19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vom Fluch der Ungewissheit

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an sich die Sehnsucht nach Klarheit oft unbefriedigt lässt.

So ist es auch im Falle des mutmaßlichen NIMT-Attentäters Ernst Lichtenstrasser, dessen inzwischen widerrufenes Geständnis derart detailreich ist, dass es ihn augenscheinlich als Täter überführt. Damit ist für Angehörige zwar die Schuldfrage vermeintlich beantwortet, die quälende Ungewissheit jedoch nicht beendet.

Sie fragen nicht nur nach dem Wer, sondern vor allem nach dem ­Warum, weil das Motiv des Täters einem scheinbar sinnlosen Verbrechen die unerträgliche Willkür nimmt. Weil sie unabhängig von der Schuldfrage einen Zusammenhang zwischen Tat und Täter herstellen, eine Erklärung für das Verbrechen finden wollen, die für die eigene Trauerbewältigung notwendig ist.

Das trifft in diesem Fall besonders zu, weil Eckhart Mueller und Heimo Hellwig nicht Opfer eines beliebigen Gelegenheitsverbrechens wurden, sondern den Täter offenbar gut gekannt haben. Für die Hinterbliebenen verdichtet sich der Wunsch nach Aufklärung deshalb auf die alles entscheidende Frage, was den Täter angetrieben hat, sei es um ihn hassen oder ihm vergeben zu können.

Zum Psychogramm des Täters gehört neben dem Geständnis und dem Motiv ein dritter, für Angehörige entscheidender Faktor: die Reue. Sie wollen nicht ein Leben lang nach Rache und Vergeltung trachten. Wollen dem Täter nicht die Genugtuung geben, sich mit ihm beschäftigen oder ihn verachten zu müssen, seine Beweggründe verstehen zu wollen. Sie möchten, dass der Täter Sühne tut. Dass er Abbitte leistet, Besserung gelobt und durch sein Bedauern zur psychologischen Wiedergutmachung beiträgt. Bleibt diese Selbsterkenntnis und Läuterung aus, ist auch kein Vergeben möglich und bleibt das bloße Geständnis eines Angeklagten kaum mehr als juristischer Katalysator für seine Verurteilung.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Warum auf die schwierige Art?

vor 17 stunden | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

vor 4 tagen - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

1 woche her - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 2 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 3 wochen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...