29 Oktober 2010 | Politik

Volle Zustimmung

Windhoek - Der Nationalrat hat zwei Gesetzesänderungen befürwortet, welche die Verwaltung der Regionen betreffen. Nach dreitägiger Beratung wurden gestern in Windhoek in dritter Lesung die Novellen (Second Regional Councils Amendment Bill und Special Advisors and Regional Governors Appointment Amendment Bill) einstimmig verabschiedet.

In ihrer Argumentation gingen alle Redner vor allem auf die zweite Gesetzesänderung ein, die vorsieht, dass der Staatspräsident fortan die Gouverneure der 13 Regionen (und deren Berater) bestimmen soll. Dazu hatte es bei der Diskussion im Parlament heftige Widerrede von der Opposition gegeben, welche die Machtvergrößerung des Präsidenten kritisierte, Tribalismus befürchtete und die Dezentralisierung in Gefahr sah.

Phillemon Ndjambula (SWAPO) nannte die Gesetzesnovellen "überfällig". Er argumentierte, dass die Änderung eine klare Trennung in der Verteilung von Aufgaben und Verantwortung bringe und zudem sicherstelle, dass die Entwicklungen in den Regionen weitergehe, "ohne von der Opposition blockiert zu werden". Fraktionskollege Henock Kankoshi fügte hinzu, dass mit der neuen Struktur das SWAPO-Wahlprogramm voll und ganz umgesetzt werden könnte. Der vom Staatsoberhaupt ernannte Gouverneur sei eine "direkte Verbindung zwischen Regionalverwaltung und Regierung", führte er aus. Der SWAPO-Abgeordnete Kilus Nguvauva wies darauf hin, dass die Gouverneure - u.a. angesichts ihrer Verpflichtungen gegenüber dem eigenen Wahlkreis - "überlastet" seien und dies das Risiko berge, dass die Entwicklung der Regionen auf der Strecke bleibe.

Während Dorothy Kabula (SWAPO) auf die geringe Zahl der weiblichen Gouverneure (drei von 13) hinwies und sich deshalb eine Geschlechterquote bei der Anstellung von Gouverneuren und deren Beratern wünschte, wies Fraktionskollegin Margaret Mensah-Williams auf anderen Änderungsbedarf hin. In verschiedenen Gesetzen würden sich Aufgaben duplizieren, außerdem gebe es einen Interessenkonflikt bei den Aufgaben des Gouverneurs und des Regionalratsvorsitzenden. Überdies sollte der Präsident bei der Anstellung von Gouverneuren und Beratern über 5-Jahres-Arbeitsverträge nachdenken, damit diese eine Arbeitsplatzsicherheit haben, die der jetzigen Amtsperiode entspreche. Nicht zuletzt sollten bei der Auswahl der Bewerber die Jugend, Frauen, Menschen mit Behinderungen sowie Minderheiten-Volksgruppen berücksichtigt werden, wünschte sich Mensah-Williams.

Gleiche Nachricht

 

Demonstration gegen Landvergabe

vor 8 stunden | Politik

Von Frank Steffen Windhoek/DordabisDie Maroela Game Ranch kommt nicht zur Ruhe. Am vergangenen Samstagmorgen trafen sich einige lokale Einwohner der informellen Niederlassung Stinkwater (auch...

Geingob kritisiert Servicekultur

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Während der Eröffnung des neuen Endmontagewerk von PSA in Walvis Bay unlängst, wich der namibische Präsident, Hage Geingob, kurz von seiner...

Schlettwein wird ausgezeichnet

vor 6 tagen - 11 Dezember 2018 | Politik

Windhoek/Washington (ste/Nampa) - In der vergangenen Woche wurde der namibische Finanzminister, Calle Schlettwein, vom „African Leadership Magazine UK“ mit der Transparenz-Excellence-Auszeichnung für seinen Beitrag zum...

Mbumba fordert Jugend heraus

vor 6 tagen - 11 Dezember 2018 | Politik

Von Eberhard Hofmann - Windhoek„Der Befreiungskrieg hat ständig nachwirkende physische, emotionale und geistige Narben unter der heutigen Generation Namibier hinterlassen.“ Mit diesen Worten stellte...

Regierung erteilt Apartheidskämpfern deutliche Abfuhr

1 woche her - 06 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Die Regierung hat ihre Position bekräftigt, wonach sich Ex-Kämpfer der Südwestafrikanischen Territorialstreitkräfte (SWATF) und der Koevoet-Spezialeinheit nicht für den Veteranenstatus qualifizieren. Damit...

Shaningwa: SWAPO ist „wohlauf“

1 woche her - 05 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (ms) - Die Generalsekretärin der SWAPO, Sophia Shaningwa, hat Kritikern eine Sehschwäche attestiert, das das angeblich kurz bevorstehende Ende ihrer Partei prognostiziert hätten.Wie sie...

Geingob lobt sein Kabinett für Leistungen

1 woche her - 05 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Gestern leitete der namibische Staatspräsident, Hage Geingob, die letzte Kabinettssitzung des Jahres 2018. Zu dieser Gelegenheit beglückwünschte er seine Kabinettskollegen zu ihrer...

SWAPO verliert Selbstverständnis

vor 2 wochen - 03 Dezember 2018 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekDie Änderungen, die bei einem Sonderparteitag am Wochenende hätten besprochen und angenommen werden sollen, sehen angeblich vor, dass für Führungspositionen innerhalb der...

Finanzaufsicht lädt NSFAF vor

vor 2 wochen - 30 November 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Durch scharf formulierte Fragen gingen gestern die Mitglieder der parlamentarischen Finanzaufsicht hart mit den Führungskräften des Namibischen Studentenfonds (NSFAF) ins Gericht....

Zivilgesellschaft soll hiesige Demokratie stärken

vor 3 wochen - 26 November 2018 | Politik

Windhoek/Okahandja (nic) • Glaubwürdige zivilgesellschaftliche Organisationen (CCSO) sind „zentrale Partner“ einer Regierung. Das sagte Parlamentspräsident Peter Katjavivi bei der Vorstellung eines Projekts der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS),...