28 August 2019 | Meinung & Kommentare

Von Demut und Verantwortung

Das vergangene Wochenende war wieder von Schicksalsschlägen geprägt. Die Nachricht des verunglückten Busses, bei dem zwei Schüler ums Leben gekommen sind, hat große Bestürzung ausgelöst – und auch Entrüstung, die sich in erster Linie gegen den angeblich alkoholisierten Fahrer richtet.

Der Zorn ist nachvollziehbar. Fahren unter Alkoholeinfluss ist moralisch nicht vertretbar – selbst wenn alles gut geht. Das verdeutlichen diese beiden fast identischen Szenarien eines angetrunkenen Autofahrers: In einem Beispiel erreicht er sicher sein Ziel; in dem anderen Szenario rennt ein kleines Mädchen vor sein Auto, doch aufgrund seiner beeinträchtigten Reaktionszeit kann er nicht ausweichen und das Kind stirbt. Unterscheidet sich hier das Maß an Verwerflichkeit? Inwiefern sind die Folgen für die Schwere der Schuld ausschlaggebend, wenn die Tat doch dieselbe ist? Relevante Fragen, die nicht einfach zu beantworten sind.

Die Empörung über alkoholisierte Autofahrer ist verständlich. Doch eine Vorverurteilung des Einzelnen ist fehl am Platz. Das gilt auch für den Busfahrer, der sich angeblich mit 0,19 Promille hinter das Lenkrad eines Fahrzeugs mit dutzenden Schülern gesetzt und den Tod zweier Kinder verschuldet haben soll. Diesem Vorwurf muss sich dieser Mensch sowieso stellen. Ein Mensch, der sich nicht nur gegenüber der Justiz sondern auch vor seinem eigenen Gewissen verantworten muss. Ein Mensch, der wie jeder andere Fehler begeht – Fehler, die meist kaum wahrgenommen werden, aber manchmal zu folgenschweren Schicksalsschlägen werden.

Ob böswillige Absicht, Dummheit, Fahrlässigkeit oder Rücksichtslosigkeit: In den seltensten Fällen sind Außenstehende ausreichend informiert, darüber urteilen zu können. Das wird aus gutem Grund der Justiz überlassen. Denn schlussendlich kann keiner mit absoluter Gewissheit und vollem Verständnis die Komplexität der Umstände nachvollziehen, was in einer verantwortlichen Person vorgeht und was zu dem Fehlverhalten geführt hat.

Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Wandel vollzieht sich unbemerkt

vor 3 stunden | Meinung & Kommentare

Ein strengerer Lockdown, ein erweitertes Reiseverbot und nun auch noch eine Ausgangsperre am Abend. Die von der Regierung verhängten, strengen Auflagen im Kampf gegen COVID-19...

Mit rudernden Armen drauf los

vor 1 tag - 13 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wer in Namibia aufgewachsen ist, hat bestimmt erlebt, wie Menschen panikbefangen und wild mit den Armen rudernd davonstieben, wenn sich die „rote Polizei“ (lokale Wespenspezies...

Gewohnheitstat oder Déjà-vu?

vor 2 tagen - 12 August 2020 | Meinung & Kommentare

Was haben wir uns alles anhören müssen seit dem Tag, an dem der Fishrot-Skandal öffentlich wurde? Als der internationale Skandal um Fischfangrechte im Oktober...

Schuldzuweisung ein Eigentor

1 woche her - 07 August 2020 | Meinung & Kommentare

Alle paar Jahre geht die namibische „Reise nach Jerusalem“ los: Finanzminister werden zu Landwirtschaftsministern (das gab es auch schon umgekehrt) und Planungsminister werden zu Bergbau-Ministern...

Medienfreiheit ohne Ausnahmen

1 woche her - 04 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wann begreift die namibische Regierung, dass es hinsichtlich der Medienfreiheit keine Ausnahmen geben kann? Es helfen keine schönen und verschnörkelten Worte auf einem Papier (oder...

Eine verpasste Gelegenheit

1 woche her - 03 August 2020 | Meinung & Kommentare

Lockdown, Wirtschaftsmisere und kaum Hilfe vom Staat: die Zukunft in Namibia sieht düster aus. Aufbau oder Abhauen? Viele Namibier fragen sich, ob sie auswandern und...

Darlehen Ja - Sparen Nein

vor 2 wochen - 30 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi hat bestimmt kein einfaches Amt angetreten. Nach wie vor trifft die Regierung keine Schuld an der COVID-19-Pandemie, aber der Umgang...

Von der Flucht vor dem Virus

vor 2 wochen - 28 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Man kann sich nicht langfristig vor einem Virus verstecken. Man kann Schulen schließen, Ausgangssperren verhängen, Reiseverbote verfügen. Man kann versuchen, Menschenansammlungen zu unterbinden, über Abstands-...

Wer den Schaden hat…

vor 3 wochen - 24 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

…braucht für den Spott nicht zu sorgen. So besagt es eine alte Weisheit, die durchaus Bestand hat. Aber was, wenn der Schaden selbstverschuldet ist? Der...

Mangel an Medien-Finesse

vor 3 wochen - 23 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der Minister für Gesundheit und Sozialdienste, Dr. Kalumbi Shangula, wurde dringend nach Walvis Bay eingeladen. Seiner Ablehnung dieser Einladung folgte prompte Kritik: der Minister sei...