21 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Vom Zentrum des Zynismus

„Wenn es manche schaffen, müssten das alle können.“ Das ist der Schlüsselsatz, der von derartiger Ignoranz zeugt, dass er Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa als Leiterin des Bildungsressorts disqualifiziert.

Es grenzt schon an Geschmacklosigkeit wenn jene so tut, als sei das soziale Umfeld von Kindern für deren Schulerfolg unerheblich. Wenn sie behauptet, viele Schüler würden die Arbeitslosigkeit der Eltern und die eigene Mangelernährung als Ausrede für Schulversagen nutzen. Wenn sie empfiehlt, Kinder sollten aus ihrem Hunger die Motivation dafür schöpfen über akademischen Einsatz „aus der Armut auszubrechen“.

Es gibt unzählige Studien die belegen, dass Kinder aus sozial schwachen Familien schlechtere Erfolgschancen in der Schule haben. Weil sie aus einem bildungsfernen Umfeld bereits mit Defiziten die Schullaufbahn beginnen. Weil sich in armen Haushalten schwer lernen lässt, wenn der Lärm aus der Shebeen nebenan die Konzentration stört oder Kälte und Hitze in der schlecht isolierten Wellblechhütte vom Lernen ablenkt. Weil Kinder im Haushalt helfen oder kleine Geschwister beaufsichtigen müssen, während die Eltern auf Jobsuche sind.

Neben dem familiären Umfeld, ist es auch das geografische Qualitätsgefälle einzelner Schulen, das sich auswirkt. Weil die Ausstattung von Schulen und die Kompetenz von Lehrern in Städten besser ist, als auf dem Lande. Weil Kinder in der Provinz oft lange Fußmärsche zurücklegen müssen um erschöpft am Unterricht teilnehmen zu können. Weil dieser oft im Freien erfolgt, wo es weder Strom, noch fließend Wasser oder Textbücher und Tafeln gibt.

So zu tun, als seien diese Unterschiede alle irrelevant und der Schulerfolg nur eine Frage von Fleiß und Disziplin ist fast unverschämt. Für ihr Gerede erntet die Ministerin dennoch Applaus ihrer Mitarbeiter - entlässt sie jene doch damit aus der Verantwortung, indem sie die Schuld für schlechte Ergebnisse am angeblich mangelnden Einsatz der Schüler festmacht.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Sinneswandel auf breiter Front

vor 3 tagen - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

1 woche her - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

1 woche her - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Wie immer, kopflos voran

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Meinung & Kommentare

Ob Parlament, Nationalrat, Regionalräte, städtische und ländliche Verwaltungen, halbstaatliche Instanzen oder sonstiges: nach bald 29 Jahren Unabhängigkeit fehlen scheinbar nach wie vor Standardarbeitsanweisungen in den...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...

Über Vernichtung von Steuergeldern

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Verbrennung von Staatsfinanzen. Das bleibt unterm Strich übrig, wenn namibische Schulabgänger mit Stipendien der Regierung in Osteuropa einen Medizinabschluss machen, der hierzulande wertlos ist.Die...

Vom Verhängnis der Versuchung

vor 3 wochen - 25 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Da steht sie nun im Zeugenstand und erzählt von sich. Von der frühen Trennung ihrer Eltern. Von häuslicher Gewalt. Von finanzieller Not. Von gescheiterten Geschäftsvorhaben....