27 Oktober 2017 | Geschichte

Vor 50 Jahren

26. Oktober 1967

Die Hereros sind nicht ausgeschlossen

Okakarara (AZ) - „Die Regierung der Republik Südafrika ist bereit, dem Hererovolk viel zu geben. Als Gegenleistung erwarte sie lediglich Zusammenarbeit, Gesetzesgehorsam, den Willen zur Selbsthilfe und den Wunsch zum Fortschritt, bis die Regierung dem Hererovolk das Selbstbestimmungsrecht gewähren kann“, erklärte R. L. Eaton, der Hauptbantukommissar für Südwestafrika, auf der Volksversammlung der Hereros in Okakarara in dieser Woche.

Auch wenn der Herero keine direkten Steuern zahle, sei die Regierung immerhin bereit, den Hereros eine beachtliche Entwicklungshilfe zu leisten. „Denn wenn Sie glücklich und zufrieden sind, trägt das zu dem Frieden im Lande bei“, fuhr Eaton fort. Die Regierung sei darauf bedacht, Frieden, Ruhe und Ordnung für alle Einwohner des Landes zu gewährleisten. Für Ruhe und Ordnung werde die Regierung sorgen. Am Aufbau des Hereroheimatlandes müsse jeder Herero beteiligt sein. Zu diesem Zweck werden wirkliche Hereroführer benötigt. Zuvor hatte Eaton der Versammlung die wichtigsten Entwicklungsphasen auseinandergesetzt. Diese sind: Die Hereros müssen vereinigt werden. Die notwendigen Einrichtungen müssen geschaffen werden, um aus den Hereros ein starkes Volk zu entwickeln. In ihrem eigenen Heimatgebiet müssen sie sich entfalten können. Zahlreiche Farmen seien von weißen Eigentümern aufgekauft worden, um das Hereroland zu vergrößern. Zum gegebenen Zeitpunkt kann das Heimatgebiet proklamiert werden. Die Regierung ist gewillt, die Hand des Wohlwollens und der Hilfe dem Hererovolk entgegenzuhalten und mit den Hereros zu beratschlagen, ihren Problemen mit Verständnis zu begegnen und, wo dies möglich sei Zugeständnisse zu machen. Die Regierung könne nicht allen Forderungen entsprechen, könne aber viel verrichten, wenn die Forderungen nicht aus dem Rahmen fallen und innerhalb der Politik und dem Vermögen der Regierung bleiben. Die Regierung möchte die Entwicklung des Hereroheimatgebietes beschleunigen. Dies könne nur geschehen, wenn die kleinliche Opposition ausgeschaltet werde. Bisher seien gewisse wichtige Vorschläge hinsichtlich der Entwicklungsplanung glatt abgelehnt worden. Sobald das höchste Verwaltungssystem von der Regierung gebilligt, gesetzlich verankert und in Kraft getreten ist, müsse eine Hauptstadt mit all den notwendigen Regierungsgebäuden gebaut werden. Ferner müsse die Umsiedlung aus den Reservaten Aminuis, Otjimbingue, Ovitoto, Otjihorongo und anderen Teilen des Landes geregelt werden. Der Hauptbantukommissar wies auch darauf hin, daß das Hererovolk geteilt sei. Eine größere Gruppe stehe einer kleineren gegenüber. Es gebe die Anhänger der Roten, der Grünen und der Weißen Flagge. Das fördere nicht die Einheit des Hererovolkes. Dann gebe es auch noch die böswilligen Elemente, die keineswegs zu guten Beziehungen und Verhandlungen mit der südafrikanischen Regierung bereit seien. Sie verurteilen die südafrikanische Regierung blindlings und seien nicht gewillt, auf logische Argumente zu hören. Die Hereros werden einsehen, daß die Regierung nicht nur rede, sondern tatkräftig handele. Sie werde in Zukunft noch wesentlich mehr leisten, um der nichtweißen Bevölkerung Südwestafrikas vorwärts zu helfen. Abschließend sagte Eaton: „Dies sind nur wenige Beispiele der Art und Weise, in der die Regierung der nichtweißen Bevölkerung bereits geholfen hat, den Weg der Entwicklung zu beschreiten. Und die Hereros sind nicht ausgeschlossen. Aber bedenken Sie, der Aufschub nützt Ihnen nichts. Wer wartet, verpaßt seine Chance. Die Regierung ist gewillt, Ihnen zu helfen



26. Oktober 1967

Kein Zuchtwert

Lüneburg (dpa). - Britische Hubschrauberpiloten verleiteten kürzlich während eines Truppenmanövers in Norddeutschland eine Herde von Zuchtschafen und Böcken zu nicht vorgesehenen „Seitensprüngen“. Erschreckt von den tieffliegenden Helikoptern brachen in dem Heidedorf Klein-Bünstorf die sorgsam ausgewählten Zuchtpaare aus ihren Pferchen aus und taten sich mit neuen „Partnern“ zusammen. Dadurch gerieten die Zuchtpläne des erbosten Schafzüchters erheblich durcheinander, denn er verlor jegliche Übersicht über die Paarungen. Konsequenz: Viele der zu erwartenden Lämmer werden vermutlich keinen Zuchtwert haben.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 14 stunden | Geschichte

BRÜCKE GESCHLOSSENWindhoek - Die Eisenbahnbrücke in der Poststraße westlich der Sam-Cohen-Halle wird vorübergehend geschlossen. Die Brücke, die 1931 gebaut wurde, ist am Wochenende durch abnormale...

Vor 50 Jahren

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Geschichte

DEUTSCHE EVANG.-LUTH. KIRCHE DISTANZIERT SICHWindhoek — Die Deutsche Evangelisch-Lutherische Kirche in Südwestafrika hat gestern eine Erklärung herausgegeben, in der sie sich von dem offenen Brief...

Die Guanoinsel auf Bird Rock (11. Folge)

vor 6 tagen - 21 Juli 2021 | Geschichte

DIE VÖGEL:Bewohner Bird Rocks - Kapitel 4 (Teil 1/2)Zur Guanovogelgemeinschaft an der namibischen Küste gehören hauptsachlich der Kormoran, der Pinguin und der Tölpel und im...

Vor 50 Jahren

vor 6 tagen - 21 Juli 2021 | Geschichte

GROSSE GRUNDSTÜCKSTRANSAKTIONWindhoek — Das bekannte südafrikanische Wein- und Spirituosengroßunternehmen Stellenbosch & Sedgwick Tayler hat im nördlichen Industrieviertel Windhoeks ein Grundstück mit Gebäude für 240 000...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 20 Juli 2021 | Geschichte

JAN DE WET TRIFFT BISCHOF AUALAManuel) — Der Generalkommissar für die Eingeborenenbevölkerung Südwestafrikas, Jan de Wet, gab sich heute Vormittag in Tsumeb beunruhigt über die...

Die Guanoinsel auf Bird Rock (10. Folge)

1 woche her - 16 Juli 2021 | Geschichte

DIE JÄHRLICHE GUANOERNTE AUF BIRD ROCKDer Verkauf der Ernte- Kapitel 3 (Teil 4/4)Während der Anfangsjahre war die Plattform noch klein und die jährliche Ernte dementsprechend...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 16 Juli 2021 | Geschichte

WINDHOEK — PARISWindhoek — Wie das Reisebüro Oppel mitteilt, hat die südafrikanische Luftfahrtgesellschaft, SAL, Passagierrechte für Paris für Reisende aus Windhoek erhalten. Ab sofort können...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 15 Juli 2021 | Geschichte

LKW STÜRZT IN BEWÄSSEUNGSKANALMariental — Auf der Hardapsiedlung bei Mariental im es am Dienstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall mit tödlichen Folgen. Ein leichter Lastkraftwagen, der von...

Aus Kolonialherren werden Internierte

1 woche her - 14 Juli 2021 | Geschichte

Für namibische Leser deutscher Herkunft ist die Geschichte - das Narrativ, wie manche Autoren die Historiographie heute gern nennen – über den Einfluss des Nationalsozialismus...

Ein Nebenschauplatz mit Nachwirkungen

1 woche her - 14 Juli 2021 | Geschichte

Der Autor Wolfgang Reith zitiert vor Einstieg in das Thema den Politikwissenschaftler Thorben Lütjen, um um dieser Frage einen Rahmen zu verleihen: Der Generationen überspannende...