21 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Vom Zentrum des Zynismus

„Wenn es manche schaffen, müssten das alle können.“ Das ist der Schlüsselsatz, der von derartiger Ignoranz zeugt, dass er Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa als Leiterin des Bildungsressorts disqualifiziert.

Es grenzt schon an Geschmacklosigkeit wenn jene so tut, als sei das soziale Umfeld von Kindern für deren Schulerfolg unerheblich. Wenn sie behauptet, viele Schüler würden die Arbeitslosigkeit der Eltern und die eigene Mangelernährung als Ausrede für Schulversagen nutzen. Wenn sie empfiehlt, Kinder sollten aus ihrem Hunger die Motivation dafür schöpfen über akademischen Einsatz „aus der Armut auszubrechen“.

Es gibt unzählige Studien die belegen, dass Kinder aus sozial schwachen Familien schlechtere Erfolgschancen in der Schule haben. Weil sie aus einem bildungsfernen Umfeld bereits mit Defiziten die Schullaufbahn beginnen. Weil sich in armen Haushalten schwer lernen lässt, wenn der Lärm aus der Shebeen nebenan die Konzentration stört oder Kälte und Hitze in der schlecht isolierten Wellblechhütte vom Lernen ablenkt. Weil Kinder im Haushalt helfen oder kleine Geschwister beaufsichtigen müssen, während die Eltern auf Jobsuche sind.

Neben dem familiären Umfeld, ist es auch das geografische Qualitätsgefälle einzelner Schulen, das sich auswirkt. Weil die Ausstattung von Schulen und die Kompetenz von Lehrern in Städten besser ist, als auf dem Lande. Weil Kinder in der Provinz oft lange Fußmärsche zurücklegen müssen um erschöpft am Unterricht teilnehmen zu können. Weil dieser oft im Freien erfolgt, wo es weder Strom, noch fließend Wasser oder Textbücher und Tafeln gibt.

So zu tun, als seien diese Unterschiede alle irrelevant und der Schulerfolg nur eine Frage von Fleiß und Disziplin ist fast unverschämt. Für ihr Gerede erntet die Ministerin dennoch Applaus ihrer Mitarbeiter - entlässt sie jene doch damit aus der Verantwortung, indem sie die Schuld für schlechte Ergebnisse am angeblich mangelnden Einsatz der Schüler festmacht.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Schwacher Verhandlungspartner

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

1 woche her - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 2 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 4 wochen - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 1 monat - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...