02 August 2018 | Afrika

Völkermord in Namibia

Herero-Chef klagt über Ausladung von Zeremonie

Die Aufarbeitung des deutschen Genozids im heutigen Namibia kommt nur schleppend voran. In New York hoffen die Nachfolger der Betroffenen weiter auf einen Prozess. Der Hauptkläger ist empört, dass eine Zeremonie in Berlin offenbar ohne ihn stattfinden soll.

New York/Berlin (dpa) - Der Chef einer afrikanischen Volksgruppe darf eigener Aussage zufolge nicht an einer in Berlin geplanten Zeremonie im Zusammenhang mit dem Völkermord während der Kolonialzeit im heutigen Namibia teilnehmen. Bei der Veranstaltung Ende August sollen Vertretern aus Namibia mehrere Schädel übergeben werden, die aus der Zeit der deutschen Kolonialherrschaft im damaligen Deutsch-Südwestafrika (1884-1915) stammen. Die Schädel ermordeter Angehöriger der Stämme Herero und Nama gingen teilweise in den Besitz deutscher Museen über.
Die Bundesregierung werde für eine 25-köpfige Delegation aus Namibia die Kosten für Anreise und Unterkunft übernehmen, sagte Herero-Chef Vekuii Rukoro der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in New York. „Mein Name wurde ausgeschlossen, weil ich gegen Deutschland vor Gericht gezogen bin", sagte Rukoro, der seit 2014 "Paramount Chief“ („Oberhäuptling“) der Herero ist. Eine offizielle Bestätigung von deutscher Seite gab es dazu zunächst nicht. Die Herero und Nama haben Deutschland in New York auf Schadenersatz verklagt.
Nach Angaben des Übersee-Museums in Bremen, das zwei der besagten Schädel besitzt, wird die Zeremonie von der Evangelischen Kirche in Berlin organisiert. Die Kirche sowie das Auswärtige Amt bestätigten Details der Veranstaltung auf dpa-Nachfrage zunächst nicht.
Deutsche Truppen hatten Historikern zufolge etwa 65000 der 80000 Herero und mindestens 10000 der 20000 Nama getötet. Bei Rückführung der Schädel müssten bestimmte religiöse Rituale eingehalten werden, sagte Rukoro. Diese müssten von Priestern durchgeführt werden und „nicht von irgendeinem Hinz und Kunz“.
Ob es zu dem Prozess kommt, ist auch nach einer einstündigen Anhörung vom Dienstag offen. Den Klägern zufolge kann die Bundesregierung sich nicht auf die normalerweise geltende Staatenimmunität berufen, da hier auch deutsches Staatseigentum in New York - unter anderem das Konsulatsgebäude unweit der Vereinten Nationen in Manhattan - betroffen sei. Das Gebäude sei aus der deutschen Staatskasse bezahlt worden, die an der afrikanischen Kolonie „Millionen und Abermillionen Dollar“ verdient habe, sagte US-Anwalt Kenneth McCallion.
Anwalt Jeffrey Harris, der Deutschland in dem Verfahren vertritt, hielt dagegen, dass das heutige Eigentum sich nicht bis zur deutschen Kolonialzeit zurückverfolgen lasse. „Dazwischen lagen zwei Weltkriege, nach denen Deutschland absolut bankrott war.“ Auch zwei Vertreter des Deutschen Konsulats waren bei der Anhörung anwesend.

Gleiche Nachricht

 

Zum 59 Mal: Africa's Women’s Day

vor 10 stunden | Afrika

Windhoek (nve) Jährlich wird weltweit am 8. März der Internationale Frauentag gefeiert, rund um diesen Termin wird mangelnde Gleichstellung in diversen Kontexten thematisiert und darauf...

Nashorn-Wilderei in Südafrika legt wieder zu - 125 Festnahmen

vor 19 stunden | Afrika

Johannesburg (dpa) - In Südafrika nimmt die Nashorn-Wilderei wieder zu. Von Januar bis Ende Juni wurden laut Umweltministerin Barbara Creecy insgesamt 249 Rhinozerosse gewildert. „Obwohl...

Namibia lehnt AU-Entscheidung ab

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Afrika

Windhoek (NMH/km) - Namibia hat die Entscheidung der Afrikanischen Union (AU) abgelehnt, Israel Beobachterstatus in der Vereinigung zuzugestehen. Das teilte die Ministerin für internationale Zusammenarbeit,...

Überlegungen zur Demokratie

1 woche her - 23 Juli 2021 | Afrika

Von Nina Victoria EbnerWindhoekGanz der Ausrichtung des Namibian Insitute of Democracy (NID) entsprechend, wurde zum Dialog über brennende politische Themen aufgerufen. Eingeladen waren im Zoom-Meeting...

Corona-Impf-Ziel in Afrika verzögert sich

1 woche her - 23 Juli 2021 | Afrika

Durban (dpa) - „Wir bleiben sehr optimistisch, bis zum Jahresende 25 Prozent geimpft zu haben“, sagte am Donnerstag John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen...

„Hamsterkäufe vermeiden“

vor 2 wochen - 15 Juli 2021 | Afrika

Von Erwin Leuschner, Windhoek/Swakopmund/JohannesburgNahezu alle Verbrauchsartikel und Lebensmittel in jedem namibischen Supermarkt stammen aus Südafrika - seit wenigen Tagen rollt aber kein Lastkraftwagen mit neuen...

Armee soll gewaltsame Proteste in Südafrika unterdrücken

vor 2 wochen - 13 Juli 2021 | Afrika

Die Proteste werden schlimmer: Gestern wurde im Nachbarland Südafrika die Armee eingeschaltet, um die gewaltsamen Proteste zu unterdrücken, die nach der Inhaftierung des ehemaligen Präsidenten...

Nachfolge nach Todesfällen geklärt

vor 3 wochen - 07 Juli 2021 | Afrika

Nach dem Tod des OvaMbanderu-Paramount Chief Kilus Nguvauva vergangenen Donnerstag in Folge einer COVID-Erkrankung verkündete die OvaMbanderu-Behörde (OvTA) ihre neue Aufstellung. Den obersten Vorsitz des...

Letzte Ruhestätte ungewiss

vor 3 wochen - 06 Juli 2021 | Afrika

Der Leichnam des am 14. Juni an COVID verstorbenen Prof. Mburumba Kerina darf doch nicht wie geplant auf dem Friedhof der Ovaherero in Okahandja beigesetzt...

Friedenspreis für Autorin Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe

vor 1 monat - 22 Juni 2021 | Afrika

Frankfurt/Main (dpa) - Die simbabwische Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021. Das teilte der Stiftungsrat am Montag in Frankfurt...