18 April 2019 | Meinung & Kommentare

Von digitaler Brandstiftung

Irgendwann wird es geschehen: Wird jemand zur Waffe greifen und Selbstjustiz üben. Wird ein Mensch sterben, weil ihn Amateure zum Mordverdächtigen erkoren haben.

Es mutet wie ein virtuelles Detektivspiel an, was sich seit dem Mord an den NIMT-Führungskräften Eckhart Mueller und Heimo Hellwig auf sozialen Medien abspielt. Es werden Klarnamen möglicher Täter kolportiert, Fotos vermeintlicher Verdächtiger veröffentlicht und über deren angebliche Motive spekuliert. Es ist ein gruseliges Spektakel, eine morbide Mischung aus Sensationslust, Voyeurismus, Verschwörungstheorien und Vorurteilen, ein Schaulaufen von Selbstdarstellern, die mit abstrusen Theorien über die Beweggründe des Täters um die Aufmerksamkeit der Leser wetteifern.

Dass sich hier unheilvolles ereignet, scheint auch den Beteiligten klar, von denen sich keiner auf eine Quelle der Hypothesen festlegen oder für deren Wahrheitsgehalt bürgen will. „Man hört, dass ...” und „Es heißt, dass ...”, sind Formulierungen, die immer wieder fallen. Die rhetorisch deutlich machen sollen, dass der Ursprung der Information unbekannt ist. Dass der Autor selbst nicht weiß, ob er Fakten oder Fiktion verbreitet.

An diesem Punkt waren wir bereits. Als über ein Horror-Haus in Golgotha fantasiert wurde, in dem Kinder versteckt, gefoltert und ermordet würden. Als sich ein Lynchmob aufmachte, dafür blutige Rache zu nehmen. Als Gerüchte über die versuchte Verschleppung von Schulmädchen in Walvis Bay in der Empfehlung gipfelten, Mütter sollten ihre Töchter durch Hausarrest dem Zugriff der mutmaßlichen Menschenhändler entziehen.

Das hätte uns lehren sollen, was geschehen kann, wenn Mutmaßungen eine Eigendynamik entwickeln, wenn sich Halbwahrheiten und Falschmeldungen verselbstständigen, wenn Vermutungen, Verdächtigungen und Gerüchte durch die ständige Wiederholung zu Tatsachen werden.

Wer die makabre Debatte über die mögliche Identität des NIMT-Attentäters verfolgt, erkennt was wir gelernt haben: Rein gar nichts.

Gleiche Nachricht

 

Menschen sind keine Zahl

vor 2 tagen - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

vor 5 tagen - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

vor 6 tagen - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

1 woche her - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

1 woche her - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....

Dienstleistungen sind gefragt

vor 2 wochen - 29 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Man braucht kein Politwissenschaftler zu sein um festzustellen, dass sich die namibischen Politiker zusehends von ihrer Basis (der Grass Roots-Politik) wegbewegen. Dies passiert u.a. durch...

NHE treibt vor sich hin

vor 2 wochen - 27 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat bekanntgegeben wie viele Wohnungen demnächst erbaut werden sollen – mehr als dreitausend Häuser. Vor nicht allzu langer Zeit war die...

Katastrophe mit Wissen abwenden

vor 3 wochen - 23 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Geldgeber Deutschland hat dem Wissenschaftszentrum für Klimawandlung und adaptive Landnutzung im südlichen Afrika (SASSCAL) zusätzliche zehn Millionen Euro für Forschungsprojekte und weitere drei Millionen Euro...

Hartes Spiel mit neuen Regeln

vor 3 wochen - 22 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Entlang der zentralen Küste Namibias werden immer wieder Spuren von Schweröl angespült – so auch am vergangenen Mittwoch am Langstrand und am vergangenen Samstag bei...