14 März 2017 | Meinung & Kommentare

Von kollektiver Entmündigung

Wenn die SWAPO wie derzeit wieder, regelmäßig disziplinarische Maßnahmen gegen angeblich abtrünnige Mitglieder ankündigt, dann wissen die Genossen: Jetzt ist wieder Gefolgschaft, Gehorsam, Anpassung und Unterordnung oberste Pflicht.

Es ist wie eine Geheimsprache: Sobald die SWAPO-Führung Loyalität einfordert, wissen alle was gemeint ist, nämlich ein Denk- und Redeverbot. Auf nichts anderes läuft es hinaus, wenn Parteiobere mehr Respekt vor leitenden Funktionären verlangen und sich Kritik an deren Amtsführung verbieten. Und nichts anderes bedeutet dies, als eine Form der Gleichschaltung unter dem Deckmantel der Geschlossenheit, eine Art der Assimilierung im Interesse der parteiinternen Einheit.

Erfolgreiche Politik setzt einen Wettstreit der Ideen voraus, programmatische Entschlackung erfordert furchtlose Querdenker und nicht harmoniebedürftige Duckmäuser, die unterwürfig folgen um den Vordenkern zu gefallen, die in der SWAPO die Meinungshoheit haben. Blinde Gefolgschaft ist im Politikbetrieb ein Synonym für Stagnation – wer nach Erneuerung strebt, der muss bestehende Machtstrukturen in Frage stellen und darf sich nicht bevormunden lassen.

Solange die SWAPO Mitläufer belohnt und Dissidenten ächtet, isoliert und ausgrenzt, werden bei ihr vor allem jene Karriere machen, die sich gut ducken und kleinmachen können. Die SWAPO und das von ihr regierende Namibia brauchen aber Politiker, die aufrecht gehen, die ihre Überzeugungen verteidigen und zu ihrer Meinung stehen können, egal, ob sie im einstimmigen Kanon der Jasager damit Teil einer Minderheit werden.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Keine Gnade für Verbrecher!?

vor 13 stunden | Meinung & Kommentare

„Sorge um Namibias Friedlichkeit“ lautete gestern die Überschrift auf Seite 1 der AZ. Sie reflektiert die Gemütslage des Tourismusministeriums (MET) angesichts der jüngsten Überfälle auf...

Bittere Pille „Ramschnote“

vor 1 tag - 15 August 2017 | Meinung & Kommentare

„Gerade schafft es die namibische Wirtschaft wieder auf die Füße, da wird die Kreditwürdigkeit herabgestuft – sehr frustrierend!“ Das twitterte der Ökonom Rowland Brown, was...

Von Flucht vor dem Unrecht

vor 2 tagen - 14 August 2017 | Meinung & Kommentare

Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende. Dieses Sprichwort wird viele Ausländer bei der Entscheidung beeinflussen, entweder Namibia zu verlassen oder sich hier...

Randproblem wird zur Falle

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Meinung & Kommentare

Die Oppositionspartei DTA will auf einer Versammlung verschiedene Meinungen zur Bodenreform sammeln und daraus eine Strategie für die nationale Landkonferenz erarbeiten. Eine lobenswerte Initiative. Bedauerlich...

Verhältnismäßige Härte

vor 6 tagen - 10 August 2017 | Meinung & Kommentare

Es ist traurig wenn Tiere gezwungen sind aus einem Hegegebiet auszubrechen, weil ihnen der Lebensraum ausgeht. Die sechs Büffel der Wabi-Lodge waren aufgrund von menschengeschriebenen...

Kampf gegen Windmühlen

1 woche her - 09 August 2017 | Meinung & Kommentare

Gehen oder bleiben? Das fragen sich zahlreiche Ausländer in Namibia, die durch die Verschleppungstaktik des Innenministeriums in permanentem Schwebezustand gefangen gehalten und jeglicher Planungssicherheit beraubt...

Von Anspruch und Realität

1 woche her - 08 August 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn Politiker sich äußern, klaffen Anspruch und Realität teils weit auseinander. Das liegt unter anderem daran, dass nur in eine Richtung gefordert wird. Die Jahreshauptversammlung...

Polizei scheut die Pflicht

1 woche her - 07 August 2017 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung hat in ihrem Budget für die Zeitspanne 2017/18 einen Betrag von knapp 5 Milliarden Namibia Dollar für unseren Freund und Helfer -...

Recht auf Leben gewährleistet

1 woche her - 04 August 2017 | Meinung & Kommentare

Ob das Recht auf Leben beim ersten Ansatz der Schwangerschaft oder nach der Geburt in Erscheinung tritt, wird so lange Streitgespräch bleiben wie es Ärzte...

Folgenschweres Schweigen

1 woche her - 03 August 2017 | Meinung & Kommentare

Die oft indiskutable Auskunftsbereitschaft namibischer Ministerien trägt wesentlich dazu bei, dass in dem von ihnen verursachten Informationsvakuum Gerüchte gedeihen und sich Vermutungen auf sozialen Medien...