06 März 2012 | Politik

Vom Schlagabtausch zum Dialog

Die kontroverse Auseinandersetzung um die Aufarbeitung der Kolonialgeschichte entzündet sich periodisch bei Gedenkanlässen, die entweder gemeinsam begangen werden, wie die Zusammenkunft auf Ohamakari im August 2004, oder sie verlaufen in fast völlig getrennter Bahn, wie das Gedenken am Reiterstandbild am 27. Januar 2012 - einmal zur 100. Wiederkehr der Schlacht am Waterberg bzw. zum Gedenken an die Enthüllung des Standbilds vor 100 Jahren. Damit sind Beispiele der Extreme aufgezeigt, die durch Dialog und Austausch überbrückt werden müssen, um die friedliche Zukunft weiter zu gestalten, die mit Risiken und Altlasten zahlreicher Ebenen 1990 begonnen hat, die aber auch aus dem konfliktreichen Jahrzehnten davor abzuleiten ist.

Wir stehen dabei auf den Schultern voriger Generationen, die nach ihren Möglichkeiten, nach ihrem Ermessen und innerhalb ihrer Grenzen das Ihrige geleistet, verpasst oder verfehlt haben. Bei der Betrachtung der Landesgeschichte bieten sich sowohl schriftliche als auch mündliche Quellen an, wobei den Nachfahren auch das Unterscheidungsvermögen abverlangt wird, was zur Legende, zum Mythos und zur ausschmückenden Übertreibung zu zählen ist und was dem Boden der Tatsachen zugerechnet werden kann. Der lutherische Bischof Dr. Zephania Kameeta hat als unabhängige Stimme die Redaktion der Allgemeinen Zeitung beschuldigt, dass sie es bei der Aufarbeitung der Themen an Würde fehlen lasse und einer verwerflichen Ideologie folge, die zur Verzerrung historischer Fakten führe. Der Bischof ist dafür bekannt, dass er auch gegen Mehrheiten unerschrocken Missstände wie Tribalismus und Nepotismus aufgreift und trotz Widerspruchs vom Staatsoberhaupt in der Armutsbekämpfung Stehvermögen beweist. Kameeta ist selbst vom Medieninstitut des Südlichen Afrika (MISA) schon einmal (2003) als "freier Meinungsverfechter" des Jahres ausgerufen worden.

Auch wenn Kameeta grobes Geschütz auffährt und bei mangelnder Konkretisierung von "Verzerrung historischer Fakten" und einer nicht definierten "Ideologie" in der AZ spricht, übt er sein und unser gutes Recht auf freie Meinungsäußerung aus, das wir verteidigen werden, auch wenn wir seinem Urteil aus gutem Grund nicht folgen können. Es bleibt auch die Frage, ob Kameeta und Andere - wie Präses Schneider in Deutschland - sich an selektierter mündlicher Überlieferung und selbstzensierten Schriften orientieren, oder ob sie imstande sind, auch seriöse Quellen zu berücksichtigen.

Auf jeden Fall enthalten die aktuellen Hirtenbriefe aus der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche sowie Kameetas scharfe Kritik dennoch konstruktive Ansätze und gemeinsame Nenner, "um nach vorn zu schauen und um die Beziehungen und die Zukunft gemeinsam und konstruktiv zu gestalten", wie es in Kameetas Formulierung heißt.

Es gibt fürwahr keinen Grund, den gemeinsamen Weg an unterschiedlicher Auslegung der Vergangenheit zu gefährden.

Gleiche Nachricht

 

Twaloloka wird für „politische Zwecke“ missbraucht

vor 1 tag - 03 August 2020 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek (er) - Nach dem Großbrand in Twaloloka, der informellen Siedlung in Walvis Bay, werfen sich die Regierungspartei Swapo und die Oppositionspartei PDM gegenseitig...

Itulas IPC soll dem Volk dienen

vor 1 tag - 03 August 2020 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der unabhängige Kandidat für die Präsidentschaftswahl im November 2019, Dr. Panduleni Itula, hat am vergangenen Wochenende seine Partei, die „Independent Patriots for...

Geingob gibt sich kämpferisch

vor 6 tagen - 29 Juli 2020 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek„In den vergangenen drei Tagen haben wir bewiesen, dass die SWAPO eine dynamische und innovative Partei ist“, erklärte Geingob am Montag zum...

Trumps Kandidat

vor 6 tagen - 28 Juli 2020 | Politik

Deutsche Presse-Agentur - dpaWashington US-Präsident Donald Trump will einen ehemaligen Heeresoffizier, Oberst a.D. Douglas Macgregor, als Nachfolger von Richard Grenell als US-Botschafter nach Berlin schicken....

SWAPO auf Selbstfindungskurs

1 woche her - 27 Juli 2020 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekViele unserer Kritiker werden behaupten, dass diese Selbstanalyse ein Zeichen dafür sei, dass die SWAPO ihre politische Vorherrschaft verloren hat“, sagte Staats- und...

Festnahmen und Gewalt bei Demonstration gegen Netanjahu

1 woche her - 26 Juli 2020 | Politik

Jerusalem (dpa) - Die israelische Polizei ist in der Nacht zum Sonntag in Jerusalem gewaltsam gegen Teilnehmer einer Demonstration gegen den rechtskonservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu...

China lässt ebenfalls Konsulat schließen

1 woche her - 24 Juli 2020 | Politik

Peking (dpa) - Als Reaktion auf die Schließung eines chinesischen Konsulats in Houston hat China seinerseits die USA aufgefordert, ihre diplomatische Vertretung in der südwestchinesischen...

Premierministerin stellt Innovationsrichtlinie vor

1 woche her - 23 Juli 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila hat gestern in Windhoek eine Innovationsrichtlinie für den öffentlichen Sektor vorgestellt. Die „Public Sector Innovation Policy“ zielt...

Wilderei weiterhin ein Problem

1 woche her - 23 Juli 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Bewohner aus den informellen Siedlungen in Windhoek wildern häufig im Daan-Viljoen-Park und stellen somit eine ständige Bedrohung für das betroffene Wildreservat...

Umstrittenste Punkte gelöst

1 woche her - 21 Juli 2020 | Politik

Brüssel Deutsche Presse-Agentur - dpaMit einem Haushalts- und Finanzpaket von historischem Umfang nimmt die Europäische Union den Kampf gegen die coronabedingte Wirtschaftskrise auf. Nach einem...