21 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Vom Zentrum des Zynismus

„Wenn es manche schaffen, müssten das alle können.“ Das ist der Schlüsselsatz, der von derartiger Ignoranz zeugt, dass er Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa als Leiterin des Bildungsressorts disqualifiziert.

Es grenzt schon an Geschmacklosigkeit wenn jene so tut, als sei das soziale Umfeld von Kindern für deren Schulerfolg unerheblich. Wenn sie behauptet, viele Schüler würden die Arbeitslosigkeit der Eltern und die eigene Mangelernährung als Ausrede für Schulversagen nutzen. Wenn sie empfiehlt, Kinder sollten aus ihrem Hunger die Motivation dafür schöpfen über akademischen Einsatz „aus der Armut auszubrechen“.

Es gibt unzählige Studien die belegen, dass Kinder aus sozial schwachen Familien schlechtere Erfolgschancen in der Schule haben. Weil sie aus einem bildungsfernen Umfeld bereits mit Defiziten die Schullaufbahn beginnen. Weil sich in armen Haushalten schwer lernen lässt, wenn der Lärm aus der Shebeen nebenan die Konzentration stört oder Kälte und Hitze in der schlecht isolierten Wellblechhütte vom Lernen ablenkt. Weil Kinder im Haushalt helfen oder kleine Geschwister beaufsichtigen müssen, während die Eltern auf Jobsuche sind.

Neben dem familiären Umfeld, ist es auch das geografische Qualitätsgefälle einzelner Schulen, das sich auswirkt. Weil die Ausstattung von Schulen und die Kompetenz von Lehrern in Städten besser ist, als auf dem Lande. Weil Kinder in der Provinz oft lange Fußmärsche zurücklegen müssen um erschöpft am Unterricht teilnehmen zu können. Weil dieser oft im Freien erfolgt, wo es weder Strom, noch fließend Wasser oder Textbücher und Tafeln gibt.

So zu tun, als seien diese Unterschiede alle irrelevant und der Schulerfolg nur eine Frage von Fleiß und Disziplin ist fast unverschämt. Für ihr Gerede erntet die Ministerin dennoch Applaus ihrer Mitarbeiter - entlässt sie jene doch damit aus der Verantwortung, indem sie die Schuld für schlechte Ergebnisse am angeblich mangelnden Einsatz der Schüler festmacht.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Zwischen Himmel und Erde

vor 20 stunden | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

vor 4 tagen - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

1 woche her - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....

Dienstleistungen sind gefragt

vor 2 wochen - 29 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Man braucht kein Politwissenschaftler zu sein um festzustellen, dass sich die namibischen Politiker zusehends von ihrer Basis (der Grass Roots-Politik) wegbewegen. Dies passiert u.a. durch...

NHE treibt vor sich hin

vor 3 wochen - 27 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat bekanntgegeben wie viele Wohnungen demnächst erbaut werden sollen – mehr als dreitausend Häuser. Vor nicht allzu langer Zeit war die...

Katastrophe mit Wissen abwenden

vor 3 wochen - 23 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Geldgeber Deutschland hat dem Wissenschaftszentrum für Klimawandlung und adaptive Landnutzung im südlichen Afrika (SASSCAL) zusätzliche zehn Millionen Euro für Forschungsprojekte und weitere drei Millionen Euro...