19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Vogelzählung an der Küste

Mehr als 125000 Tiere bei Walvis Bay gesichtet

Windhoek/Walvis Bay (nic) – Mit weniger Flamingos als gedacht, aber Anstiegen bei anderen Arten endete die jüngste Vogelzählung im Feuchtgebiet bei Walvis Bay. Laut Peter Bridgeford vom Coastal Environmental Trust of Namibia wurden bei der zweitägigen Aktion am 9. und 10. Februar insgesamt 128783 Vögel 43 verschiedener Spezies gezählt – etwas mehr als die Hälfte davon seien Flamingos gewesen. „Doch sowohl bei den Rosa- als auch Zwergflamingos liegen die Zahlen unter unseren Erwartungen“, lautet es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht. Demzufolge haben die 93 freiwilligen Helfer insgesamt 38819 Rosaflamingos gesichtet – im Juli 2004 seien es im Vergleich noch 43679 gewesen. Bei den Zwergflamingos sei man auf 26233 Tiere gekommen, während im Juli 2003 insgesamt 43420 gezählt worden seien. Allerdings, führt Bridgeford fort, habe es auch Jahre gegeben, in denen deutlich weniger Flamingos gesichtet worden seien.

Zuwächse hat es gemäß dem Bericht unter anderem bei den Säbelschnäblern (2575) oder den Stelzenläufern (826) gegeben.

„Am Klärbecken wurden insgesamt nur 4646 Vögel gezählt, wovon 3771 Rosaflamingos waren“, lautet es weiter. Bridgeford freue sich zudem über die „größte Gruppe“ freiwilliger Helfer, die sich bei einer Vogelzählung beteiligt hat. Die Erfassung für den Winter soll im August stattfinden.

Vogelzählung 9. und 10. Februar im Walvis-Bay-Feuchtgebiet

Lappentaucher 519

Pelikan 854

Kormorane & Schlangenhalsvögel 7868

Reiher 121

Flamingos 65349

Gänse und Enten 2916

Wat- und Küstenvögel 30453

Möven, Schwalben & Scherenschnäbel 20649

Andere Vogelarten 54

Total: 128783 (43 Arten)

Gleiche Nachricht

 

Forstwirtschaft erreicht Scheideweg

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie der Minister vergangene Woche auf Fragen des PDM-Abgeordneten Nico Smit, in der Nationalversammlung mitteilte, finde „kein kommerzielles Ernten von Nutzhölzern“ in Namibia...

Bei den Farmern macht sich Unmut breit

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek/Omatjete Die Meinung einiger Dorfbewohner war unmissverständlich: Die Elefanten müssen weg! Auf T-Shirts trugen sie diese Botschaft, als Umwelt- und Tourismusminister Pohamba...

Viehkraal bleibt ungenutzt

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/MbakondjaEine durchaus große Zahl an Nutztieren könnte in dem kürzlich errichteten Kraal in der Siedlung Mbakondja nördlich von Palmwag Platz finden, wie...

Unkontrollierte Rodung der namibischen Rotholz-Wälder

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Eine typische Aufnahme aus der Luft von Stellen und Gebieten im Ost- und West-Kavango sowie der Sambesi-Region, an denen scheinbar unvermindert wertvolle Bäume abgeholzt werden....

Raubbau in Wäldern dauert an

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Obwohl das namibische Umweltministerium am 26. November 2018 ein Moratorium gegen das Fällen und den Handel von Bäumen...

Erde bebt bei Karibib

1 woche her - 06 März 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Karibib (er) • Eine gewaltige „Explosion“ wollen zahlreiche Bewohner im Erongo-Gebirge, vor allem in den Ortschaften Karibib, Omaruru und Usakos, in der Nacht von Samstag...

Shifeta kritisiert Abholzung

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omatjete (mno) - Bei Feierlichkeiten zum internationalen „Tag des Artenschutzes“ hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft scharf angegriffen....

Jagdverband kritisiert Töten der Hyänen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der namibische Berufsjagdverband (Napha) betrachtet die Entscheidung des Umweltministeriums, die Hyänen in der Garub-Ebene zu erlegen, mit „großer Sorge“. In einer schriftlichen...

Wohin mit den Tieren?

vor 2 wochen - 04 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekUmwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta sprach immer wieder von einer „kurzfristigen Lösung“: Die Hyänen in der Garub-Ebene seien nach den fehlgeschlagenen Fangversuchen...

Fohlen der Wilden Pferde weiterhin wohl auf

vor 3 wochen - 26 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Die Hoffnung bei den Wilden Pferden in der Garub-Ebene bei Aus dauert an – noch am Donnerstag wurde das von den Hyänen angegriffene Fohlen gesichtet,...