14 März 2017 | Meinung & Kommentare

Von kollektiver Entmündigung

Wenn die SWAPO wie derzeit wieder, regelmäßig disziplinarische Maßnahmen gegen angeblich abtrünnige Mitglieder ankündigt, dann wissen die Genossen: Jetzt ist wieder Gefolgschaft, Gehorsam, Anpassung und Unterordnung oberste Pflicht.

Es ist wie eine Geheimsprache: Sobald die SWAPO-Führung Loyalität einfordert, wissen alle was gemeint ist, nämlich ein Denk- und Redeverbot. Auf nichts anderes läuft es hinaus, wenn Parteiobere mehr Respekt vor leitenden Funktionären verlangen und sich Kritik an deren Amtsführung verbieten. Und nichts anderes bedeutet dies, als eine Form der Gleichschaltung unter dem Deckmantel der Geschlossenheit, eine Art der Assimilierung im Interesse der parteiinternen Einheit.

Erfolgreiche Politik setzt einen Wettstreit der Ideen voraus, programmatische Entschlackung erfordert furchtlose Querdenker und nicht harmoniebedürftige Duckmäuser, die unterwürfig folgen um den Vordenkern zu gefallen, die in der SWAPO die Meinungshoheit haben. Blinde Gefolgschaft ist im Politikbetrieb ein Synonym für Stagnation – wer nach Erneuerung strebt, der muss bestehende Machtstrukturen in Frage stellen und darf sich nicht bevormunden lassen.

Solange die SWAPO Mitläufer belohnt und Dissidenten ächtet, isoliert und ausgrenzt, werden bei ihr vor allem jene Karriere machen, die sich gut ducken und kleinmachen können. Die SWAPO und das von ihr regierende Namibia brauchen aber Politiker, die aufrecht gehen, die ihre Überzeugungen verteidigen und zu ihrer Meinung stehen können, egal, ob sie im einstimmigen Kanon der Jasager damit Teil einer Minderheit werden.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Mittelklasse bekämpft Armut

vor 17 stunden | Meinung & Kommentare

Laut Parlamentsbericht leben 600000 Namibier in Armut. Diese wird mit einem persönlichen Konsum von 4535,52 N$ pro Jahr bewertet. Vertreter der namibischen Stadtverwaltungen berieten sich...

(K)eine Alternative zum Sport

vor 1 tag - 16 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Unsere moderne Gesellschaft ist besessen von Technik – das ist bekannt. So wird ein Abend unter Freunden schnell zu einer Angelegenheit, bei der jeder auf...

Doppelte Verschwendung

vor 4 tagen - 13 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Fast 200 Namibier sind diese Woche ins russische Sotschi geflogen. Der Kurort am Schwarzen Meer ist Gastgeber für die „19. Weltfestspiele der Jugend und Studierenden...

Moody’s trifft keine Schuld

vor 5 tagen - 12 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

„Wir sind momentan zufrieden mit unserem Urteil“, erklärte Moody’s-Direktor Alastair Wilson am Montagmorgen dem namibischen „Beschwerdekomitee“ in London. Damit sagte er schlicht und einfach, was...

Die Zeichen der Zeit verkannt

vor 6 tagen - 11 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Ist es das Geld? Die Macht? Oder das anhaltende Bedürfnis nach Einfluss, Ansehen und Anerkennung, das SWAPO-Politiker fortgeschrittenen Alters daran hindert, nach vielen Jahren verdienstvollen...

Milliarden-Poker treibt Blüten

1 woche her - 10 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Deutschland soll also 400 Milliarden N$ an Namibia zahlen. Für „Wiederaufbau-Programme“, wie es offiziell heißt, um den Begriff „Wiedergutmachung“ zu vermeiden. Es geht um den...

Mit Rechtsbruch gegen Landraub

1 woche her - 09 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Der Zweck heiligt die Mittel. Nach diesem Grundsatz verfahren Lokalverwaltungen immer wieder, wenn sie bei Landbesetzungen zur Selbsthilfe greifen und dabei den Rechtsbruch mit Unrecht...

Von fataler Fahrlässigkeit

1 woche her - 06 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Ein Straftatbestand. Nicht weniger ist es oder sollte es sein, wenn Viehhalter ihre Nutztiere unbeaufsichtigt neben Fernstraßen weiden lassen und damit ebenso leichtfertig wie unnötig...

Hoffnung auf Neuanfang

1 woche her - 05 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Transparenz und Vertrauen. Das sind die beiden Prinzipien die über das Schicksal des neuen Beschaffungsrats entscheiden werden und gleichzeitig die Maßstäbe, an denen die ihm...

Bildung in Namibia ist umsonst

1 woche her - 04 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn einem Oppositionellen beim Besuch einer Schule im Kavango-Ost auffällt, dass sie keine richtigen Klassenzimmer hat, fragt man sich, wo der Mann sich denn bisher...