12 Januar 2018 | Meinung & Kommentare

Von Resignation und Larmoyanz

Eigeninitiative und Zivilcourage: Wie sehr es an diesen beiden Tugenden hierzulande mangelt, wird immer dann deutlich, wenn sie wider Erwarten doch auftreten.

Zu diesen Ausnahmefällen zählt die überfällige Renovierung des NWR-Rastlagers in Terrace Bay, die allein auf der Initiative des Managers beruht, der sich über Jahre von Vorgesetzten hat vertrösten lassen und dann mit Unterstützung einiger Helfer selbst aktiv geworden ist.

Dass dieser Vorgang verwundert zeigt, was sonst üblich ist: Man wartet ab und schaut dem Verfall gelassen zu, bis jemand anders zu Pinsel und Schraubenzieher greift, die defekte Glühbirne austauscht oder den fehlenden Türgriff ersetzt. Man sitzt den Renovierungsstau stoisch aus, bis andere die meist unkomplizierte Arbeit erledigen oder der Leidensdruck zu stark wird, weil die Geruchsentwicklung aus der verstopften Toilette oder der Staub in der Amtsstube die eigene Arbeit stört.

Die Erwartung, andere sollten tun, wofür man sich selbst nicht zuständig oder (über)qualifiziert fühlt, offenbart sich auch regelmäßig dann, wenn wie auch immer geartetes Unrecht geschieht. Dann heißt es am Stammtisch gern, jemand müsse etwas unternehmen, gepaart mit der Rechtfertigung, man selbst könne nichts ausrichten.

Dass es auch anders geht hat jüngst der Tierschutzverein bewiesen und die chinesische Botschaft in einem mutigen Schreiben ersucht, ihre Landsleute zum kulinarischen Verzicht auf bedrohte Tierarten aufzurufen. Das ist keine Kleinigkeit, verfügen die Chinesen bzw. ihre diplomatische Vertretung doch über erheblichen Einfluss, den sie jederzeit geltend machen könnten.

Dass sich der SPCA davon nicht einschüchtern lässt, sollte uns allen als Beispiel dienen. Schließlich kann jeder von uns aus eigenem Antrieb gegen Missstände angehen, kann eine Petition aufsetzen, die Polizei oder Anti-Korruptionskommission einschalten, auf sozialen Medien eine Kampagne starten, oder mit Gleichgesinnten Proteste und Demonstrationen organisieren.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Vertrauliche Vertuschung

vor 6 stunden | Meinung & Kommentare

Geheimnisverrat. Schon das Wort ist einschüchternd, weil ihm etwas erhabenes, etwas majestätisches anhaftet. Weil es wie ein Bollwerk gegen Staatsfeinde klingt, weil es suggeriert, dass...

Schein und Sein des Militärs

vor 1 tag - 23 April 2018 | Meinung & Kommentare

Nirgendwo wird Beschäftigungstherapie so deutlich wie bei einer Armee im Friedenszustand. Zum Beispiel in Namibia. Zwar wünschen wir uns, dass der Frieden anhält und die...

Wieder mal der Sündenbock

vor 5 tagen - 19 April 2018 | Meinung & Kommentare

Der Swakopmunder Laidlaw Peringanda hat gedroht, den Küstenkarneval zu „stoppen“, sollten die deutsch-namibischen Swakopmunder nicht am Wochenende zu seiner Fotoausstellung kommen und dabei „den Genozid...

Ungleiche Allianz mit China

vor 6 tagen - 18 April 2018 | Meinung & Kommentare

Die benachbarten Staatschefs gaben sich vor kurzem fast die Klinke in die Hand. Erst machte Namibias Präsident Geingob, dann Simbabwes Staatsoberhaupt Mnangagwa seine Aufwartung in...

Ankündigung allein tut's nicht

1 woche her - 17 April 2018 | Meinung & Kommentare

In seinem Bericht zur Lage der Nation (SONA) meinte Präsident Geingob: „Lassen Sie mich bei dieser Gelegenheit NEEEF, das als Säule der Gleichstellung gedacht war,...

Von vertraulichen Verschlusssachen

1 woche her - 16 April 2018 | Meinung & Kommentare

Verdächtig und unverhältnismäßig: So lässt sich der Versuch des Geheimdienstes (NCIS) beschreiben, eine Zeitung an der Veröffentlichung vermeintlich vertraulicher Information zu hindern. Dass der NCIS...

Zwischen Wahrheit und Glaube

1 woche her - 13 April 2018 | Meinung & Kommentare

Am Ende blieb nichts übrig als heiße Luft. Denn das „Geheimabkommen“ zwischen zwei Regierungen, wonach Deutschland lieber großzügige Entwicklungshilfe an Namibia zahlt, um sich damit...

Namibia ist gut vorbereitet

1 woche her - 12 April 2018 | Meinung & Kommentare

Gut gemacht. Alle Interessenträger, die vor kurzem schnell reagiert haben und die Ölverschmutzung beim Afrodite-Strand beseitigt haben, verdienen ein Lob. Sehr zügig haben die verantwortlichen...

Zeit sich an die Nase zu fassen

1 woche her - 11 April 2018 | Meinung & Kommentare

Misswirtschaft und Korruption kommen in Namibia von langer Hand. Nun hat der unlängst ernannte Minister für öffentliche Arbeiten seine beträchtliche Mannschaft zur Ordnung gerufen. Dabei...

Mit Abfall kommt Verantwortung

vor 2 wochen - 10 April 2018 | Meinung & Kommentare

Aus den Augen, aus dem Sinn. Das gilt bei vielen Menschen auch ganz offensichtlich für den Müll. Laut Angaben der Windhoeker Stadtverwaltung landen jeden Monat...