06 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Vom Virus der Abstumpfung

Wer ist schuld an den chronischen Prozessverzögerungen auf Magistratsebene? Neben vielen anderen Faktoren vor allem eines: Die ansteckende Wirkung der Apathie.

Gewiss trägt es zur allgemeinen Lähmung bei, wenn laxe Magistratsrichter keine Fristen setzen und jeder Vertagung zustimmen. Wenn Polizisten in Zeitlupe ermitteln und damit Prozesse verzögern. Wenn organisatorische Mängel zum Bremsklotz werden, weil keine Vorbereitungen für die Anwesenheit von Angeklagten, Dolmetschern und Zeugen getroffen wurden.

Der Stillstand hat abgesehen von derlei Versäumnissen aber auch einen anderen Grund: Die mentale Abstumpfung von Juristen, das weit verbreitete Phlegma an Magistratsgerichten, das eine paralysierende Wirkung hat und wie ein Virus übertragbar ist. Wer bereitet sich schon gern intensiv auf ein jeweiliges Verfahren vor, dass im Zweifelsfall frühzeitig vertagt wird, wie dies bereits unzählige Male zuvor geschehen ist, weil irgendwem, irgendwas gefehlt hat.

Wer in einem solchen Umfeld nicht verzweifeln will, der muss die Trägheit zur Tugend machen, der darf sich nicht aufregen, wenn defekte Tonbandgeräte die Beweisaufnahme sabotieren oder Stromausfälle eine Verhandlung vereiteln. Der darf sich nicht wundern, wenn Staatsanwälte ohne Vorwarnung verreisen oder ein seit langem angekündigtes Urteil nicht fällt, weil die inzwischen versetzte Magistratsrichterin keine Spesen erhalten hat, um anreisen und es verkünden zu können. Der muss sich damit arrangieren, dass Angeklagte ihr Verfahren verschleppen, indem sie mehrmals ihren Verteidiger entpflichten, bereits abgelegte Geständnisse widerrufen, Krankheit simulieren oder Befangenheitsanträge gegen ihren Richter stellen.

All das ist zermürbend, nervenaufreibend und frustrierend. Und all das kann langfristig nur überstehen, wer sich anpasst, seinen Elan und Arbeitseifer ablegt, sich die Indifferenz der Kollegen aneignet und das tut, was alle anderen machen: Das absolute Minimum und nicht mehr oder weniger.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Lösungen anstelle von Schelte

vor 23 stunden | Meinung & Kommentare

Die Ovamboland People's Organisation (OPO) wurde mehr als 30 Jahre vor der Unabhängigkeit Namibias (im Jahre 1959) gegründet und bereits im Jahr darauf zur South...

Die Kritik war abzusehen

vor 6 tagen - 20 März 2019 | Meinung & Kommentare

Swakopmund soll einen brandneuen Leuchtturm bekommen. Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades an der Mole entstehen soll....

Sinneswandel auf breiter Front

1 woche her - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

vor 2 wochen - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Wie immer, kopflos voran

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Meinung & Kommentare

Ob Parlament, Nationalrat, Regionalräte, städtische und ländliche Verwaltungen, halbstaatliche Instanzen oder sonstiges: nach bald 29 Jahren Unabhängigkeit fehlen scheinbar nach wie vor Standardarbeitsanweisungen in den...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 3 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...