10 Juli 2019 | International

Viviani setzt italienische Serie in Nancy fort

Superstar Peter Sagan bleibt bei der Tour de France weiter ein Etappensieg verwehrt. Diesmal reichte es zu Platz vier. Den Sieg holte sich der Italiener Elia Viviani. In Gelb rollt der Franzose Julian Alaphilippe weiter durch das Land.

Nancy (dpa) - Superstar Peter Sagan entwickelt sich allmählich zur tragischen Figur bei der Tour de France, stattdessen schnappte sich Elia Viviani den Tagessieg. Der Italiener triumphierte auf der vierten Etappe über 213,5 Kilometer von Reims nach Nancy im Massensprint knapp vor dem Norweger Alexander Kristoff, dem Australier Caleb Ewan und eben Sagan, der weiter auf seinen zwölften Etappensieg warten muss.

„Das bedeutet mir eine Menge. Das war das große Ziel in diesem Jahr. Ich musste nur noch meinen Job erledigen“, sagte Viviani, der die italienische Serie in Nancy fortsetzte. Zum sechsten Mal bei 16 Ankünften siegte ein Fahrer aus Italien.

Zweiter, Fünfter und nun Vierter - dem dreimaliger Weltmeister Sagan bleiben dagegen nur die so ungeliebten Trostpreise. „Mal läuft es gut, mal läuft es schlecht“, kommentierte der extrovertierte Slowake vom deutschen Bora-hansgrohe mit launigen Worten sein bisheriges Abschneiden. Schon 2014 hatte Sagan bei der letzten Ankunft in Nancy den Sieg knapp verpasst, damals gar im Fotofinish.
Das Gelbe Trikot trägt indes weiterhin der Vivianis Teamkollege Julian Alaphilippe, der von seinen französischen Landsleuten euphorisch gefeiert wurde.

Der Tour-Bergkönig von 2018 hatte am Montag mit einem famosen Ritt durch die Weinberge den Tagessieg und Gelb geholt. „Ein permanenter Karneval“, schrieb das Tour-Organ «L'Equipe» und widmete Alaphilippe mal eben sieben Seiten.
Passend zum 100-jährigen Bestehen des Gelben Trikots haben die in den vergangenen Jahren nicht gerade verwöhnten Gastgeber wieder einen Mann an der Spitze. Tony Gallopin hatte 2014 als letzter Franzose das Maillot Jaune getragen.
Bis zur ersten Bergetappe am Donnerstag will Alaphilippe das Trikot verteidigen, dann werde es schwer. Denn die ganz großen Pässe sind nicht gerade sein Ding.

Davon gab es am Dienstag keine zu bewältigen. Als größtes Hindernis wartete der Maron-Anstieg, ein Berg der vierten Kategorie 15 Kilometer vor dem Ziel. Die Sprinter ließen sich aber nicht abhängen. So fiel die Entscheidung auf dem Zielstrich in Nancy. Die deutschen Fahrer konnten sich erwartungsgemäß nicht in Szene setzen, auch der langjährige Topsprinter André Greipel spielt weiterhin keine Rolle.
Daran dürfte sich auch am Mittwoch nichts ändern. Auf dem 175,5 Kilometer langen Teilstück von Saint-Dié-des-Vosges nach Colmar sind zwei Berge der dritten und zwei Berge der zweiten Kategorie zu überwinden. Foto: dpa

Gleiche Nachricht

 

FC Bayern verliert 1:2 gegen Arsenal

vor 2 stunden | International

Los Angeles (dpa) - Der FC Bayern München hat das erste von drei Testspielen auf seiner USA-Reise nach einem späten Gegentor verloren. Beim unterhaltsamen 1:2...

Beginn einer neuen Ära

vor 18 stunden | International

Khartum (dpa) - Nach monatelangen Unruhen im Sudan haben das Militär und die Opposition eine Einigung über eine Übergangsregierung unterschrieben. Somit beginne eine neue Ära...

Aus Libyen gerettet, im Niger gestrandet: Warten auf Eldorado...

vor 18 stunden | International

Von Irene Savio, dpaHamdallaye (dpa) - Das Erlebnis wird Jamila nie vergessen: Gefesselt saß sie den ganzen Tag lang auf dem Boden vor dem Lager....

Tuchels bleibt in der Causa Neymar gelassen

vor 22 stunden | International

Dresden (dpa) - Thomas Tuchel wirkt weder aufgebracht noch sauer oder gar zornig. Auf den drohenden Abgang seines Superstars Neymar reagiert der 45 Jahre alte...

Große Trauer um den südafrikanischen Musiker Jonny Clegg

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | International

Kapstadt (dpa) - Der in Südafrika gefeierte Musiker Johnny Clegg ist tot. Mit großer Trauer bestätige man, dass Jonathan (Johnny) Clegg am Dienstag im Alter...

Hartung: Sportler müssen sich mehr „einmischen und einbringen“

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | International

Budapest (dpa) - Athletensprecher Max Hartung hofft darauf, dass mehr Sportlerinnen und Sportler dem Beispiel der US-Fußball-Weltmeisterin Megan Rapinoe folgen und sich öfter kritisch äußern....

Die Bucht der namenlosen Toten

vor 1 tag - 16 Juli 2019 | International

Von Simon Kremer, dpaTunis (dpa) - Worüber redet man, wenn man drei Tage an einer Holzplanke im Mittelmeer treibt? „Jedenfalls nicht über die Fußballkarriere“, sagt...

FC Bayern vor Verlängerung mit Lewandowski: „Fühlt sich extrem...

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | International

Los Angeles (dpa) - Der FC Bayern München plant über 2021 hinaus mit Torjäger Robert Lewandowski. Die Gespräche des deutschen Meisters mit dem polnischen Fußball-Nationalstürmer...

Impfquote zu niedrig

vor 2 tagen - 15 Juli 2019 | International

Genf (dpa) - Fast 20 Millionen Kinder weltweit haben 2018 lebensrettende Impfungen wie gegen Masern, Diphtherie oder Tetanus nicht bekommen. Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO)...

Sudan: Saudi-Arabien und Emirate versprechen Hilfe für Landwirtschaft

vor 2 tagen - 15 Juli 2019 | International

Riad (dpa) - Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wollen den Sudan in dessen politischer Krise mit tonnenweise Düngemitteln für die Landwirtschaft unterstützen. Ein...