14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Vom Verlust von Selbstverständnis

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man unauffällig bleiben, oder die Stimme erheben soll.

Die Verunsicherung zeigt bereits der Name der Swakopmunder Initiative, der den kleinsten gemeinsamen Nenner seiner Fürsprecher verschweigt, nämlich dass sie Deutsch sprechen. Gesprächskreis soll neutral klingen, soll zeigen, dass sich hier niemand abgrenzen, oder Privilegien beanspruchen will. Dass es nicht um Deutschtümelei gehen soll, dass man sich nicht über vermeintliche Unterschiede zu anderen Volksgruppen definieren will.

Wenn wir angesichts der deutschen Kolonialgeschichte in Namibia keine Forderungen stellen, uns nicht dem Risiko aussetzen wollen, belehrend und anmaßend zu wirken, was wollen wir dann? Vielleicht wäre ein Anfang deutlich zu machen, dass wir untereinander unterschiedlich sind. Dass wir z.B. nicht alle gegen eine Umbenennung der Bismarck-Straße sind.

Denn vielleicht ist die Verallgemeinerung unsere größte Herausforderung: Die weit verbreitete Wahrnehmung, dass deutschsprachige Namibier eine rückwärtsgewandte, ja reaktionäre Gesinnung teilen. Dass sie sich nicht anpassen, nicht integrieren wollen. Dass sie intolerant und kontaktscheu sind, sich der Versöhnung und Völkerverständigung verschließen.

Manchmal reicht es zu sagen, was man (nicht) will, um dem entgegenzuwirken. Einfach klar zu machen, dass wir uns als Deutschsprachige nicht isolieren, nicht auf eigene Wirtschaftsinteressen konzentrieren, sondern für unser Land einsetzen wollen. Dass wir an erster Stelle Namibier und erst dann Deutschsprachige sind.

Ist das geklärt, wird vieles einfacher. Denn egal welchen Namen sich ein wie auch immer gearteter Interessenverband deutschsprachiger Namibier gibt: Er wird zunächst den Verdacht auslösen, dass hier eine Minderheit einen Sonderstatus beanspruchen will, den sie eigentlich gar nicht anstrebt.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Öffentliche Meinung ist egal

vor 17 stunden | Meinung & Kommentare

Im Januar 2019 gingen die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht auf die Barrikaden, als das südafrikanische Logistikunternehmen TradePort massenweise in Südafrika abgebautes Mangan vor der Stadt...

Ernst der Lage nicht erkannt

vor 2 tagen - 19 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende...

Wenn Kritik zum Selbstzweck wird

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wie man´s macht, macht man´s falsch. So muss es gelegentlich auch Präsident Hage Geingob erscheinen, der quasi seit Amtsantritt mit einer teilweise opportunistischen Fundamentalopposition konfrontiert...

Vom Verlust von Selbstverständnis

1 woche her - 14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man...

Wählern einen Bären aufbinden

1 woche her - 13 August 2019 | Meinung & Kommentare

Es steht sicherlich jeder Regierung frei in einem Wahljahr den Wählern gegenüber Versprechen abzulegen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die namibische Regierung anlässlich...

Das Spiel mit den Ressourcen

1 woche her - 08 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Öffentlichkeit kann doch etwas erreichen. Das wurde gestern bewiesen, als Fischereiminister Bernhard Esau das Sammeln von Weißmuscheln am Strand bei Paaltjies sofort gestoppt hat....

Nicht nur fordern, auch danken

vor 2 wochen - 07 August 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia haben sich scheinbar die Rollen vertauscht: es sind nicht mehr die Einwohner, die gewisse Dienste vom Staat erwarten dürfen, sondern hat der Staat...

Fehlende Erklärung weckt Neugier

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass...

Wenn Reue zum Fremdwort wird

vor 2 wochen - 01 August 2019 | Meinung & Kommentare

Reue sieht anders aus: Wer die ehemaligen Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa nach ihrer Strafmaßverkündung erlebt hat, könnte glauben, sie sei zuvor für besondere Leistungen ausgezeichnet worden.Wer...

Ausländer unter die Lupe nehmen

vor 3 wochen - 31 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Der älteste und größte Uran-Tagebau der Welt, die Rössing-Mine, hat einen neuen Eigentümer - und befindet sich somit, genau wie alle anderen Uranminen in Namibia,...