21 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Vom Zentrum des Zynismus

„Wenn es manche schaffen, müssten das alle können.“ Das ist der Schlüsselsatz, der von derartiger Ignoranz zeugt, dass er Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa als Leiterin des Bildungsressorts disqualifiziert.

Es grenzt schon an Geschmacklosigkeit wenn jene so tut, als sei das soziale Umfeld von Kindern für deren Schulerfolg unerheblich. Wenn sie behauptet, viele Schüler würden die Arbeitslosigkeit der Eltern und die eigene Mangelernährung als Ausrede für Schulversagen nutzen. Wenn sie empfiehlt, Kinder sollten aus ihrem Hunger die Motivation dafür schöpfen über akademischen Einsatz „aus der Armut auszubrechen“.

Es gibt unzählige Studien die belegen, dass Kinder aus sozial schwachen Familien schlechtere Erfolgschancen in der Schule haben. Weil sie aus einem bildungsfernen Umfeld bereits mit Defiziten die Schullaufbahn beginnen. Weil sich in armen Haushalten schwer lernen lässt, wenn der Lärm aus der Shebeen nebenan die Konzentration stört oder Kälte und Hitze in der schlecht isolierten Wellblechhütte vom Lernen ablenkt. Weil Kinder im Haushalt helfen oder kleine Geschwister beaufsichtigen müssen, während die Eltern auf Jobsuche sind.

Neben dem familiären Umfeld, ist es auch das geografische Qualitätsgefälle einzelner Schulen, das sich auswirkt. Weil die Ausstattung von Schulen und die Kompetenz von Lehrern in Städten besser ist, als auf dem Lande. Weil Kinder in der Provinz oft lange Fußmärsche zurücklegen müssen um erschöpft am Unterricht teilnehmen zu können. Weil dieser oft im Freien erfolgt, wo es weder Strom, noch fließend Wasser oder Textbücher und Tafeln gibt.

So zu tun, als seien diese Unterschiede alle irrelevant und der Schulerfolg nur eine Frage von Fleiß und Disziplin ist fast unverschämt. Für ihr Gerede erntet die Ministerin dennoch Applaus ihrer Mitarbeiter - entlässt sie jene doch damit aus der Verantwortung, indem sie die Schuld für schlechte Ergebnisse am angeblich mangelnden Einsatz der Schüler festmacht.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Der Schlüssel: Zusammenhalt

vor 20 stunden | Meinung & Kommentare

Eine Kriminalitätswelle hat in der vergangenen Woche Omaruru überrumpelt. Gleich vier Raubüberfälle hat es binnen fünf Tagen gegeben. Für die Ortschaft, die auch als Künstlerort...

Soldaten sind hier fehl am Platz

vor 1 tag - 15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden,...

In Namibia unterschätzte Gefahr

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann...

Vom Sterben auf unseren Straßen

vor 5 tagen - 11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie...

Nichts mit Verschwörung zu tun

vor 6 tagen - 10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt...

Bringen die Wahlen die Rettung?

1 woche her - 09 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gerade Mal eine gute Woche alt ist das neue Jahr, da sind schon drei Raubüberfälle in Swakopmund vermeldet worden. Beim ersten Fall wurde eine Frau...

Wenn Phlegma ansteckend wird

1 woche her - 08 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

„Man müsste mal dringend…“. „Warum macht denn nicht endlich mal jemand…?“ Weil so oder ähnlich hierzulande oft Sätze und Fragen beginnen, bleiben viele Missstände bestehen,...

Namibia wird zur BRICS-Puppe

1 woche her - 07 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der wirtschaftliche Schuh drückt und die einstige Möglichkeit schnell durch Gefälligkeiten zu verdienen, gerät unter Druck. Dabei unterstellt die unverschämte Beutementalität inzwischen dem normalen...

Museen widerspiegeln Geschichte

1 woche her - 03 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Internationale Museumsrat (ICOM) ist eine nichtstaatliche Organisation für Museen, die 1946 in Zusammenarbeit mit der UNESCO (mit Hauptverwaltung in Paris) gegründet wurde. Auf der...

Vom Wesen der Entmündigung

vor 2 wochen - 02 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Misanthrop nimmt viele Formen an. Häufig trägt er Uniform und ein süffisantes Lächeln, das abschrecken und Furcht einflößen soll. Er bevölkert Amtsstuben in Ministerien,...