16 April 2018 | Meinung & Kommentare

Von vertraulichen Verschlusssachen

Verdächtig und unverhältnismäßig: So lässt sich der Versuch des Geheimdienstes (NCIS) beschreiben, eine Zeitung an der Veröffentlichung vermeintlich vertraulicher Information zu hindern.

Dass der NCIS dabei derart schwere Geschütze auffährt und zum Instrument der Unterlassungsklage greift, zeigt zweierlei: Erstens, dass die Information der Zeitung wahrscheinlich korrekt ist und der Geheimdienst mindestens zwei Farmen gekauft hat. Und zweitens, dass dieser Vorgang vermutlich fragwürdig war, weil die Farmen etwa zur Freizeitgestaltung von NCIS-Funktionären angeschafft und mit Steuergeldern bezahlt wurden.

Wer dermaßen überstürzt ans Obergericht eilt, der hat etwas zu verbergen, der nutzt den Vorwand nationaler Sicherheit als Scheingrund dafür, Medien mundtot zu machen und sich vor unliebsamen Recherchen zu schützen. Der verkennt, dass ein Geheimdienst wie auch immer geartete Gefahren abwehren und sich nicht selbst vor Anfragen abschirmen soll, die zumindest augenscheinlich in keiner Weise sicherheitsrelevant sind.

Erreicht hat der NCIS das Gegenteil, weil durch die Klage nun andere Medien auf das Thema aufmerksam geworden sind und Nachforschungen anstellen werden. Medien, die nicht einer möglichen Verfügung gegen die beklagte Zeitung unterworfen wären und publizieren könnten, was immer ihnen behagt.

Demnach stellt sich die Frage, warum der NCIS nicht das getan hat, was Regierungsinstanzen in diesen Fällen immer tun: Anfragen aussitzen, Anrufe und Emails ignorieren und einfach abwarten, bis der lästige Reporter erschöpft aufgibt. Indem der Dienst das Farm-Thema zur Verschlusssache erklärt, hat er nun den journalistischen Jagdinstinkt zahlreicher Redakteure geweckt und sich selbst einen Bärendienst erwiesen.

Denn wenig fordert Medienschaffende derart heraus, wie Geheimniskrämerei, legt es doch nahe, dass wo Rauch ist, auch Feuer sein muss, dass die Farmen nicht dem Schutz Namibias, sondern dem Privatvergnügen von NCIS-Mitarbeitern dienen sollen.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Landfrage bedarf Transparenz

vor 1 tag - 18 September 2018 | Meinung & Kommentare

Nach vielen Versprechen, hat die Regierung, bzw. das Statistikamt endlich einen Bericht veröffentlicht, der grundlegende Information zum Landbesitz beinhält. Hätte man das längst getan -...

Das Problem der Einkommenskluft

vor 2 tagen - 17 September 2018 | Meinung & Kommentare

Wer reich ist, ist erfolgreich. Wohlstand ist der Beweis eines positiven Beitrags zur Gesellschaft. Mit solchen Argumenten hat der marktliberale Akademiker Dr. Jamie Whyte kürzlich...

Stellenwert der Bildung

vor 5 tagen - 14 September 2018 | Meinung & Kommentare

Das Bildungsministerium hat in seinem Lehrer-Bulletin 2112 unbesetzte Lehrstellen veröffentlicht. Im Vorjahr wurden von einer ähnlichen Liste letztendlich nur etwa ein Drittel der Stellen besetzt,...

Trivialität zunehmender Gewalt

vor 6 tagen - 13 September 2018 | Meinung & Kommentare

Was, wenn auf einmal ein Fahrzeug quer auf der Fahrbahn steht? Wenn die Insassen herausspringen und zum eigenen, ausgebremsten Wagen stürmen? Wenn sie nicht nur...

China, der angebliche Wohltäter

1 woche her - 12 September 2018 | Meinung & Kommentare

China hat sich absolut keinen Gefallen getan, indem es allzu regelmäßig den Teil ihrer Bevölkerung nach Afrika entsandte, der im Land der Mitte einfach nicht...

Vom Phänomen der Abstumpfung

1 woche her - 10 September 2018 | Meinung & Kommentare

Im Zweifel eine Falschmeldung: Die skeptische Reaktion auf Berichte über eine versuchte Verschleppung von Schulmädchen in Walvis Bay zeigt, wie sehr die Hysterie auf sozialen...

Missbrauch und Nachlässigkeit

1 woche her - 07 September 2018 | Meinung & Kommentare

Gleich als über den möglichen Bau einer Waterfront in Swakopmund gesprochen wurde, beschwerten sich die ersten Einwohner. Ohne städtische Genehmigung hätte sich das Projekt kaum...

Nur noch ein lästiger Besitz

1 woche her - 06 September 2018 | Meinung & Kommentare

Mehr als zwei Jahre nach der Eröffnung der Swakopmunder Waterfront Platz am Meer hat der Stadtrat eingesehen, dass die künstlich geschaffene Bootsanlagestelle und Bucht unsicher...

Alles für die Katz

vor 2 wochen - 05 September 2018 | Meinung & Kommentare

Das Stichwort „Mensch-Tier-Konflikt“ ist eines von jenen, das die Gemüter immer wieder in zwei Lager spaltet. Jede Seite hat schlagende Argumente und kann begründen, warum...

Deplatzierte Empörung?

vor 2 wochen - 04 September 2018 | Meinung & Kommentare

Läuft man durch die Straßen Windhoeks findet man so einiges vor, was darauf schließen lässt, dass es sich um eine moderne Hauptstadt handelt: Hohe Gebäudekomplexe,...