11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Vom Sterben auf unseren Straßen

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie den Leichnam einer Frau aus einem Autowrack ziehen, auf eine Pritsche legen und abfotografieren ist kein angenehmes Erlebnis.

Wer als Reporter unter dem Eindruck dieser Erfahrung auf dem Rückweg von einem entgegenkommenden Autofahrer mit stark überhöhter Geschwindigkeit passiert wird, der empfindet vor allem eines: Wut. Der fragt sich, was im Kopf eines Fahrzeugführers vorgeht, der in scharfer Kurve und an unübersichtlichem Hang zum Überholmanöver ansetzt, der seinen Wagen zur Waffe umfunktioniert, und nicht nur mit seinem Leben russisches Roulette spielt, sondern auch mit dem anderer Verkehrsteilnehmer.

Der kann einfach nicht glauben, dass das Schlachten auf namibischen Straßen unser kollektives Schicksal sein soll. Dass wir motorisierten Mutproben nichts entgegensetzen, das tägliche Sterben auf vier Rädern nicht zumindest eindämmen können. Der fragt sich, warum es nicht mehr Radarfallen, mehr Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen gibt. Warum es nicht möglich ist, unterwegs Raser telefonisch der Polizei zu melden, damit sie bei der nächsten Straßensperre aus dem Verkehr gezogen werden können. Warum nicht Egomanen der Führerschein entzogen wird, die unsere Straßen als Rennbahn nutzen.

Die Justiz wird keine Abschreckung schaffen, wird nicht den Unfallfahrer Jandré Dippenaar wegen Mordes verurteilen und ein Exempel statuieren können, weil ihm kein Vorsatz nachzuweisen ist. Wir müssen es richten, müssen protestieren, demonstrieren und aufbegehren.

Der Rettungssanitäter sagt, er müsse bei der Arbeit emotionale Distanz wahren, dürfe nicht in die Augen der Opfer schauen. Wir brauchen, ja dürfen uns hingegen nicht zügeln. Wir müssen Genug! rufen, müssen wütend werden und dagegen ankämpfen, dass das sinnloses Sterben auf den Straßen zu unserem Alltag wird.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Der Schlüssel: Zusammenhalt

vor 21 stunden | Meinung & Kommentare

Eine Kriminalitätswelle hat in der vergangenen Woche Omaruru überrumpelt. Gleich vier Raubüberfälle hat es binnen fünf Tagen gegeben. Für die Ortschaft, die auch als Künstlerort...

Soldaten sind hier fehl am Platz

vor 1 tag - 15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden,...

In Namibia unterschätzte Gefahr

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann...

Vom Sterben auf unseren Straßen

vor 5 tagen - 11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie...

Nichts mit Verschwörung zu tun

vor 6 tagen - 10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt...

Bringen die Wahlen die Rettung?

1 woche her - 09 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gerade Mal eine gute Woche alt ist das neue Jahr, da sind schon drei Raubüberfälle in Swakopmund vermeldet worden. Beim ersten Fall wurde eine Frau...

Wenn Phlegma ansteckend wird

1 woche her - 08 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

„Man müsste mal dringend…“. „Warum macht denn nicht endlich mal jemand…?“ Weil so oder ähnlich hierzulande oft Sätze und Fragen beginnen, bleiben viele Missstände bestehen,...

Namibia wird zur BRICS-Puppe

1 woche her - 07 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der wirtschaftliche Schuh drückt und die einstige Möglichkeit schnell durch Gefälligkeiten zu verdienen, gerät unter Druck. Dabei unterstellt die unverschämte Beutementalität inzwischen dem normalen...

Museen widerspiegeln Geschichte

1 woche her - 03 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Internationale Museumsrat (ICOM) ist eine nichtstaatliche Organisation für Museen, die 1946 in Zusammenarbeit mit der UNESCO (mit Hauptverwaltung in Paris) gegründet wurde. Auf der...

Vom Wesen der Entmündigung

vor 2 wochen - 02 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Misanthrop nimmt viele Formen an. Häufig trägt er Uniform und ein süffisantes Lächeln, das abschrecken und Furcht einflößen soll. Er bevölkert Amtsstuben in Ministerien,...