23 Oktober 2020 | Landwirtschaft

Volkswirte erörtern Landwirtschaft

Schlettwein glaubt weiterhin an Umstrukturierung und Modernisierung

Nach der zweitägigen Landwirtschaftskonferenz im September berät sich das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform jetzt mit dem Volkswirtverband auf der Suche nach einer Modernisierung und Wiederbelebung dieses wichtigen Handelssektors.

Von Frank Steffen, Windhoek

Während der diesjährigen Konferenz des namibischen Wirtschaftsverbandes (Economic Association of Namibia, EAN) befassten sich die namibischen Volkswirte mit dem Thema „Die Maximierung des Landwirtschaftspotenzials für die Entwicklung Namibias“. Während der Konferenz am Mittwoch wies Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein darauf hin, dass sich kein Land mehr darauf verlassen könne, von seinen Handelspartnern versorgt zu werden, oder gar glauben dürfe, eventuelle Mängel durch Geldreserven und daraus folgendem Einkauf, ausgleichen zu können.

Er lehnte sich weitgehend an seine vorige Rede im September und bestätigte, dass es der Regierung klar sei, dass dringender Handlungsbedarf auf nationaler Wirtschaftsebene bestehe. Die Methoden des Landwirtschaftssektors seien dabei zu veralten und müssten neu strukturiert werden: „Wir müssen die verfügbaren Ressourcen optimal nutzen, um die lokale landwirtschaftliche Produktion anzukurbeln.“ Der Landwirtschaftssektor müsse die wirtschaftliche Erholung herbeiführen und die Nahrungsmittelsicherheit verbessern sowie Wachstum richtungsweisend ankurbeln: „In einem Land, dass verbraucht, was es nicht herstellt, und herstellt, was es nicht verkonsumiert, ist die einfache Stimulierung des Verbraucherkonsums nicht die Antwort.“

Grundsätzlich sei die Landwirtschaft zwar in den vergangenen Jahren rückläufig gewesen, doch habe sie sich immerhin im ersten Quartal 2020 maßgeblich verbessert indem sie 42,7 Prozent zugenommen habe. Im Jahr 2019 habe Namibia 12 400 Fleisch exportiert, doch gelte es die besten Märkte für die kleinen Landwirte sowie Großfarmer zu erschließen. Die Dualität des Veterinärzaunes, der den Marktzugang ungleich erlaube, müsse angesprochen und gelöst werden.

Er räumte ein, dass die „Green Schemes“ (Farmprojekte) des Staates, nicht den Erfolg gebracht hätten, den man sich erhofft hatte. Das habe unter Anderem am schwachen Management gelegen, habe aber auch andere Gründe: „Ziel war es, 27000 Hektar zu bepflanzen, doch sind es aktuell weniger als 9000 Hektar.“ Trotzdem überschreite der Wert der Exporte von Obst und Gemüse sowie Holzprodukten den Wert des Fleisches. Er würde es begrüßen, wenn sich der Privatsektor bei diesen Plantagenprojekten einbringen könnte.

Er mache sich zwar Sorgen um die Tierhaltung in Namibia - spezifisch die Milchproduktion und die Karakul-Farmerei hinsichtlich des Swakara-Produkts -, doch sei er davon überzeugt, dass auch diese Erzeugnisse durch ein Umdenken und Neukapitalisierung wiederbelebt werden könnten.

Gleiche Nachricht

 

Mangel an gesunder Ernährung

1 woche her - 26 November 2021 | Landwirtschaft

Von Lea DillmannWindhoek/RomDie Rede ist von einem Anteil von 0,51 Prozent der Bevölkerung in Namibia, der sich keine gesunde Ernährung leisten kann. Das betrifft immerhin...

Denker im Interview

vor 3 wochen - 08 November 2021 | Landwirtschaft

Die AZ hat mehrfach über die Situation auf den Farmen Ameib, Brabant und Davib-Ost geschrieben, die von illegalem Kleinbergbau und Wilderei betroffen sind. Dies hatte...

Kleinbergbau gerät aus dem Ruder

vor 4 wochen - 05 November 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek/Ameib/ReutlingenDass die teils ungenehmigten Aktivitäten von Kleinminern im Erongo ein kontroverses Politikum sind, ist allgemein bekannt. Zuletzt hat das Thema auf den...

Namibia stoppt Einfuhr von Lebend-Geflügel und Geflügelprodukten

vor 1 monat - 02 November 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekanntgegeben, den Import und den Verkauf im Inland von lebendem Geflügel und Geflügelprodukten aus Deutschland und den Niederlanden auszusetzen....

„Devil’s Claw“ rettet die weggebrochenen Einnahmen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Die namibische Stiftung Nyae Nyae („Nyae Nyae Development Foundation of Namibia”) unterstützt die Menschen in den Naturschutzgebieten Nyae Nyae und N?a Jaqna beim Verkauf der...

Sandige Böden fruchtbar machen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Vom 23. bis 30. September hat eine Gartenbauschulung für Farmer rund um die Orte Rundu, Kongola und Katima Mulilo stattgefunden. Die Schulung...

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 1 monat - 25 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

Eloolo erneut geschlossen

vor 1 monat - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

Essenspenden zum Welternährungstag

vor 1 monat - 19 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Swakopmund (led/Nampa) - In Namibia haben rund 330 000 Menschen keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. Des Weiteren haben rund 440 000 Menschen einen mäßig sicheren...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

vor 1 monat - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...