14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Vom Verlust von Selbstverständnis

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man unauffällig bleiben, oder die Stimme erheben soll.

Die Verunsicherung zeigt bereits der Name der Swakopmunder Initiative, der den kleinsten gemeinsamen Nenner seiner Fürsprecher verschweigt, nämlich dass sie Deutsch sprechen. Gesprächskreis soll neutral klingen, soll zeigen, dass sich hier niemand abgrenzen, oder Privilegien beanspruchen will. Dass es nicht um Deutschtümelei gehen soll, dass man sich nicht über vermeintliche Unterschiede zu anderen Volksgruppen definieren will.

Wenn wir angesichts der deutschen Kolonialgeschichte in Namibia keine Forderungen stellen, uns nicht dem Risiko aussetzen wollen, belehrend und anmaßend zu wirken, was wollen wir dann? Vielleicht wäre ein Anfang deutlich zu machen, dass wir untereinander unterschiedlich sind. Dass wir z.B. nicht alle gegen eine Umbenennung der Bismarck-Straße sind.

Denn vielleicht ist die Verallgemeinerung unsere größte Herausforderung: Die weit verbreitete Wahrnehmung, dass deutschsprachige Namibier eine rückwärtsgewandte, ja reaktionäre Gesinnung teilen. Dass sie sich nicht anpassen, nicht integrieren wollen. Dass sie intolerant und kontaktscheu sind, sich der Versöhnung und Völkerverständigung verschließen.

Manchmal reicht es zu sagen, was man (nicht) will, um dem entgegenzuwirken. Einfach klar zu machen, dass wir uns als Deutschsprachige nicht isolieren, nicht auf eigene Wirtschaftsinteressen konzentrieren, sondern für unser Land einsetzen wollen. Dass wir an erster Stelle Namibier und erst dann Deutschsprachige sind.

Ist das geklärt, wird vieles einfacher. Denn egal welchen Namen sich ein wie auch immer gearteter Interessenverband deutschsprachiger Namibier gibt: Er wird zunächst den Verdacht auslösen, dass hier eine Minderheit einen Sonderstatus beanspruchen will, den sie eigentlich gar nicht anstrebt.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

SWAPO-Gezeter à la Trump

vor 21 stunden | Meinung & Kommentare

„Ich war persönlich dabei und kann versichern, dass das Stadion weit überfüllt war (…). Wir mussten Teilnehmer sogar aufs Spielfeld lassen, weil nicht genügend Platz...

Uns blüht die Qual der Wahl

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Anlässlich der Rede zur Lage der Nation, ließ Präsident Hage Geingob im April ein umfassendes Hochglanzmagazin mit dem Titel „Harambee Prosperity Plan - The Namibian...

Faires Maß gehört angelegt

vor 3 tagen - 14 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Seit 2012 bemüht sich die Firma Namibian Marine Phosphate (NMP) darum, rechtmäßig und entsprechend einer zugestandenen Explorationslizenz, Phosphat im Meer abzubauen. Das Bergbauunternehmen wusste, dass...

Wenn Frauen zu Statisten werden

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Für die einen frauenfeindliche Fleischbeschau, für die anderen Traditionspflege und Gegenentwurf zu angeblich westlich geprägtem Kulturimperialismus: Wer wissen will, warum das Olufuko-Festival derart umstritten ist,...

Keine Nachhaltigkeit ohne Willen

1 woche her - 04 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Das Wort Nachhaltigkeit ist in den meisten Nachschlagewerken keine 150 Jahre alt - es ist also ein Begriff, der sich durch bittere Erfahrungen entwickelt hat....

Von Geiseln der Inkompetenz

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wie Gefangene im eigenen Land. So müssen sich tausende Namibier fühlen, die seit über fünf Monaten ihre abgelaufenen Reisepässe nicht erneuern können, weil das Innenministerium...

Zerreißprobe ist jetzt angesagt

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn sich heute lokale sowie international-anerkannte Fachkräfte in Windhoek mit Vertretern der Regierung treffen, um die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in Namibia zu erörtern...

Kein Wahlfieber kommt auf

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Mancher mag sich noch an McHenry Venaani erinnern, als er sich im August 2014 in dem Stadtteil Ombili in dem Tobias-Hainyeko-Wahlbezirk (Katutura) einquartierte. Der Oppositionspolitiker...

Hochmut kommt vor dem Fall

vor 2 wochen - 27 September 2019 | Meinung & Kommentare

Die wöchentliche Rubrik „Im Klartext“ beruht auf dem Afrobarometer, das durch eine regelmäßige Befragung der Bevölkerung zustande kommt. Im Falle Namibias wissen wir mittlerweile, dass...

Ein Kartell, das keines ist

vor 3 wochen - 26 September 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Definition im Gabler-Wirtschaftslexikon, kommt ein Kartell durch „Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüssen von Unternehmensvereinigungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des...