12 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Von Unvernunft und Populismus

Die ungezügelte Rüge zweier Minister an aktuellen Befunden der diesjährigen Meinungsumfrage Afrobarometer zeugt von dem einfältigen Niveau der hiesigen Politik: Lieber wird der Überbringer ins Visier genommen, anstatt sich den Beweggründen zu widmen. Und so beweisen diese Regierungsvertreter, dass sie nicht nur den Wert sozioökonomischer und -politischer Forschung gar nicht verstehen, sondern dass sie angesichts wohlverdienter Kritik und aus Furcht vor dem Verlust an Wählerstimmen auch schnell auf die Barrikaden gehen und leicht dem Populismus zuneigen.

Die Worte des Ministers für Armutsbekämpfung und Sozialfürsorge, Zephania Kameeta, sowie des Vizeministers für Ländliche und Städtische Entwicklung, Derek Klazen, zeugen von komplettem Missverständnis von Seiten dieser Politiker. Kameeta erklärte, er könne „diese sogenannte akademische Untersuchung“ gar nicht nachvollziehen – und somit sei für ihn deutlich, dass die Ausrichter lediglich versuchten, die Bevölkerung „gegen die Regierung aufzuwiegeln“. Auch Klazen nahm kein Blatt vor den Mund und behauptete, das Afrobaromter verbreite „nur Lügen“, um die „gute Arbeit der Landesführung in Verruf zu bringen“. Zudem diskreditierte der Vizeminister die Befunde, indem er behauptete, dass eine Umfrage von „vielleicht 1000 Personen“ kaum für die gesamte Bevölkerung gelten könne.

Das zeigt, dass sich unsere werten Politiker nicht nur selbst überschätzen und keinerlei Kritik vertragen können, sondern auch den Sinn und Zweck dieser Meinungsforschung verkennen. Denn wer eine Untersuchung lediglich anhand der Größe der Stichprobe ablehnt, ohne auf Demografie und Methodik einzugehen, hat von Forschungsarbeit offensichtlich keine Ahnung und ist somit in der Ministerposition fehl am Platz. Vor allem wenn die Umfrage von beispielsweise der Diplomatin und ehemaligen US-Unterstaatsekretärin für Afrikanische Angelegenheiten, Linda Thomas-Greenfield, als „Goldstandard für unabhängige Meinungsforschung in Afrika“ bewertet wird.


Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Benjamin hat riesige Aufgabe

vor 10 stunden | Meinung & Kommentare

Es hat zwei Jahre und sechs Monate gedauert, doch endlich hat Swakopmund einen neuen Stadtdirektor. Das Ausschreibungsverfahren wurde durch eine ständige Geheimniskrämerei überschattet, obwohl der...

Geht’s hier noch um Sport?

vor 3 tagen - 16 November 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Fußball-Verband (NFA) lässt seine U23-Nationalmannschaft nicht an der Qualifikation für Olympia 2020 in Tokio teilnehmen. Es fehle an Geld. Wie so oft. Diese...

Konsequenzen, sind der erste Schritt

vor 5 tagen - 14 November 2018 | Meinung & Kommentare

Die Gewalt in Namibia kennt keine Grenzen mehr - die Liste wird ständig länger, entsetzlicher und hemmungsloser. Psychologen und Kriminologen mögen dafür Gründe finden,...

Raus aus dem Teufelskreis

vor 6 tagen - 13 November 2018 | Meinung & Kommentare

Häusliche Gewalt ist ein Teufelskreis, der gebrochen werden muss, wenn Namibia seine Entwicklungsziele erreichen will.Offizielle Statistiken der Polizei und Ergebnisse zahlreicher Studien zeichnen ein finsteres...

First Lady ist ein Vorbild

1 woche her - 12 November 2018 | Meinung & Kommentare

Vergangene Woche wurde die namibische First Lady, Monica Geingos, zusammen mit dem Rockmusiker und Aktivisten Bob Geldof im Rahmen der 25. Operngala der Deutschen...

Angefangen beim Namenschild

1 woche her - 09 November 2018 | Meinung & Kommentare

General-Leutnant Sebastian Ndeitunga ist seit dem Jahre 2005 Chef der namibischen Polizei. Dann darf er sich nicht nach Schuldigen umschauen, wenn Vorwürfe gegen die Polizei...

Von mutwilliger Grenzverletzung

1 woche her - 08 November 2018 | Meinung & Kommentare

War es eine Geschmacksverirrung, eine bewusste Provokation, oder pure Dummheit? Die Veröffentlichung eines Fotos, das den an einem Seil hängenden Leichnam des mutmaßlichen Mörders Ivan...

Ein winziger Silberstreif

1 woche her - 07 November 2018 | Meinung & Kommentare

Für Freunde, Bekannte und Familie von Lindie Prinsloo stand am Wochenende die Zeit still. Ihre grausame Ermordung sowie der darauffolgende Selbstmord des verdächtigten Ivan Pitt...

Kein Platz für Lynchkultur

1 woche her - 06 November 2018 | Meinung & Kommentare

In Swakopmund wurde eine Künstlerin brutal ermordet. Die sechsjährige Tochter entdeckte die Leiche der Mutter. Ihr Freund steht unter Tatverdacht und soll sich offenbar das...

Warnung wird zum Querschläger

vor 2 wochen - 05 November 2018 | Meinung & Kommentare

Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Nachdem sich der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Prof. Dr. Norbert Lammert, mit einer wahrscheinlich unglücklich ausgedrückten...