11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Vom Sterben auf unseren Straßen

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie den Leichnam einer Frau aus einem Autowrack ziehen, auf eine Pritsche legen und abfotografieren ist kein angenehmes Erlebnis.

Wer als Reporter unter dem Eindruck dieser Erfahrung auf dem Rückweg von einem entgegenkommenden Autofahrer mit stark überhöhter Geschwindigkeit passiert wird, der empfindet vor allem eines: Wut. Der fragt sich, was im Kopf eines Fahrzeugführers vorgeht, der in scharfer Kurve und an unübersichtlichem Hang zum Überholmanöver ansetzt, der seinen Wagen zur Waffe umfunktioniert, und nicht nur mit seinem Leben russisches Roulette spielt, sondern auch mit dem anderer Verkehrsteilnehmer.

Der kann einfach nicht glauben, dass das Schlachten auf namibischen Straßen unser kollektives Schicksal sein soll. Dass wir motorisierten Mutproben nichts entgegensetzen, das tägliche Sterben auf vier Rädern nicht zumindest eindämmen können. Der fragt sich, warum es nicht mehr Radarfallen, mehr Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen gibt. Warum es nicht möglich ist, unterwegs Raser telefonisch der Polizei zu melden, damit sie bei der nächsten Straßensperre aus dem Verkehr gezogen werden können. Warum nicht Egomanen der Führerschein entzogen wird, die unsere Straßen als Rennbahn nutzen.

Die Justiz wird keine Abschreckung schaffen, wird nicht den Unfallfahrer Jandré Dippenaar wegen Mordes verurteilen und ein Exempel statuieren können, weil ihm kein Vorsatz nachzuweisen ist. Wir müssen es richten, müssen protestieren, demonstrieren und aufbegehren.

Der Rettungssanitäter sagt, er müsse bei der Arbeit emotionale Distanz wahren, dürfe nicht in die Augen der Opfer schauen. Wir brauchen, ja dürfen uns hingegen nicht zügeln. Wir müssen Genug! rufen, müssen wütend werden und dagegen ankämpfen, dass das sinnloses Sterben auf den Straßen zu unserem Alltag wird.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Lösungen anstelle von Schelte

vor 22 stunden | Meinung & Kommentare

Die Ovamboland People's Organisation (OPO) wurde mehr als 30 Jahre vor der Unabhängigkeit Namibias (im Jahre 1959) gegründet und bereits im Jahr darauf zur South...

Die Kritik war abzusehen

vor 6 tagen - 20 März 2019 | Meinung & Kommentare

Swakopmund soll einen brandneuen Leuchtturm bekommen. Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades an der Mole entstehen soll....

Sinneswandel auf breiter Front

1 woche her - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

vor 2 wochen - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Wie immer, kopflos voran

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Meinung & Kommentare

Ob Parlament, Nationalrat, Regionalräte, städtische und ländliche Verwaltungen, halbstaatliche Instanzen oder sonstiges: nach bald 29 Jahren Unabhängigkeit fehlen scheinbar nach wie vor Standardarbeitsanweisungen in den...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 3 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...