingen vor allem in den großen Städten nieder.

Mexiko - In einem Bericht der Interamerikanischen Pressevereinigung heißt es, dass die Pressefreiheit in Lateinamerika im Laufe des letzten Jahres in vielen Staaten weiter eingeschränkt worden sei. Totaler Untergang der Pressefreiheit herrsche besonders auf Kuba und Haiti.

Pretoria - Der südafrikanische Außenminister Dr. H. Muller erklärte in Pretoria, dass die Republik wegen der zwei verhafteten Angler in Lusaka vorstellig geworden sei. Die beiden Angler standen am Freitag in Lusaka vor Gericht. Das Urteil wird heute, Montag, verkündet werden.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

1 woche her - 26 April 2021 | Vor 50 Jahren

DAS WUNDER DES SÜDAFRIKANISCHEN RUNDFUNKS In dieser Woche: Springbok-Radio, 21 Jahre, meist gar nicht und neuerdings häufig mangelhaft in Südwestafrika zu empfangen. Freitags (22.4.)...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 23 März 2021 | Vor 50 Jahren

AUFLKÄRUNG DES GASTSTÄTTENGEWERBES Windhoek - In Otjiwarongo wird im Laufe des heutigen Dienstags ein Vortrag über das Gaststättengewerbe für die Inhaber und Geschäftsführer von...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 19 März 2021 | Vor 50 Jahren

WIRBELWIND TOBTE DURCH AI-AIS Ai-Ais - Das soeben eröffnete Touristenlager Ai-Ais wurde am Mittwochabend von einem Sturm heimgesucht, der einigen Schaden anrichtete. Ein Wirbelwind tobte...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 18 März 2021 | Vor 50 Jahren

BEGRÜSSUNG DER „OMURAMBA“-CREW Windhoek - Der Kalahari-Jachtklub wird am morgigen Freitag im Rahmen eines Dinners mit Tanz die drei Südwester Besatzungsmitglieder der Segeljacht „Omuramba“ als...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 17 März 2021 | Vor 50 Jahren

GEMEINNÜTZIGE LEISTUNGEN Swakopmund - Der kleine, aber sehr tätige Rotary Club Swakopmunds hat in letzter Zeit wieder dort die Initiative ergriffen, wo im sozialen Bereich...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 16 März 2021 | Vor 50 Jahren

GENERAL GRAF VON KIELMANSEGG NACH SWAJohannesburg - General Johann Adolf Graf von Kielmansegg und seine Ehefrau trafen am Sonntag als Gäste der Südafrika-Stiftung zu einem...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 15 März 2021 | Vor 50 Jahren

IN RHODESIEN GEBOREN Salisbury - Von den 230 000 Weißen, die in Rhodesien leben, sind 93 000 im Lande geboren. An zweiter Stelle kommen...

SA-STIFTUNG KRITISIERT US-FERNSEHFILM

vor 1 monat - 12 März 2021 | Vor 50 Jahren

Washington - Die Südafrika-Stiftung hat beim Columbia Broadcasting System (CBS) eine Beschwerde gegen verschiedene Fehler in einem Fernseh-Dokumentarfilm „A black view of South Africa“ eingereicht....

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 11 März 2021 | Vor 50 Jahren

DEUTSCHE SICHTVERMERK-BESTIMMUNGEN Windhoek - Das deutsche Konsulat in Windhoek gibt bekannt, dass südafrikanische Staatsangehörige, die als Touristen in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und sich...

Vor 50 Jahren

vor 1 monat - 10 März 2021 | Vor 50 Jahren

MALAWI ANERKENNT UGANDA Zomba - Malawi hat am Dienstag die Militärregierung des Generals Idi Amin anerkannt. Präsident Banda erklärte im Parlament, dass seiner Ansicht...