16 April 2018 | Meinung & Kommentare

Von vertraulichen Verschlusssachen

Verdächtig und unverhältnismäßig: So lässt sich der Versuch des Geheimdienstes (NCIS) beschreiben, eine Zeitung an der Veröffentlichung vermeintlich vertraulicher Information zu hindern.

Dass der NCIS dabei derart schwere Geschütze auffährt und zum Instrument der Unterlassungsklage greift, zeigt zweierlei: Erstens, dass die Information der Zeitung wahrscheinlich korrekt ist und der Geheimdienst mindestens zwei Farmen gekauft hat. Und zweitens, dass dieser Vorgang vermutlich fragwürdig war, weil die Farmen etwa zur Freizeitgestaltung von NCIS-Funktionären angeschafft und mit Steuergeldern bezahlt wurden.

Wer dermaßen überstürzt ans Obergericht eilt, der hat etwas zu verbergen, der nutzt den Vorwand nationaler Sicherheit als Scheingrund dafür, Medien mundtot zu machen und sich vor unliebsamen Recherchen zu schützen. Der verkennt, dass ein Geheimdienst wie auch immer geartete Gefahren abwehren und sich nicht selbst vor Anfragen abschirmen soll, die zumindest augenscheinlich in keiner Weise sicherheitsrelevant sind.

Erreicht hat der NCIS das Gegenteil, weil durch die Klage nun andere Medien auf das Thema aufmerksam geworden sind und Nachforschungen anstellen werden. Medien, die nicht einer möglichen Verfügung gegen die beklagte Zeitung unterworfen wären und publizieren könnten, was immer ihnen behagt.

Demnach stellt sich die Frage, warum der NCIS nicht das getan hat, was Regierungsinstanzen in diesen Fällen immer tun: Anfragen aussitzen, Anrufe und Emails ignorieren und einfach abwarten, bis der lästige Reporter erschöpft aufgibt. Indem der Dienst das Farm-Thema zur Verschlusssache erklärt, hat er nun den journalistischen Jagdinstinkt zahlreicher Redakteure geweckt und sich selbst einen Bärendienst erwiesen.

Denn wenig fordert Medienschaffende derart heraus, wie Geheimniskrämerei, legt es doch nahe, dass wo Rauch ist, auch Feuer sein muss, dass die Farmen nicht dem Schutz Namibias, sondern dem Privatvergnügen von NCIS-Mitarbeitern dienen sollen.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Die Relativität des Unrechts

vor 3 tagen - 07 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, das Recht und Gerechtigkeit zwei deckungsgleiche Synonymbegriffe seien, wäre gut beraten, die über 1300 Seiten umfassende Begründung einer Entschädigungsklage der Hai//kom zu studieren.Der...

Vom Virus der Abstumpfung

vor 4 tagen - 06 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Wer ist schuld an den chronischen Prozessverzögerungen auf Magistratsebene? Neben vielen anderen Faktoren vor allem eines: Die ansteckende Wirkung der Apathie.Gewiss trägt es zur allgemeinen...

Taten wichtiger als Grundsatz

vor 5 tagen - 05 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Im August hatte sich die Ministerin für Geschlechtergleichheit und Kinderfürsorge (MGECW), Doreen Sioka, über die brutale Ermordung und Zerstückelung der neun-jährigen Avihe Chyril Ujaha beschwert....

Öfter gehört, aber nichts passiert

vor 6 tagen - 04 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Erneut erschien die Führungsriege des namibischen Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) vor der parlamentarischen Finanzaufsicht. In der vergangenen Woche befasste sich der Ausschuss erst...

Von Furcht vor Veränderung

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Ist es die Angst vor der eigenen Courage oder der Wunsch nach Geschlossenheit, der die SWAPO die Flucht nach hinten antreten lässt? Die geplanten Änderungen...

Vom Wettlauf gegen die Zeit

1 woche her - 30 November 2018 | Meinung & Kommentare

Die chronischen Verzögerungen bei der Verhandlung von Zivilverfahren haben eine ebenso unterschätzte wie fatale Begleiterscheinung: Dass sie von Ereignissen überholt und damit hinfällig werden.Das gilt...

Der Wert von Nationalem Erbe

1 woche her - 28 November 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist eine jener Pressemitteilungen, bei der es erst dann richtig spannend wird, wenn man eigentlich schon dazu geneigt ist, sie wieder wegzulegen. Während das...

Rössingverkauf war abzusehen

1 woche her - 27 November 2018 | Meinung & Kommentare

Die Chinesen haben sich scheinbar den Black Friday-Ausverkauf zu Nutzen gemacht und die Aktien der Rio Tinto übernommen. Ab den frühen Achtzigern wurde in Europa...

Verstecken gilt nicht, MET

vor 2 wochen - 26 November 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Umweltminister zeigte sich zu Recht irritiert über das unverantwortliche Vorgehen seitens der betroffenen Landwirtschaftsbeamten sowie Farmer, die sich über alle Regeln hinwegsetzen und...

Vom Warten auf den Ernstfall

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Meinung & Kommentare

Zwischen den Zeilen der Erklärung schwingt eine gewisse Verwunderung mit. Ein leichtes Erstaunen darüber, dass im Sommer in Windhoek die Temperaturen steigen und mit ihnen...