29 Januar 2018 | Lokales

OCCTC: Vom Vorzeigeobjekt zum Stiefkind

Okakarara (fis) - Der Bau des Mehrzweckzentrums fand auf Initiative von Heidemarie Wieczorek-Zeul, Ministerin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ), statt und wurde unter Hochdruck fertiggestellt, weil dort im August 2004 die Gedenkveranstaltung 100 Jahre nach dem Kolonialkrieg stattfand. Danach ging es mit dem Zentrum relativ schnell bergab. Es mangelte an Zuständigkeit, Ideen, Transparenz und letztlich an Geld. Die kurze Chronologie skizziert den Werdegang des Zentrums, erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Aufstieg und Fall des Okakarara Community Cultural and Tourism Centre (OCCTC)

Aug. 2004: In dem vor kurzem gebauten Zentrum findet die zentrale Veranstaltung im Gedenken an die Schlacht am Waterberg bzw. den Kolonialkrieg vor 100 Jahren (1904-08) statt. Ehrengast aus Deutschland ist Heidemarie Wieczorek-Zeul, Ministerin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ).

Nov. 2005: Die vom Deutschen Entwicklungsdienst (ded) eingesetzte Entwicklungshelferin Almut Hielscher kündigt nach einem Streit mit dem Zentrumsleiter Da Costa Kandukira; er hatte ihr Rassismus vorgeworfen, nachdem sie auf Fehlverhalten und Missbrauch durch ihn aufmerksam gemacht hatte. Hielscher schreibt an Wieczorek-Zeul, dass sie das Zentrum „in seiner Existenz akut gefährdet“ sieht; eine Antwort darauf bleibt aus.

2006: Das BMZ finanziert den Betrieb des Zentrums durch einen Zuschuss für Personal, Strom, Wasser usw. in diesem Jahr mit ca. 262500 N$.

Jan. 2006: BMZ-Sprecher Holger Illi räumt auf AZ-Nachfrage Schwierigkeiten mit dem Zentrum ein und erklärt zur Finanzsituation, dass „die deutsche Entwicklungszusammenarbeit (EZ) das Zentrum (…) zukünftig fördern“ soll.

Feb. 2006: Eine von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Auftrag gegebene Studie zur Zukunft des Zentrums wird von Price Waterhouse Coopers angefertigt; Inhalte des Dokuments werden der AZ von BMZ, GTZ und deutscher Botschaft ebenso verweigert wie die Angabe zu den Kosten der Studie.

Feb. 2006: Mit Wouter Schalken nimmt ein neuer ded-Entwicklungshelfer für ein Jahr seine Arbeit auf, der einen Schwerpunkt in der touristischen Nutzung des Zentrums sieht.

Juli 2006: Der Arbeitsvertrag von Zentrumsleiter Da Costa Kandukira läuft aus und wird nicht verlängert, was der ded mit Personalverschlankung begründet.

Jan. 2007: Der ded kündigt Investitionen zur Erhöhung der Attraktivität des Zentrums an; diese sollen rund 60000 N$ kosten und von der GTZ bezahlt werden.

Feb. 2008: Der Okakarara Community Cultural and Tourism Centre Trust (OCCTC Trust) wird gegründet und registriert. Der Stiftungsrat besteht aus Dr. Zedekia Ngavirue (Vorsitzender), Wilhelm Diekmann, Vito Kandorozu, Penson Mootu und Heiner Schneider-Waterberg.

2008: Das BMZ stellt ca. 200000 Euro (damals ca. 2,5 Mio. N$) zur Verfügung; das Geld soll für die laufenden Kosten dieses Jahres verwendet werden und gilt zugleich als Anschubfinanzierung für das Zentrum in neuer Trägerschaft.

Juli 2008: Das Zentrum wird offiziell an den OCCTC Trust übergeben, rund 300 Gäste nehmen an der feierlichen Zeremonie teil.

Sept. 2017: Die vier Mitarbeiter werden ausbezahlt und betriebsbedingt entlassen, der laufende Betrieb des Zentrums wurde bereits zuvor eingestellt.

Feb. 2018: Eine Treffen des OCCTC-Stiftungsrates soll stattfinden, auf der die Zukunft des Zentrums besprochen weden soll.

(zusammengestellt von Stefan Fischer)

Gleiche Nachricht

 

Altes Gemäuer erhält neuen Anstrich

vor 18 stunden | Lokales

Die Künstler Kat und Lens haben der Wand des Transformatorenhauses in der Conrad Rust Straße in Klein Windhoek einen neuen Anstrich verpasst. „Wir sind schon...

Neues Blinklicht in altem Turm

vor 18 stunden | Lokales

Das Flutlicht im Swakopmunder Leuchtturm wurde vor kurzem mit einem neuen, modernen Blinklicht ersetzt - zuvor war es ein altes, rotierendes Licht. „Wir haben es...

Ongwediva feuert Straßenbauunternehmen

vor 18 stunden | Lokales

Ongwediva/Windhoek (NMH/cr) - Vor knapp zwei Wochen hat der Stadtrat von Ongwediva den Ausschreibungsvertrag mit Neu Olulya Trading CC wegen „Nichterfüllung“ mit sofortiger Wirkung gekündigt....

Touristen beschädigen Bäume auf Campingplatz im Erongo

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Vier Touristen, offenbar französischer Herkunft, haben nach einem kurzen Aufenthalt beim Campingplatz des Erongo Plateau Camps randaliert und mehrere Bäume beschädigt. Auf...

Kretuva spendet Lebensmittelpakete an Bedürftige

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Lokales

Kretuva Investments, ein kleines Unternehmen, das seit 2019 in Ongwediva in der Oshana-Region im Druckgeschäft tätig ist, hat sich verpflichtet, Lebensmittelpakete an 56 benachteiligte Einwohner...

Zugang zu Information im Fokus

vor 2 tagen - 05 Mai 2021 | Lokales

Seit einem Jahr bewegt das diesjährige Thema des Internationalen Tags der Pressefreiheit „Information als öffentliches Gut“ die Welt. Bezüglich der entsprechenden Gesetzgebung erscheint den Medien...

Niemanden „anbetteln“

vor 2 tagen - 05 Mai 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Der Swakopmunder Stadtrat sollte Personen „nicht anbetteln und um eine Erklärung bitten, warum sie ihre Verpflichtungen nicht erfüllen“. Das sagte das...

Nominierungsprozess kritisiert

vor 2 tagen - 05 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - In einer Presseerklärung gratulierte die Pressegewerkschaft NAMPU (Namibian Media Professionals Union) seinen Mitgliedern, die bei der zweiten Ausgabe der Journalistenpreise des Editors...

Privatsektor spendet für Impfstoffbeschaffung

vor 2 tagen - 05 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (NAMPA/km) - Die Koalition „Impfungen für Hoffnung” hat 12,2 Millionen Namibia-Dollar an das Gesundheitsministerium zur Beschaffung von Impfstoffen gespendet. Die Koalition setzt sich aus...

Für eine freie, unabhängige und pluralistische Presse

vor 4 tagen - 03 Mai 2021 | Lokales

Die Direktorin der UNESCO, Audrey Azoulay, hat während der Konferenz zum Internationalen Tag der Pressefreiheit zum Kampf für eine freie, unabhängige und pluralistische Presse weltweit...