02 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Von verborgener Vernachlässigung

Warum hat niemand Alarm geschlagen? Das ist einmal mehr die Frage, nachdem der jüngste Fall schwerer Kindesvernachlässigung einem drei Monate alten Säugling das Leben gekostet und drei Geschwister dem Hungertod ausgesetzt hat.

Das Verhalten der alleinerziehenden Mutter ist unverzeihlich und strafrechtlich relevant, dafür aber rational nachvollziehbar. Sie ist mit ihrer Verantwortung überfordert, fühlt sich ohnmächtig, flüchtet sich in den Rausch. Sie versucht, ihr schlechtes Gewissen, ihre Scham und den Rest an Mitgefühl im Alkohol zu ertränken, die Bedürfnisse ihrer Kinder auszublenden, sie praktisch unsichtbar zu machen.

Sie beginnt, den Nachwuchs in ihrer Blechhütte einzuschließen und damit auch ihre Probleme aus dem eigenen Bewusstsein wegzusperren. Irgendwann fühlt sie sich nicht mehr zuständig, relativiert das Unterlassen fürsorglichen Handelns und fängt an, die eigenen Nachkommen wie Fremdkörper wahrzunehmen. Wie einen Ballast, den man zu Hause abstellen und dort vergessen kann.

Warum aber sagt niemand etwas? Weder die Nachbarn, noch Angehörige oder Bekannte? Personen, die wissen müssen, dass die Frau vier Kinder hat, die sie nicht versorgen kann, oder will. Vielleicht ist es Selbstschutz. Der Versuch, das Grauen nicht zu sehen, nicht in menschliche Abgründe zu blicken, sich nicht einmischen zu müssen. Nicht Polizei oder Sozialamt anrufen, Fragen beantworten, oder womöglich als Zeuge aussagen zu müssen.

Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass jene, die es sehen, die es wissen müssten, zu sehr mit dem eigenen Überlebenskampf beschäftigt sind. Mit der Frage, wo die nächste Mahlzeit herkommt, oder das Geld für die Miete, für Kleidung, Schulgebühren oder medizinische Versorgung der Kinder. Wer täglich gegen Armut und Verzweiflung kämpft, der ist sich selbst der Nächste. Der versucht zu ignorieren, was sich in der Hütte nebenan ereignet, der schaut lieber weg, auch wenn er einen Verdacht hat, dass sich dort grausames zuträgt.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 23 stunden | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

vor 5 tagen - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

1 woche her - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....

Dienstleistungen sind gefragt

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Man braucht kein Politwissenschaftler zu sein um festzustellen, dass sich die namibischen Politiker zusehends von ihrer Basis (der Grass Roots-Politik) wegbewegen. Dies passiert u.a. durch...

NHE treibt vor sich hin

vor 3 wochen - 27 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat bekanntgegeben wie viele Wohnungen demnächst erbaut werden sollen – mehr als dreitausend Häuser. Vor nicht allzu langer Zeit war die...