25 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Von der Macht der Uniform

Sie sind neun, elf und 13 Jahre alt. Sie sind Kinder. Sie haben in den vergangenen Stunden drei Kontinente und vier Flughäfen besucht. Sie sind geschafft, müde und ausgelaugt. Sie kommen in Namibia an, einem Land, das sie nur aus ihren Urlauben kennen. Es bleibt der Hauch der Fremde, ein Gefühl des Unbehagens, die Hitze drückend, die Beine schwach.

„Der erste Eindruck zählt“, hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta einmal gesagt. Und er hat es wieder gesagt. Und wieder. Er bezog sich damit auf jenen Moment, in denen Reisende namibischen Grund berühren und zum ersten Mal auf Namibier treffen. Meist geschieht dies am Flughafen, am Immigrationsschalter.

Dort also trifft auch jene Familie mit drei Kindern auf einen Beamten. Ihr erster Eindruck beruht auf der Aussage des uniformierten Mannes, dass sie zurück nach USA reisen sollen. Sie sollen dort die Geburtsurkunden der Kinder holen. Weil das wohl nicht so einfach geht, sollen sie erst einmal warten.

Es vergehen Stunden, in denen all die Strapazen der langen Reise noch einmal multipliziert werden. Denn nun sitzt auch ein Funken Angst im Nacken: was wenn…? Und dann sind es plötzlich die Kinder, die jene explosive Mischung aus Müdigkeit, Anstrengung, Scheu und Sorge zu spüren kriegen. Sie sollen beweisen, dass ihre leibliche Mutter bei ihnen steht, ihr leiblicher Vater. Fünf Pässe mit dem gleichen Namen reichen nicht. Die Anwesenheit beider Eltern reicht nicht. Die erlaubte Ausreise aus den USA reicht nicht. Und ihr Ja reicht schließlich auch nicht.

Also müssen „Beweise“ her. Sie sollen Fotos zeigen, also wühlen sie in ihrer digitalen Galerie auf dem Mobiltelefon. Privatsphäre scheint ein Fremdwort. Womöglich auch Menschlichkeit. Denn bei aller Rechtsmäßigkeit ist das Verhören dreier Kinder auf jene Art und Weise mehr als fragwürdig. Und wenn erst die Tränen jener Mädchen dazu führen, dem dreistündigen Szenario ein Ende zu setzen, so möge dies die Fragwürdigkeit unterstreichen. Vom ersten Eindruck mal ganz zu schweigen.

Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Die Verführung des Kalküls

vor 18 stunden | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 1 tag - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...