08 November 2018 | Meinung & Kommentare

Von mutwilliger Grenzverletzung

War es eine Geschmacksverirrung, eine bewusste Provokation, oder pure Dummheit? Die Veröffentlichung eines Fotos, das den an einem Seil hängenden Leichnam des mutmaßlichen Mörders Ivan Pitt zeigt, ist ein medialer Sündenfall, der sich durch nichts entschuldigen lässt.

Wie immer schreien die Apologeten am lautesten. Man müsse nicht auf jemanden Rücksicht nehmen, der zuvor die eigene Freundin bestialisch ermordet habe, heißt es. Es dürfe niemand Schonung erwarten, der selbst die Rechte anderer mit Füßen getreten habe, dessen Selbstmord ein klares Schuldgeständnis sei.

Wer so denkt, empfindet Pitts´ Suizid als Gerechtigkeit, der betrachtet das Bild seiner Leiche wie eine Trophäe. Für den ist die Unantastbarkeit der Menschenwürde ein Privileg, das nur für manche gilt. Und für den ist Pitt eine Bestie und nicht das, was er in Wahrheit war: Ein tief gestörter, vermutlich drogenabhängiger und psychisch kranker Mensch, der dringend Hilfe benötigt hätte.

Aber wen stört schon das Psychogramm eines Täters, wenn man es sich auch leicht machen kann? Wenn man ihn zum Tier erklären und durch die pietätlose Darstellung seines leblosen Körpers symbolisch erneut hinrichten kann? Wenn man sich einreden kann, es sei hier so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit geschehen, die Strafe gewisser Maßen auf dem Fuße gefolgt.

Was tatsächlich geschehen ist, war ein Tabubruch, ein Zivilisationsbruch. Ein Moment, an dem niederste Instinkte und Rachegelüste über jegliche Regeln des Anstands triumphiert haben, an dem sich Sensationslust, Voyeurismus und Rachegelüste an der verstörenden, fast pornografischen Abbildung eines toten Menschen entladen haben.

Das hat nichts mit Schuld und Sühne sondern mit journalistischem Totalversagen zu tun. Dem Toten kann seine posthume Zurschaustellung egal sein, seinen Angehörigen nicht. Und so sagt das Bild weniger über den Freitod eines offenbar kranken Menschen aus, als über die, die es auf sozialen Medien platziert und sich daran ergötzt haben.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 23 stunden | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 1 tag - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 4 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 5 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...

Wenn die Bäume erst weg sind

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Meinung & Kommentare

Vor etwa zwei Wochen erwog ein Minister sich in Begleitung einer NMH-Berichterstatterin „selbst ein Bild der Situation im Nordosten“ zu machen. Doch schwand das Interesse...