11 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Von voreiligen Verhaftungen

In dem Prozess gegen vier der Unterdeklarierung von Importen verdächtigten Angeklagten hat das unbeholfene Vorgehen von Polizei und Staatsanwaltschaft vor allem eines bewirkt: Bisher unbekannte Steuersünder aufzuschrecken und die Strafverfolgung gegen sie zu erschweren.

Grund dafür ist die Vernehmung eines Buchprüfers, der an einer Untersuchung über den Abfluss von Devisen aus Namibia beteiligt war. Dieser gab während einer andauernden Kautionsverhandlung bekannt, man sei an rund 100 chinesische Unternehmen interessiert, die importierte Ware unterbewertet und in den vergangenen drei Jahren damit Verluste in Höhe von geschätzten 3,5 Milliarden N$ in entgangenen Zolleinnahmen verursacht hätten.

Mit dieser von der Staatsanwaltschaft provozierten Offenbarung dürfte nun jedem der beteiligten Betrüger bewusst sein, dass er aufgefallen ist und gut beraten wäre, Unterlagen zu vernichten, die Firma zu schließen oder das Land zu verlassen. Und genau dass ist wahrscheinlich, da die Ermittlungen der Polizei ganz am Anfang stehen und wichtige Beweise bisher gewiss nicht gesichert wurden.

Erschwerend kommt hinzu, dass die überstützte Verhaftung der Angeklagten abgesehen von der dadurch erzeugten Vorwarnung für weitere Zollbetrüger auch aus anderem Grund voreilig war. Schließlich räumt der Ermittlungsleiter der Polizei selbst ein, er wisse nicht, welche Funktion die Beschuldigten bei zwei der Firmen erfüllt haben, die an dem Betrug angeblich beteiligt waren. Es könnte sich also z.B. um Dienstboten handeln, die kaum belangt werden können und deren Vorgesetzten durch ihre Verhaftung gewarnt, nun längst das Weite gesucht haben.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Ein guter Anfang, mehr nicht

vor 6 stunden | Meinung & Kommentare

Chinas Regierung will sich dem Kampf gegen (Umwelt-)Kriminalität durch ihre Landsleute in Namibia anschließen. Das hat der chinesische Botschafter auf einem Treffen mit der Umweltkammer...

Viel Ignoranz im Verkehr

vor 1 tag - 18 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Der unlängst veröffentlichte Kommentar „Verkehr fehlt die Schule“ (5.12.2016) bedarf eines Nachtrags: Derweil die mangelnde Schulung in Sachen Verkehrsverhalten ein ausgesprochenes Problem in Namibia ist,...

Der Wert eines Kommentars

vor 2 tagen - 17 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Nichts macht so stark wie die empfundene Anonymität eines Kommentars auf den elektronischen Medien, weil man sich so einfach hinter weiteren aufpeitschenden Anmerkungen und Anschuldigungen...

Die Kunst der Symbolpolitik

vor 3 tagen - 16 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Korruption, Kriminalität, Armut, Arbeitslosigkeit: Wann immer sich namibische Politiker zumindest symbolisch unbewältigten Problemen annehmen und dabei Handlungsfähigkeit beweisen wollen, werden Konferenzen einberufen, oder angemahnt.So ist...

Selbsttäuschung auf H-Niveau

vor 6 tagen - 13 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Jedes Jahr geht der scheinbare Schwindel um die Schulergebnisse unserer Kinder los. Die Ministerin erscheint spät zu jeder Pressekonferenzen und erinnert dadurch an den Volksmund,...

Optimismus mit Bedacht

1 woche her - 12 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Namibia ist in all seinen Facetten wunderschön, aber die Einwohner sind daran gewöhnt, kurz vorm gesetzten Ziel durch unerwartete Umstände zu stolpern. Dies trifft besonders...

Fußball-WM im XXL-Format

1 woche her - 12 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Ab 2026 geht die Fußball-Weltmeisterschaft mit 48 statt 32 Mannschaften über die Bühne. Das verkündete der internationale Dachverband FIFA am Dienstag. In den 211 Mitgliedsländern...

Das wahre Gesicht gezeigt

1 woche her - 10 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Spätestens seit Herero- und Nama-Vertreter nun von Deutschland Entschädigungszahlungen für damaliges Leid gerichtlich einfordern wollen, sollten auch dem letzten Illussionisten die Augen geöffnet werden,...

Farmer sind der Sache voraus

1 woche her - 09 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

In Namibia werden berechtigterweise der Bergbau, die Fischerei und der Tourismus wegen der damit verdienten Auslandsdevisen betont. Bei dem Gerangel um Stellenwerte wird oft vergessen,...

Kein Vertrauen in Judikative

1 woche her - 06 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Im vergangenen Jahr hat die Regierung manche Kritik hinnehmen müssen: Ob ungenügende Planung bei der nachhaltigen Wasserversorgung, Protest gegen den Bau eines neuen Parlamentsgebäudes, ...