25 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Von der Macht der Uniform

Sie sind neun, elf und 13 Jahre alt. Sie sind Kinder. Sie haben in den vergangenen Stunden drei Kontinente und vier Flughäfen besucht. Sie sind geschafft, müde und ausgelaugt. Sie kommen in Namibia an, einem Land, das sie nur aus ihren Urlauben kennen. Es bleibt der Hauch der Fremde, ein Gefühl des Unbehagens, die Hitze drückend, die Beine schwach.

„Der erste Eindruck zählt“, hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta einmal gesagt. Und er hat es wieder gesagt. Und wieder. Er bezog sich damit auf jenen Moment, in denen Reisende namibischen Grund berühren und zum ersten Mal auf Namibier treffen. Meist geschieht dies am Flughafen, am Immigrationsschalter.

Dort also trifft auch jene Familie mit drei Kindern auf einen Beamten. Ihr erster Eindruck beruht auf der Aussage des uniformierten Mannes, dass sie zurück nach USA reisen sollen. Sie sollen dort die Geburtsurkunden der Kinder holen. Weil das wohl nicht so einfach geht, sollen sie erst einmal warten.

Es vergehen Stunden, in denen all die Strapazen der langen Reise noch einmal multipliziert werden. Denn nun sitzt auch ein Funken Angst im Nacken: was wenn…? Und dann sind es plötzlich die Kinder, die jene explosive Mischung aus Müdigkeit, Anstrengung, Scheu und Sorge zu spüren kriegen. Sie sollen beweisen, dass ihre leibliche Mutter bei ihnen steht, ihr leiblicher Vater. Fünf Pässe mit dem gleichen Namen reichen nicht. Die Anwesenheit beider Eltern reicht nicht. Die erlaubte Ausreise aus den USA reicht nicht. Und ihr Ja reicht schließlich auch nicht.

Also müssen „Beweise“ her. Sie sollen Fotos zeigen, also wühlen sie in ihrer digitalen Galerie auf dem Mobiltelefon. Privatsphäre scheint ein Fremdwort. Womöglich auch Menschlichkeit. Denn bei aller Rechtsmäßigkeit ist das Verhören dreier Kinder auf jene Art und Weise mehr als fragwürdig. Und wenn erst die Tränen jener Mädchen dazu führen, dem dreistündigen Szenario ein Ende zu setzen, so möge dies die Fragwürdigkeit unterstreichen. Vom ersten Eindruck mal ganz zu schweigen.

Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Im „(Soccer) House of Cards“

vor 8 stunden | Meinung & Kommentare

Amtsträger ohne Mandat, interne Hahnenkämpfe, verschwundene Gelder, rechtliche Schlammschlachten: Die Zustände auf Führungsebene des namibischen Fußballverbands NFA boten zuletzt ausreichend Stoff für eine spannungsgeladene Netflix-Serie....

Minderwertige Polizeiwache

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Einmischen bringt Verantwortung

vor 6 tagen - 14 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren wird über die Garub-Pferde geschrieben und debattiert, wie man ihre Überlebenschancen steigern kann. Wir alle freuen uns, wenn es „unseren“ Wilden Pferden...

Es fehlt die Transparenz

1 woche her - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

1 woche her - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

1 woche her - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...

Mit zweierlei Maß gemessen

vor 2 wochen - 05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das...

Über die Kunst der Kehrtwende

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Abzüge in der Haltungsnote müsste es geben, wollte man den Auerbachsalto von Präsident Hage Geingob im Umgang mit der Windhoeker Stadtverwaltung bewerten.Zunächst macht er seiner...