06 September 2021 | Politik

„Völker im Stich gelassen“

Swakopmund/Windhoek (Nampa/er) - SWAPO habe die Völker der Ovaherero und Nama im Stich gelassen, indem die Partei eine ungerechtfertigte Vereinbarung akzeptiert hat, die die Nachkommen der Überlebenden nach dem Völkermord ausschließt. Das sagte der Staatssekretär im Ministerium für Informations- und Kommunikationstechnologie, Mbeuta Ua-Ndjarakana, am Donnerstag in Windhoek. Bei der Pressekonferenz kündigte Ua-Ndjarakana auch seinen Rücktritt aus der Partei an. Grund: „Die SWAPO-Regierung hat die Völkermord-Verhandlung über Wiedergutmachung und restaurative Gerechtigkeit durch bilaterale Projektziele der Deutschen entgleist.“

„Was die Regierung akzeptiert hat, sind im Grunde bilaterale Projekte. Von Deutschland finanzierte Projekte sind nicht neu. Das haben sie schon getan, aber warum werden sie nun als Wiedergutmachung bezeichnet?“, fragte Ua-Ndjarakana. Und: „Die Deutschen müssen durch die Vereinten Nationen Druck aus der internationalen Gemeinschaft bekommen und sich zu ihrer unrühmlichen Geschichte gegenüber unseren Gemeinschaften bekennen.“ Ua-Ndjarakana habe daher beschlossen, sich von der Partei SWAPO „zu trennen“. Stattdessen wolle er sich „unseren traditionellen Führern und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen anschließen, die Gerechtigkeit verfolgen“.

Die hiesige Regierung hatte Deutschlands Reparationsangebot in Höhe von 18,4 Milliarden US-Dollar über 30 Jahre akzeptiert (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Deutsche Unterstützung: Weitere 4 Milliarden N$

vor 23 stunden | Politik

Windhoek (km) - Seit der Unabhängigkeit unterstützt die deutsche Regierung Namibia finanziell in zahlreichen Projekten. Die Ergebnisse der Regierungsverhandlungen zwischen den beiden Staaten vom 20....

Frustrierende deutsche Gegenangebote

vor 1 tag - 25 Oktober 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek In ihrem Beitrag zur Ratifizierung des Genozid-Grundsatzabkommens mit Berlin, mahnte Justizministerin Yvonne Dausab davor, Namibier gegen Namibier auszuspielen. Laut Dausab war...

Ombudsmann unterstützt Legalisierung der Abtreibung

vor 1 tag - 25 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der neue Ombudsmann Basilius Dyakugha hat sich hinter die Legalisierung der Abtreibung in Namibia gestellt, da dies gut für Frauen sei, um...

Swakopmunder IPC-Stadträtin suspendiert

vor 4 tagen - 22 Oktober 2021 | Politik

Von Toivo Ndjebela und Katharina Moser, Windhoek Wie der Radiosender Eagle FM berichtete, hat die Partei Independent Patriots for Change (IPC) ein weiteres Stadtratsmitglied suspendiert....

Verweis für LPM-Duo

vor 4 tagen - 22 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Trotz einiger Einwände der Opposition hat die Nationalversammlung mit der SWAPO-Mehrheit den Bericht über das ungebührliche Betragen von zwei LPM-Abgeordneten verbschiedet. Somit...

Geingob soll eine Villa in Portugal haben

vor 4 tagen - 22 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Präsident Hage Geingob hat die Behauptung von Professor Joseph Diescho zurückgewiesen, dass er eine Villa in Portugal besitze. „Jemand sagt, ich habe...

Zahlreiche Schwangerschaften unter Schülerinnen

vor 4 tagen - 22 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jms/km) - Während der Anhörungen im Parlament zur Reform des Abtreibungsgesetzes hat das Bildungsministerium mitgeteilt, dass nach der Wiedereröffnung der Schulen im August 2020...

Farmer entlastet durch Verzicht auf Bodensteuer

vor 4 tagen - 22 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Farmern wird die Bodensteuer für das Haushaltsjahr 2019/2020 erlassen. Die Nationalversammlung hat einem dementsprechenden Antrag von Landwirtschaftsminister Schlettwein zugestimmt.Schlettwein sagte, die sozio-ökonomischen...

Gesetz für Zugang zu Information an Ausschuß verwiesen

vor 4 tagen - 22 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Der Gesetzentwurf, der Bürgern den Zugang zu Informationen von staatlichen Instanzen und dem Privatsektor erleichtern soll, wurde nicht verabschiedet. Stattdessen ist der...

Parteien brechen das Gesetz

vor 5 tagen - 21 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekIn ihrem jüngsten regelmäßig erscheinenden Bericht zur namibischen Demokratie hat das Institut für Öffentliche Politforschung scharfe Kritik an der finanziellen Transparenz der...