11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von zufälligen Verhaftungen

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden Ermittlungseifer oder gar Beihilfe zum Betrug durch Unterlassung vorwerfen.

Wer so denkt, verkennt, dass die ACC auf Hinweisgeber und belastbare Beweise angewiesen ist. Dass solche Informanten in Fällen der Vorteilsannahme eine Rarität sind, weil sich bei Bestechung auch jene strafbar machen, die sich durch Schmiergeld einen Vorteil verschaffen. Dass Personen mit Detailkenntnis über einen Betrugsfall wie Fishrot meist selbst verstrickt sind und ihr Wissen deshalb geheim halten.

Dass der Skandal dennoch bekannt wurde, haben wir ausländischen Reportern und dem an einen Lottogewinn grenzenden Glücksfall zu verdanken, dass diese ihre Recherchen auf den Informationszuträger Jóhannes Stefánsson stützen konnten. Jemanden, der selbst beteiligt war, der angeblich persönlich Bestechungsgeld gezahlt und vor der Kündigung bei seinem Arbeitgeber Samherji große Datenmengen kopiert hat, die seine Schilderungen belegen sollen.

Ohne dessen Hilfestellung hätte sich der gut getarnte Fishrot-Betrug kaum aufdecken lassen. Weil Korruption dort gedeiht, wo Schweigen und Vertraulichkeit herrschen. Weil den Beteiligten allen eine Haftstrafe droht und keiner von ihnen eine Interesse daran hat, sich den Behörden anzuvertrauen.

Ja, die ACC hatte Hinweise auf Bestechung bei der Vergabe von Fischfang-Quoten. Aber nein, sie hatte nicht jemanden wie Stefánsson, der mit allen Details vertraut ist, der über Email-Korrespondenz und Kontoauszüge verfügt, die das Fishrot-Sextett belasten. Sie hatte einen diffusen Anfangsverdacht, aber keinen konkreten Ermittlungsansatz.

Und deshalb ist es unfair ihr vorzuwerfen, sie habe die Angeklagten protegiert und sei erst durch die Veröffentlichung der Dokumente bzw. die darauf basierenden Berichterstattung zum Handeln gezwungen worden.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Moratorium wird zu Verblendung

vor 1 tag - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...

Wenn Polizisten zu Tätern werden

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.Die hohe Anzahl Morde im...

Potenzial nicht ausgeschöpft

1 woche her - 10 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Das St. Boniface Colleges schneidet seit Jahren als beste der Schulen ab, wenn es um die „Ordinary-Level“-Resultate geht – allerdings nimmt sie nicht an den...

Und so einfach geht das

vor 2 wochen - 03 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Man sollte davon ausgehen dürfen, dass eine Partei, die seit bald 30 Jahren Namibia regiert, ständig in der ausgezeichneten Ausgangsposition verkehrte, unbeliebte Entschlüsse durchsetzen zu...

Eine Zeit des Wandels

vor 3 wochen - 31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche,...

Der Täter ist männlich

vor 1 monat - 18 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von den 4600 verurteilten Gefängnisinsassen in Namibia sind nur 3,2 Prozent Frauen. Die numerische Differenz ist gewaltig, aber nicht außergewöhnlich. Zum Vergleich: in Südafrika sind...

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

vor 1 monat - 17 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit der Festlegung eines allgemeingültigen Kautionsbetrages für festgenommene Verkehrssünder wird nicht das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.Die Vereinheitlichung widerspricht dem Grundsatz,...

Teufelskreis der Gewalt brechen

vor 1 monat - 13 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die neue EU-Botschafterin Sinikka Antila ist von dem Ausmaß häuslicher Gewalt in Namibia entsetzt. Sie war von 2001 bis 2003 als Geschäftsträgerin der finnischen Botschaft...

Von kollektiver Entfremdung

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben...

Von zufälligen Verhaftungen

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...