12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von kollektiver Entfremdung

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben hat. Das Plakat auf dem „SWAPO down!“ steht. Das Transparent mit der Aufschrift: „Geingob must go!“ Oder der Name Panduleni Itula, der bei Demonstrationen wie der eines Heilsbringers skandiert wird.

Das ist neu. Dass sich die Wut über seit langem herrschende Missstände so unmittelbar gegen die Regierung, so unverschleiert gegen die machthabende Partei richtet. Dass nicht generell Mangel- und Misswirtschaft angeprangert, sondern die SWAPO öffentlich als deren Ursprung identifiziert wird.

Wer bei Kundgebungen wie der gegen Korruption gerichteten Protestveranstaltung in Walvis Bay genau hinhört, der bemerkt eine Veränderung in der Tonlage. Dem fällt auf, dass nicht die Vergabe von Fischfangquoten an ausländische Firmen im Allgemeinen verurteilt wird, sondern dass es heißt, SWAPO-Vertreter würden sich bei diesem Vorgang an Schmiergeld bereichern.

Früher hätte der Fischer gesagt, sein Arbeitgeber habe die Fangquote verloren und er dabei seinen Job eingebüßt. Heute behauptet er, SWAPO-Minister hätten persönlich an der Quotenvergabe verdient und dabei seinen Arbeitsplatz geopfert. Und er sagt, dass es in anderen Bereichen gewiss genauso sei, dass Regierungsvertreter vermutlich auch bei der Vergabe von Beschaffungsaufträgen, Schürflizenzen oder Baugenehmigungen die Hand aufhalten würden.

Dieser Argwohn, diese Distanz zur SWAPO lässt sich nicht allein mit der Fishrot-Affäre erklären. Wer sich erkundigt hört immer wieder, der Skandal habe nicht wirklich überrascht, sondern nur bestätigt, was man ohnehin lange vermutet habe: Dass die SWAPO korrupt sei und abgewirtschaftet habe. Der begreift, dass es hier nicht um eine einmalige Kränkung, eine unerwartete Enttäuschung, sondern um Verschleißerscheinungen und schleichenden Liebesentzug nach einer langen Beziehung geht.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 5 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 1 monat - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...