29 April 2020 | Wirtschaft

Virus zwingt Land in die Knie

Währungshüter rechnen mit Wirtschaftseinbruch in Höhe von 6,9 Prozent

Mit der Coronavirus-Pandemie kündigt sich eine Weltwirtschaftskrise an, von der keiner verschont bleibt. Die hiesige Notenbank rechnet in Namibia mit einem beispiellosen Konjunktureinbruch. Am härtesten trifft es die Gast- und Reisebranche, den Bergbausektor und die Getränkeherstellung.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Nachdem die Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) im Februar noch mit 1,5 Prozent Wachstum gerechnet hatte, fällt die neueste Prognose so düster aus wie noch nie zuvor: „Wir erwarten im laufenden Jahr einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 6,9 Prozent, bevor sich das Wirtschaftswachstum im Folgejahr auf 1,8 Prozent erholt“, heißt es in dem gestern veröffentlichten Bericht. „Dieser Konjunktureinbruch ist auf den Covid-19-Ausbruch zurückzuführen, der weltweit zu Reisebeschränkungen und Lockdowns geführt hat.“

So müsse sich der Dienstleistungssektor auf erheblich weniger Einnahmen gefasst machen, als zuvor erwartet: „Hochrechnungen zufolge wird das tertiäre Gewerbe um ganze 6,1 statt nur leichte 0,4 Prozent schrumpfen“, heißt es in dem Gutachten. Dieser Wirtschaftsbereich beinhaltet Aktivitäten, die am stärksten unter der Pandemie leiden wie Hotels, Restaurants und Transport. Die BoN-Ökonomen gehen allein im Gastgewerbe von einem 58-porzentigen Rückgang aus, weil der Tourismus infolge der geschlossenen Grenzen und des eingestellten Flugverkehrs „sofort“ zum Stillstand kam. „Die Branche wird sich wohl nur langsam erholen“, heißt es.

Die Sekundärindustrie wird laut Vorhersage der Notenbank ebenfalls schrumpfen, und zwar um 5,2 Prozent, weil vor allem das Baugewerbe (-16,3%) und die Hersteller (-4,9%) von dem Coronavirus-Lockdown betroffen sind. „Viele Bauentwicklungen, die vor allem in diesem Jahr beginnen sollten, werden wegen der Reisebeschränkungen wahrscheinlich verzögert“, so die Experten. Das Finanzministerium habe bereits angeordnet, dass Staatsunternehmen und Ministerien ihre Kapitalprojekte auf Eis legen. „Neben der Verarbeitung von Fleisch, Metall und Diamanten wird vor allem die Getränkeherstellung von der Pandemie stark beeinträchtigt.“

In der Urproduktion gehen die Währungshüter derweil von einem „enormen“ Rückgang in Höhe von 9,8 Prozent aus, bevor der Primärsektor im Jahr darauf wieder etwas zu Kräften kommen soll (+3,1%). Ursprünglich habe die Bank of Namibia beispielsweise im Bergbau mit einem Wachstum von 4,2 Prozent gerechnet, was angesichts der Pandemie nun auf minus 14,9 Prozent runterkorrigiert worden sei. Vor allem der Handel mit Diamanten werde stark in Mitleidenschaft gezogen, während der Uranabbau ohnehin mit „unzureichender Wasserversorgung und schwachen Rohstoffpreisen zu kämpfen hatte“.

Die Autoren gehen in ihrem Gutachten gehen davon aus, dass die hiesigen Maßnahmen zum Kampf gegen die Pandemie bis Ende Juli verlängert werden. „Zudem berücksichtigt der aktuelle Wirtschaftsausblick auch das 8,1 Milliarden Namibia-Dollar schwere Konjunkturpaket der Regierung sowie die geldpolitischen und sonstigen Entlastungsmaßnahmen der Zentralbank“, heißt es. „Covid-19 beherrscht auf die laufende Risikoeinschätzung, vor allem was die Unsicherheit rund um die Dauer der Pandemie betrifft.“ Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet 2020 einen Rückgang der Weltwirtschaft von drei Prozent, 6,3 Prozentpunkte weniger als zu Beginn des Jahres.

Gleiche Nachricht

 

!Gawaxab concerned about weak credit uptake

vor 11 stunden | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUIt is expected that when interest rates are low, individuals and businesses will approach commercial banks to seek for credit in order to invest...

Kraftstoffpreise sollen steigen

vor 11 stunden | Wirtschaft

Windhoek (km) - Es wird geschätzt, dass in Namibia für November ein deutlicher Anstieg der Kraftstoffpreise zu erwarten ist. Die südafrikanische Seite „Businesstech“ hat jüngst...

Ongos Valley, Telecom Namibia sign MoU

vor 1 tag - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUOngos Valley Development signed a Memorandum of Understanding (MoU) with Telecom Namibia (TN) last week to commemorate their journey towards developing a smart city.In...

Eloolo erneut geschlossen

vor 1 tag - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

No hand brake for fuel prices

vor 1 tag - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy - Fuel prices, which have soared recently, are likely to remain high in the coming months but begin to retreat early next year.While...

Hard choices loom for finance chiefs’ pledges

vor 1 tag - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Chris Stein - In speeches and communiques from top finance officials at the recent annual meetings of the IMF and World Bank, one word was...

Sticking points at COP26

vor 1 tag - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Nina Chestney - Representatives from nearly 200 countries will meet in Glasgow, Scotland, from Oct. 31-Nov. 12 for climate talks to strengthen action to tackle...

Namibian economy needs ‘big re-think’

vor 1 tag - 20 Oktober 2021 | Wirtschaft

Speakers at the ‘Pandenomics’ webinar recently hosted by Nedbank Namibia CIB and Simonis Storm, and supported by Nedbank Business Banking and Nedbank Private Wealth, have...

Vehicle prices locally on a rising trend

vor 2 tagen - 19 Oktober 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUGlobal shipping constraints and reduced production, resulting in delayed imports, are some of the factors that are driving up vehicle prices in Namibia.According to...

Save the economy by getting vaccinated

vor 2 tagen - 19 Oktober 2021 | Wirtschaft

STAFF REPORTERSpeakers at the ‘Pandenomics’ webinar recently hosted by Nedbank Namibia and Simonis Storm, and supported by Nedbank Business Banking and Nedbank Private Wealth, have...