23 August 2019 | Meinung & Kommentare

Vom Reiz einer Verschwörung

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, heißt es. Diese Redewendung sollten sich derzeit all jene vor Augen halten, die Generalstaatsanklägerin Martha Imalwa der Rechtsbeugung beschuldigen, oder gar ihren Rücktritt fordern.

Wer derlei Forderungen stellt, hat nicht verstanden, was eine Strafverfolgung beinhaltet und wofür Imalwa zuständig ist. Der verkennt, dass nicht sie, sondern die Polizei für die Ermittlung von Verbrechen zuständig ist. Dass sie lediglich anhand der dabei gewonnenen Erkenntnisse entscheiden muss, ob ein Verfahren gegen mutmaßliche Täter eingeleitet wird.

Mitunter gestalten sich Ermittlungen mühsam, oder verlaufen im Sande. Weil sich Verdächtige im Ausland befinden und ihre Auslieferung abgelehnt wird. Weil Zeugen die Kooperation verweigern oder ihre Erinnerung verblasst. Weil Unterlagen vernichtet und Spuren verwischt wurden. Weil Mitwisser verstorben sind und illegal erlangte Vermögenswerte veräußert wurden. Weil Anwälte eine Hausdurchsuchung oder Konteneinsicht von Verdächtigen verhindern bzw. dabei gewonnene Erkenntnisse durch juristische Verrenkungen unterdrücken.

Ja, der Verlust von 600 Millionen N$ ist ungeheuerlich und müsste Konsequenzen für die Verantwortlichen haben. Aber nein, wenn dies nicht gelingt, bedeutet es nicht zwangsläufig, dass jemand etwas versäumt, oder bewusst unterlassen hat. Dass hier eine Verschwörung greift, dass womöglich einflussreiche Schuldige vor einer Anklage geschützt werden sollen.

Das ist schwer erträglich. Weil die Empörung über eine Selbstbereicherung dieser Größenordnung einen Schuldigen braucht. Weil unser Gefühl von Gerechtigkeit verlangt, dass jemand zur Rechenschaft gezogen wird. Und weil deshalb ein Ersatzverantwortlicher büßen soll, wenn die eigentlichen Verursacher unbekannt sind, oder nicht belangt werden können.

Imalwa ist ein solcher Täter-Ersatz. Weil sie die unbequeme Wahrheit ausgesprochen hat, dass die GIPF-Millionen verloren sind und niemand dafür haften wird.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Wandel vollzieht sich unbemerkt

vor 4 stunden | Meinung & Kommentare

Ein strengerer Lockdown, ein erweitertes Reiseverbot und nun auch noch eine Ausgangsperre am Abend. Die von der Regierung verhängten, strengen Auflagen im Kampf gegen COVID-19...

Mit rudernden Armen drauf los

vor 1 tag - 13 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wer in Namibia aufgewachsen ist, hat bestimmt erlebt, wie Menschen panikbefangen und wild mit den Armen rudernd davonstieben, wenn sich die „rote Polizei“ (lokale Wespenspezies...

Gewohnheitstat oder Déjà-vu?

vor 2 tagen - 12 August 2020 | Meinung & Kommentare

Was haben wir uns alles anhören müssen seit dem Tag, an dem der Fishrot-Skandal öffentlich wurde? Als der internationale Skandal um Fischfangrechte im Oktober...

Schuldzuweisung ein Eigentor

1 woche her - 07 August 2020 | Meinung & Kommentare

Alle paar Jahre geht die namibische „Reise nach Jerusalem“ los: Finanzminister werden zu Landwirtschaftsministern (das gab es auch schon umgekehrt) und Planungsminister werden zu Bergbau-Ministern...

Medienfreiheit ohne Ausnahmen

1 woche her - 04 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wann begreift die namibische Regierung, dass es hinsichtlich der Medienfreiheit keine Ausnahmen geben kann? Es helfen keine schönen und verschnörkelten Worte auf einem Papier (oder...

Eine verpasste Gelegenheit

1 woche her - 03 August 2020 | Meinung & Kommentare

Lockdown, Wirtschaftsmisere und kaum Hilfe vom Staat: die Zukunft in Namibia sieht düster aus. Aufbau oder Abhauen? Viele Namibier fragen sich, ob sie auswandern und...

Darlehen Ja - Sparen Nein

vor 2 wochen - 30 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi hat bestimmt kein einfaches Amt angetreten. Nach wie vor trifft die Regierung keine Schuld an der COVID-19-Pandemie, aber der Umgang...

Von der Flucht vor dem Virus

vor 2 wochen - 28 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Man kann sich nicht langfristig vor einem Virus verstecken. Man kann Schulen schließen, Ausgangssperren verhängen, Reiseverbote verfügen. Man kann versuchen, Menschenansammlungen zu unterbinden, über Abstands-...

Wer den Schaden hat…

vor 3 wochen - 24 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

…braucht für den Spott nicht zu sorgen. So besagt es eine alte Weisheit, die durchaus Bestand hat. Aber was, wenn der Schaden selbstverschuldet ist? Der...

Mangel an Medien-Finesse

vor 3 wochen - 23 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der Minister für Gesundheit und Sozialdienste, Dr. Kalumbi Shangula, wurde dringend nach Walvis Bay eingeladen. Seiner Ablehnung dieser Einladung folgte prompte Kritik: der Minister sei...