06 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Vom Virus der Abstumpfung

Wer ist schuld an den chronischen Prozessverzögerungen auf Magistratsebene? Neben vielen anderen Faktoren vor allem eines: Die ansteckende Wirkung der Apathie.

Gewiss trägt es zur allgemeinen Lähmung bei, wenn laxe Magistratsrichter keine Fristen setzen und jeder Vertagung zustimmen. Wenn Polizisten in Zeitlupe ermitteln und damit Prozesse verzögern. Wenn organisatorische Mängel zum Bremsklotz werden, weil keine Vorbereitungen für die Anwesenheit von Angeklagten, Dolmetschern und Zeugen getroffen wurden.

Der Stillstand hat abgesehen von derlei Versäumnissen aber auch einen anderen Grund: Die mentale Abstumpfung von Juristen, das weit verbreitete Phlegma an Magistratsgerichten, das eine paralysierende Wirkung hat und wie ein Virus übertragbar ist. Wer bereitet sich schon gern intensiv auf ein jeweiliges Verfahren vor, dass im Zweifelsfall frühzeitig vertagt wird, wie dies bereits unzählige Male zuvor geschehen ist, weil irgendwem, irgendwas gefehlt hat.

Wer in einem solchen Umfeld nicht verzweifeln will, der muss die Trägheit zur Tugend machen, der darf sich nicht aufregen, wenn defekte Tonbandgeräte die Beweisaufnahme sabotieren oder Stromausfälle eine Verhandlung vereiteln. Der darf sich nicht wundern, wenn Staatsanwälte ohne Vorwarnung verreisen oder ein seit langem angekündigtes Urteil nicht fällt, weil die inzwischen versetzte Magistratsrichterin keine Spesen erhalten hat, um anreisen und es verkünden zu können. Der muss sich damit arrangieren, dass Angeklagte ihr Verfahren verschleppen, indem sie mehrmals ihren Verteidiger entpflichten, bereits abgelegte Geständnisse widerrufen, Krankheit simulieren oder Befangenheitsanträge gegen ihren Richter stellen.

All das ist zermürbend, nervenaufreibend und frustrierend. Und all das kann langfristig nur überstehen, wer sich anpasst, seinen Elan und Arbeitseifer ablegt, sich die Indifferenz der Kollegen aneignet und das tut, was alle anderen machen: Das absolute Minimum und nicht mehr oder weniger.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Servicewüste Namibia

vor 16 stunden | Meinung & Kommentare

Namibia hat mit der Namib nicht nur die älteste Wüste der Welt, sondern beheimatet damit auch einen der trockensten Fleckchen der Erde. Doch auch in...

Mensch-ärgere-dich-nicht am Strand

vor 1 tag - 12 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Jede Sommerferien ärgern sich die Küstenbewohner und Umweltaktivisten über „rücksichtslose“ Besucher aus dem Inland oder aus Südafrika, die sich mit ihren Allradfahrzeugen und mitgebrachten Quad-Bikes...

Kapana-Fleisch zu Weihnachten

vor 2 tagen - 11 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Vergangene Woche berichtete die AZ von Kapana-Fleischschmugglern (sechs Männer, der siebte konnte entfliehen), die verhaftet wurden, nachdem ihr Bakkie auf der Straße von Karibib nach...

Die Relativität des Unrechts

vor 6 tagen - 07 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, das Recht und Gerechtigkeit zwei deckungsgleiche Synonymbegriffe seien, wäre gut beraten, die über 1300 Seiten umfassende Begründung einer Entschädigungsklage der Hai//kom zu studieren.Der...

Vom Virus der Abstumpfung

1 woche her - 06 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Wer ist schuld an den chronischen Prozessverzögerungen auf Magistratsebene? Neben vielen anderen Faktoren vor allem eines: Die ansteckende Wirkung der Apathie.Gewiss trägt es zur allgemeinen...

Taten wichtiger als Grundsatz

1 woche her - 05 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Im August hatte sich die Ministerin für Geschlechtergleichheit und Kinderfürsorge (MGECW), Doreen Sioka, über die brutale Ermordung und Zerstückelung der neun-jährigen Avihe Chyril Ujaha beschwert....

Öfter gehört, aber nichts passiert

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Erneut erschien die Führungsriege des namibischen Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) vor der parlamentarischen Finanzaufsicht. In der vergangenen Woche befasste sich der Ausschuss erst...

Von Furcht vor Veränderung

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Ist es die Angst vor der eigenen Courage oder der Wunsch nach Geschlossenheit, der die SWAPO die Flucht nach hinten antreten lässt? Die geplanten Änderungen...

Vom Wettlauf gegen die Zeit

1 woche her - 30 November 2018 | Meinung & Kommentare

Die chronischen Verzögerungen bei der Verhandlung von Zivilverfahren haben eine ebenso unterschätzte wie fatale Begleiterscheinung: Dass sie von Ereignissen überholt und damit hinfällig werden.Das gilt...

Der Wert von Nationalem Erbe

vor 2 wochen - 28 November 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist eine jener Pressemitteilungen, bei der es erst dann richtig spannend wird, wenn man eigentlich schon dazu geneigt ist, sie wieder wegzulegen. Während das...