17 Januar 2019 | Lokales

Volles Haus an der Küste

Vier Kreuzfahrtschiffe bringen 7000 Besucher nach Walvis Bay

Am Hafen von Walvis Bay wurde gestern Geschichte geschrieben: Insgesamt vier Kreuzfahrtschiffe haben gleichzeitig die Anlegeplätze eins bis acht besetzt. Tausende Passagiere strömten in die Hafenstadt sowie nach Swakopmund. Der Ablauf verlief reibungslos.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

„Ist es nicht einfach toll?“, fragte Taná Pesat, Pressesprecherin der Hafenbehörde NamPort gestern, als sie am Kai in Walvis Bay stand und die gigantischen Schiffe betrachtete. „Gleich vier Kreuzfahrtschiffe haben hier zur gleichen Zeit angelegt - so etwas wird es wohl nie wieder geben“, fügte sie sichtlich gerührt hinzu.

Das erste Kreuzfahrtschiff hatte bereits am Dienstag um 13 Uhr angelegt. Dabei handelt es sich um die 203 Meter lange „Aida Aura“. Das Schiff der Reederei AIDA Cruises kann insgesamt 1300 Passagiere unterbringen und befindet sich zurzeit auf einer 117 Tage langen Weltreise, die am 2. Oktober 2018 in Hamburg begonnen hat. Bis zum 2. Februar soll das Schiff insgesamt 41 Häfen in 17 Ländern besucht haben. Die „Aida Aura“ ist gestern Nachmittag wieder abgefahren und befindet sich nun auf dem Weg nach Dakar/Senegal.

Drei weitere Kreuzfahrtschiffe haben gestern Morgen angelegt. Zunächst sei gegen sechs Uhr die „Queen Elizabeth“ eingetroffen, erklärte Pesat. Es sei das erste Mal, dass das 294 Meter lange Schiff Walvis Bay besucht. Dieses Schiff der Reederei Cunard kann insgesamt 2300 Passagiere beherbergen. Eine Stunde nach der „Queen Elizabeth“ traf dann die „MS Musica“ (Länge: 294 Meter) ein. Auf diesem Kreuzfahrtschiff der Reederei MSC Cruises können 3223 Passagiere Platz finden. Kurz vor elf Uhr hat dann das vierte Kreuzfahrtschiff, die „Nautica“ von Oceana Cruises, angelegt – Mit einer Länge von 181 Metern und Platz für 824 Passagiere war es das kleinste der vier Schiffe.

Genau wie die „Queen Elizabeth“ ist auch die „MS Musica“ am gestrigen Nachmittag wieder abgefahren – beide Schiffe befinden sich nun auf dem Weg nach Kapstadt/Südafrika. Die „Nautica“ wird ihre Reise am heutigen Donnerstag fortsetzen und fährt ebenfalls das gleiche Ziel an.

„Wir haben lange bevor die Schiffe eingetroffen sind, ein Treffen mit allen relevanten Interessenträgern organisiert, um dieses Ereignis so reibungslos wie möglich über die Bühne zu brigen“, erklärte Pesat weiter. Man rechne damit, dass etwa 7000 Touristen zur gleichen Zeit die Hafenstadt besuchten.

Aus diesem Grund hat die Verkehrspolizei gestern die Kreuzung vor dem Eingang zum Haupthafen an der Ecke Gertrude-Rikumba-Kandanga-Hilukilwa- und 3rd-Straße abgesperrt und dort für einen ordnungsgemäßen Verkehrsfluss gesorgt. Denn der Haupteingang verwandelte sich regelrecht in eine Fußgängerzone, in der mehrere Stunden lang tausende Besucher ein- und ausgegangen sind.

Vor dem NamPort-Hauptquartier haben sich indes unzählige Taxi-Fahrer, Touranbieter und Souvenirhändler angesammelt und auf Geschäfte gehofft. „Viele dieser Besucher lernen leider nur diesen Ort von Namibia kennen. Es ist schade, aber genau aus diesem Grund müssen wir uns anstrengen und einen besonders guten Eindruck hinterlassen, damit die Reisenden eventuell eines Tages wiederkommen“, sagte Heinrich Hafeni, Vizevorsitzende der Emerging Tourism Enterprise Association, im AZ-Gespräch.

Auch die Polizei NamPol hat die Sicherheit erhört und zusätzliche Polizisten an unterschiedlichen, strategischen Orten abgesetzt. „Bislang läuft alles super“, sagte Erongo-Polizeichef Andreas Nelumbo der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...

Alte Masche, neue Opfer

vor 3 wochen - 24 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) • Eine „alte“ Betrugsmasche macht seit wenigen Tagen wieder die Runde, von der dieses Mal vor allem Gästebetriebe an der zentralen Küste betroffen...

Beamtenwillkür ausgesetzt

vor 3 wochen - 24 Januar 2019 | Lokales

Von Nina Cerezo, Windhoek„Der Grenzbeamte bestand darauf, dass wir zurück nach Amerika fliegen, um die Geburtsurkunden zu holen“, berichtet der Namibiabesucher und Familienvater, der anonym...