06 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Vom Virus der Abstumpfung

Wer ist schuld an den chronischen Prozessverzögerungen auf Magistratsebene? Neben vielen anderen Faktoren vor allem eines: Die ansteckende Wirkung der Apathie.

Gewiss trägt es zur allgemeinen Lähmung bei, wenn laxe Magistratsrichter keine Fristen setzen und jeder Vertagung zustimmen. Wenn Polizisten in Zeitlupe ermitteln und damit Prozesse verzögern. Wenn organisatorische Mängel zum Bremsklotz werden, weil keine Vorbereitungen für die Anwesenheit von Angeklagten, Dolmetschern und Zeugen getroffen wurden.

Der Stillstand hat abgesehen von derlei Versäumnissen aber auch einen anderen Grund: Die mentale Abstumpfung von Juristen, das weit verbreitete Phlegma an Magistratsgerichten, das eine paralysierende Wirkung hat und wie ein Virus übertragbar ist. Wer bereitet sich schon gern intensiv auf ein jeweiliges Verfahren vor, dass im Zweifelsfall frühzeitig vertagt wird, wie dies bereits unzählige Male zuvor geschehen ist, weil irgendwem, irgendwas gefehlt hat.

Wer in einem solchen Umfeld nicht verzweifeln will, der muss die Trägheit zur Tugend machen, der darf sich nicht aufregen, wenn defekte Tonbandgeräte die Beweisaufnahme sabotieren oder Stromausfälle eine Verhandlung vereiteln. Der darf sich nicht wundern, wenn Staatsanwälte ohne Vorwarnung verreisen oder ein seit langem angekündigtes Urteil nicht fällt, weil die inzwischen versetzte Magistratsrichterin keine Spesen erhalten hat, um anreisen und es verkünden zu können. Der muss sich damit arrangieren, dass Angeklagte ihr Verfahren verschleppen, indem sie mehrmals ihren Verteidiger entpflichten, bereits abgelegte Geständnisse widerrufen, Krankheit simulieren oder Befangenheitsanträge gegen ihren Richter stellen.

All das ist zermürbend, nervenaufreibend und frustrierend. Und all das kann langfristig nur überstehen, wer sich anpasst, seinen Elan und Arbeitseifer ablegt, sich die Indifferenz der Kollegen aneignet und das tut, was alle anderen machen: Das absolute Minimum und nicht mehr oder weniger.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Gelegenheit für Neubeginn

vor 17 stunden | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 tagen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 4 tagen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 5 tagen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 6 tagen - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

1 woche her - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

vor 2 wochen - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...