16 April 2018 | Meinung & Kommentare

Von vertraulichen Verschlusssachen

Verdächtig und unverhältnismäßig: So lässt sich der Versuch des Geheimdienstes (NCIS) beschreiben, eine Zeitung an der Veröffentlichung vermeintlich vertraulicher Information zu hindern.

Dass der NCIS dabei derart schwere Geschütze auffährt und zum Instrument der Unterlassungsklage greift, zeigt zweierlei: Erstens, dass die Information der Zeitung wahrscheinlich korrekt ist und der Geheimdienst mindestens zwei Farmen gekauft hat. Und zweitens, dass dieser Vorgang vermutlich fragwürdig war, weil die Farmen etwa zur Freizeitgestaltung von NCIS-Funktionären angeschafft und mit Steuergeldern bezahlt wurden.

Wer dermaßen überstürzt ans Obergericht eilt, der hat etwas zu verbergen, der nutzt den Vorwand nationaler Sicherheit als Scheingrund dafür, Medien mundtot zu machen und sich vor unliebsamen Recherchen zu schützen. Der verkennt, dass ein Geheimdienst wie auch immer geartete Gefahren abwehren und sich nicht selbst vor Anfragen abschirmen soll, die zumindest augenscheinlich in keiner Weise sicherheitsrelevant sind.

Erreicht hat der NCIS das Gegenteil, weil durch die Klage nun andere Medien auf das Thema aufmerksam geworden sind und Nachforschungen anstellen werden. Medien, die nicht einer möglichen Verfügung gegen die beklagte Zeitung unterworfen wären und publizieren könnten, was immer ihnen behagt.

Demnach stellt sich die Frage, warum der NCIS nicht das getan hat, was Regierungsinstanzen in diesen Fällen immer tun: Anfragen aussitzen, Anrufe und Emails ignorieren und einfach abwarten, bis der lästige Reporter erschöpft aufgibt. Indem der Dienst das Farm-Thema zur Verschlusssache erklärt, hat er nun den journalistischen Jagdinstinkt zahlreicher Redakteure geweckt und sich selbst einen Bärendienst erwiesen.

Denn wenig fordert Medienschaffende derart heraus, wie Geheimniskrämerei, legt es doch nahe, dass wo Rauch ist, auch Feuer sein muss, dass die Farmen nicht dem Schutz Namibias, sondern dem Privatvergnügen von NCIS-Mitarbeitern dienen sollen.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Weg mit der Trennung

vor 2 tagen - 19 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Ein modernes Hotel zwischen Blechhütten, Shanties, Shebeens und Kapana-Verkäufern - das ist doch mal eine ausgefallene Idee. Und vielleicht hat der Initiator dieses Konzepts, die...

Minister ist nicht zu beneiden

vor 3 tagen - 18 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Finanzminister Calle Schlettwein hat sich zu seinem Aufruf bekannt, auch vom informellen Sektor Steuereinnahmen zu verlangen, so diese zahlbar sind. Es kann dem Minister schwer...

Gericht schafft Präzedenzfall

vor 4 tagen - 17 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Der inzwischen als Geisterfahrer bekannte simbabwische Dr. Yeukai Chiradza wurde zu dreieinhalb Jahren Freiheitsentzug verurteilt, nachdem er einen Unfall verursacht und dabei drei Menschenleben in...

Abwasser, der Anfang aller Übel

vor 5 tagen - 16 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Im Leistungsbericht zur Abwasserentsorgung der Lokalverwaltungen geht der Generalbuchprüfer Junias Kandjeke zu Recht hart mit der Regierung ins Gericht. Die Planung, Wartung und Ausführung der...

Unverbindliche Vorschriften

1 woche her - 13 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Ob Angel-Verordnung, Jagdfoto-Dekret, Scheinwerfer-Verbot oder Verkehrs-Initiative: Die Regierung ist Meister darin, mit halbgaren Vorhaben für Verwirrung zu sorgen und dadurch entstandene Fragen über Wochen unbeantwortet...

Von Unvernunft und Populismus

1 woche her - 12 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Die ungezügelte Rüge zweier Minister an aktuellen Befunden der diesjährigen Meinungsumfrage Afrobarometer zeugt von dem einfältigen Niveau der hiesigen Politik: Lieber wird der Überbringer ins...

Von Verweigerung der Gefolgschaft

1 woche her - 11 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Da sind sie wieder diese Worte: Hochverrat, Volksverhetzung, Staatsfeind, Verfassungsgegner. Wer die Festnahme von sechs mutmaßlichen Separatisten in der Sambesi-Region als überraschendes déjà vu empfindet,...

Sensationstrieb ohne Verantwortung

1 woche her - 10 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Es gehört zum Alltag eines jeden Journalisten, der von einem wichtigen Ereignis Wind bekommt. Zunächst gilt es, sich ein Bild von den Fakten zu machen...

AZ ist nicht selbstverständlich

1 woche her - 09 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Die Allgemeine Zeitung ist den Auswirkungen einer Konjunkturflaute und internationalen Wirtschaftsentwicklungen ausgesetzt. Ein Papierbahnen-Mangel und die Schwäche des SA-Rands zwingen die Zeitung zum Sparen. Die...

Vom Verschweigen der Wahrheit

vor 2 wochen - 06 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Es sei also moralisch nicht vertretbar, ja sogar unethisch, Bilder von erlegten Tieren in sozialen Medien zu zeigen. Fotos, auf denen der Jäger zur Show...