25 Juni 2020 | Glosse

Von Wundermenschen und ihren Gläubigen

Wirre, sonderbare Zeiten sind das, in denen allzu leicht irrationale Reaktion ausbricht. Deshalb isses gut, dass die Corona-Sprerre nun leidlich gelockert wird, trotz verbleibender Enklaven an der Küste. Und es bleibt eine gute Nachricht, dass das Obergericht den Arbeitgebern in ihrem Disput mit der Regierung Recht gegeben hat. Denn die politischen Entscheidungsträger der Partei, die sich für die Größte aller Zeiten hält, mussten in ihrem Wahn, Arbeitgeber für Wundermenschen und Dukatenscheißer zu halten, wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht werden. Das gilt in gleicher Weise den Gewerkschaften, die über die Jahrzehnte seit der Unabhängigkeit und davor stets davon ausgegangen sind und noch gehen, dass ein Arbeitgeber über unermessliche Reserven verfüge und auch in der Covid-Flaute über Monate munter weiter Löhne zahlen könne. Wo nix is, hat der Kaiser das Recht verloren. Bei leeren Kassen verlieren Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Gewerkschafter Einkommen oder gar den Arbeitsplatz.

Diese Folge von Ursache und Wirkung, der kausale Zusammenhang is so bleddy dämn banal, dass manch Leser sich fragt, warum das denn am Wendekreis des Steinbocks vorbuchstabiert werden muss. Dafür bitten wir um Pardon. Aber wie Zähne putzen und Hände waschen musste den Machthabern die einfache Mengenlehre der Wirtschaft stets aufs Neue, am besten täglich, unter die Nase reiben, weil die im kindischen Wunderglauben an unerschöpfliche Reserven der Betriebe und eigenständiger Unternehmen verharren. Das is nich verwunderlich, denn Ovaministeli, Parlamentarier und der gesamte Staatsbetrieb haben in der gesamten Covid-Krise noch keinen lumpigen Cent eingebüßt und auch nich freiwillig abgetreten. Denn der Staat pumpt bei leerer Kasse einfach Geld, was sich ein Privatunternehmen net nich leisten kann. Die wissen, wie man Ovimariva ausgibt, aber nich wie mans verdient.

Aber Schluss mit der Litanei. Das Land hat leidlich bis guten Regen erhalten. Die Dämme haben vorerst genug Wasser. Aber im Nordwesten um Khorixas über Kamanjab bis ins tiefe Kaokoveld herrscht weiter eine Dürre, die die Menschen verhängnisvoll von staatlicher Speisung abhängig macht. Das gehört ins Gesamtbild.

Gleiche Nachricht

 

Corona-Regeln und Protokoll förden neue Vermassung

1 woche her - 06 Mai 2021 | Glosse

Man kann es kaum glauben, aber die Covid-19-Regeln sowie die Massenspritzung schlägt sich schon im Sprachgebrauch nieder. Die Rede is von Herdenimmunität, nich etwa von...

Zum Weltpressetag just schwänzen

vor 2 wochen - 30 April 2021 | Glosse

Namibia und insbesondere die Hauptstadt erhalten in diesen Tagen stief Glanz, Beachtung und sogar biekie Ansehen. Der diesjährige Weltpressetag samt dem 30-jährigen Jubiläum der Windhoeker...

Saubere Stadt gar nich so sauber

vor 3 wochen - 22 April 2021 | Glosse

Zugezogene und angestammte Windhoeker, privilegierte Politiker und sonstwer und sogar die Ratsherren und -damen sind allesamt muhrsch stolz auf die Sauberkeit der Hauptstadt. Das konntest...

Mit steifem Ostwind und Corona leben lernen

vor 4 wochen - 15 April 2021 | Glosse

Die Küstenbewohner ham im vergangenen Jahr stief lamentiert, dass der Ostwind sommer so `nen Großteil des Winters eingenommen hätte. Und dass dazu in der chronischen...

Ausfall und Rückstgoß nach Ostern

vor 1 monat - 08 April 2021 | Glosse

Der Osterverkehr mit und ohne Maulbinden is verflogen. Die Opolifi und der Automobil-Unfallfonds rechnen den Feiertagsschaden hoch. Der hält sich so ungefähr in Grenzen....

Vexierbild - Wider die schlechte Stimmung

vor 1 monat - 25 März 2021 | Glosse

Auf der grasumsäumten Teer- und Sandpad herrscht saisongemäß in guter Regenzeit jetzt der todgeweihte Kannibalismus. Dickpänse krabbeln scharenweise in die Fahrspur, um ihre plattgefahrenen Artgenossen...

Corona-Zeit wechselt zwischen Solidarität und Covid-Gewinnlern

vor 1 monat - 18 März 2021 | Glosse

Was sollste in Corona-Zeiten vom Haushalt erwarten, nachdem Air Namibia untergegangen is und die Fisch-Vrott-Affäre noch nich nabei abgehandelt is? Und am Rande der Bühne...

Mit der Mengenlehre kommen wir nich mehr klar

vor 2 monaten - 11 März 2021 | Glosse

Arbeiterexperte Herbert Jauch hat in dieser Woche zur Aufklärung über das Gewerkschaftswesen beigetragen. Das musste Dir mal im Detail anschauen, denn es handelt sich um...

Angekettet oder nich - mit und ohne goldene Bürgerkette

vor 2 monaten - 04 März 2021 | Glosse

Omushamane Bürgermeister Job Amupanda bringt frischen Wind in den Stadtrat und in die Verwaltung von Ovenduka. Bekanntlich hat er über seine politische Organisation Affirmative Repositioning...

Da is die Sprache gefordert

vor 2 monaten - 25 Februar 2021 | Glosse

Ändert sich die Welt in den Verhältnissen und in der Folge der Generationen, wird die Sprache gefordert. Das merkste allein schon an dem Deutsch, das...