20 September 2019 | Geschichte

Vor 50 Jahren

22. September 1969

ZUSTAND „BEFRIEDIGEND“

Kapstadt - Das Befinden der beiden letzten überlebenden Herztransplantationspatienten Südafrikas wurde von einem Sprecher des Groote-Schuur-Hospitals als „befriedigend“ bezeichnet. Über das Wochenende wurden keine Bulletins herausgegeben. Der Sprecher ließ verlauten, dass sich die farbige Patientin auf dem Wege der Besserung befände.

In Michigan feierte Philip Barnum am Sonntag den ersten Jahrestag seiner Herzverpflanzung. Barnum befindet sich zurzeit im Krankenhaus, doch wird seine Einlieferung nicht mit seinem Herzen in Zusammenhang gebracht. Barnum ist einer der neun Patienten, die seit nunmehr langer als einem Jahr mit einem fremden Herzen leben. Zwei weitere dieser „einjährigen“ Patienten stammen auch aus Michigan.

MALAWI ALS VERMITTLER

Lusaka - Durch Vermittlung von Präsident Banda wurde es möglich, zwei in Sambia gefangengehaltene Portugiesen aus Angola und drei Sambier, die in Mosambik verhaftet worden waren, auszutauschen. Leutnant Jose Maria dos Santos Silva und Sergeant José Antonio Monte e Freitas wurden mit einem Flugzeug der sambischen Luftwaffe nach Blantyre geflogen, wo sie gegen drei sambische Zivilisten ausgetauscht wurden, die in Mosambik freigelassen wurden.

AUSSENMINISTER GROMYKO SAGTE NJET

New York - Die Rede des sowjetischen Außenministers, Andrej A. Gromyko, vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen läßt wenig Hoffnung auf einen Ausgleich zwischen Washington und Moskau zu. So erklärte Gromyko beispielsweise unumwunden, dass das Ende des Vietnam-Krieges nur erreicht werden könne, wenn sich die Amerikaner aller militärischen und sonstigen Einmischungsversuche in die vietnamesischen inneren Angelegenheiten enthalten. Gromyko überging den Appell Präsident Nixons vom Vortage, dem zufolge alle UNO-Mitglieder sich bemühen sollten die starre Haltung der Hanoi-Regierung aufzuweichen. Der sowjetische Außenminister betonte, der Kreml werde nach wie vor Nordvietnam und den Vietkong unterstutzen, er bezeichnete die Friedensvorschlage Hanois als konstruktiv. Gromyko sagte wörtlich: „Zu glauben, dass die Vereinigten Staaten das am Konferenztisch erreichen könnten, was ihnen mit einer 500 000 Mann starken Armee auf dem, Schlachtfeld nicht möglich war, wurde offensichtlich einen Mengel an Realismus bedeuten.“

HOLLANDS BEDENKEN

Den Haag - Hollands Außenminister Dr. Joseph Luns erklärte vor dem Parlament in Den Haag, dass sein Land Bedenken gegen eine direkte Übernahme der Verwaltung von Südwestafrika durch die Vereinten Nationen ausgesprochen habe. Holland glaube, dass eine solche Resolution nicht praktisch durchführbar sei, obwohl es grundsätzlich für die Aberkennung des Südwestafrika-Mandats sei. Es sei die Ansicht der holländischen Regierung, dass Generalsekretär U Thant einen Repräsentanten nach Südwestafrika entsenden solle.

DER STARTSCHUSS FÜR CABORA BASSA

Lissabon - In Lissabon ist am Freitag, wie bereits kurz in der AZ gemeldet wurde, eine Reihe von Verträgen unterzeichnet worden, die nach mehrjährigen, langwierigen Verhandlungen ermöglichen, in Cabora Bassa mit dem Bau des Hauptdammes, des Elektrizitätswerkes und der Hochspannungsleitungen zu beginnen. Unterzeichner der Verträge sind Portugal, Südafrika, das ZAMCO-Konsortium und Escom. Wichtig ist auch das ebenfalls am Freitag unterzeichnete zwischenstaatliche Abkommen zwischen Portugal und Südafrika, das die Durchführung der übrigen Verträge sanktioniert.

ISLAMISCHE GIPFELKONFERENZ

Rabat - In der Hauptstadt Marokkos traten heute die Staatsoberhäupter und andere führende Persönlichkeiten von 26 mohammedanischen Ländern (arabische und nichtarabissche) zu einer Konferenz zusammen, deren Einberufung nach dem Feuer in der El Aksa-Moschee in Jerusalem, dem drittheiligsten Platz der Mohammedaner, beschlossen worden war.

Syrien halt sich von der Konferenz fern, weil es keine diplomatischen Beziehungen mit Marokko unterhält. Vom Irak ist bis Sonntagabend niemand eingetroffen. Libanon ist ein vorwiegend christlicher Staat. Präsident Nasser musste seinen Vizepräsidenten Anwar Assadat schicken, da er an schwerer Influenza erkrankt ist. Unter den Eingeladenen werden Algerien und Tunesien nicht genannt. Folgende Staatsoberhäupter sind in Rabat anwesend: der Schah von Persien, Präsident Yahya Khan aus Pakistan, König Hussein von Jordanien, König Feisal von Saudi-Arabien, Scheich Sabah Al Salim Al Sabah von Kuweit, Präsident Qadhi Abdul Rahman Al-Iryani von der Republik Jemen und der Präsident von Somalia, Abdirashid All Shermake. Der Generalsekretär der Arabischen Liga wohnt der Konferenz als Beobachter bei. Auf der Konferenz sind die Staatsoberhäupter von 300 Millionen Mohammedanern vertreten.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 11 stunden | Geschichte

MILITÄRPARADE IN KHARTUM Khartum – Zum ersten Jahrestag der Revolution im Sudan hatte der Vorsitzende der Militärjunta, General-Major Jaafar Mohammed El-Nimeiry, auch Präsident Nasser von...

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Geschichte

WASSERTARIF SOLL ERHÖHT WERDEN Windhoek - Der Windhoeker Stadtrat wird sich am Mittwoch auf seiner öffentlichen Monatssitzung voraussichtlich wieder mit einer Erhöhung des Wassertarifs befassen....

Vor 50 Jahren

vor 5 tagen - 22 Mai 2020 | Geschichte

DER BRENNSTOFF DER STAATSMASCHINERIE Windhoek — Der Haushaltsplan ist eine Grundsatzerklärung einer Regierung. Er ist der Brennstoff der Staatsmaschinerie und zeigt, in welchem Maße...

NUR 24 ZEILEN (1. Folge)

1 woche her - 20 Mai 2020 | Geschichte

PROLOG (Teil 1/3) Seit meiner Kindheit habe ich unter dem Eindruck gestanden, dass zwischen meinen Eltern eine außergewöhnlich treue und unantastbare Beziehung bestand, die eine...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 20 Mai 2020 | Geschichte

DER KONGRESS DER FLEISCHPRODUZENTEN Windhoek – Die herrschende Dürre in Südwestafrika, die getroffenen Hilfsmaßnahmen und die vorgesehene erhöte Produktion der Fleischfabriken werden im Mittelpunkt des...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 19 Mai 2020 | Geschichte

NEUE GRENZEN FÜR ETOSCHA-PARK Windhoek - Dem Südwester Landesrat liegt zur Zeit ein Gesetzesvorschlag zur Änderung der Grenzen des Etoscha-Wildparks vor. In gewissen Kreisen hat...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 18 Mai 2020 | Geschichte

ADMINISTRATOR KÜNDIGT ERHEBLICHE STEUERERLEICHTERUNGEN AN Windhoek - Im Rahmen seiner heutigen Haushaltsrede hat der Administrator von Südwestafrika, J. G. H. van der Wath, verschiedene...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 15 Mai 2020 | Geschichte

WASSERKNAPPHEIT IM OVAMBOLAND Oshakati — Das Ovamboland wird zurzeit von einer ernsten Wasserknappheit bedroht. Das Land hat nicht genug Regen erhalten, um Mensch und...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 14 Mai 2020 | Geschichte

KONTROVERSE UM DIE KRICKETTOUR London — Zunehmender Druck wird auf die britische Regierung ausgeübt, dass sie sich in die Vorbereitungen der britischen Tour der südafrikanischen...

Vor 50 Jahren

vor 2 wochen - 13 Mai 2020 | Geschichte

NIXON: „EINGEWALTIGER ERFOLG“ Washington/Saigon - Präsident Nixon erklärte am Dienstag, dass die militärischen Operationen in Kambodscha „einen gewaltigen Erfolg“ darstellten, der die Erwartungen „bei weitem...