06 November 2013 | Lokales

Virus-Ausbruch unter Kontrolle

Der Parvo-Virus, der Mitte Oktober unter den Windhoeker Hunden ausgebrochen ist, hatte das Ausmaß einer Epidemie angenommen. Es sieht jedoch so aus als ob das Schlimmste nun überstanden ist, denn die Windhoek Vetinary Clinik sowie das Windhoek Animal Hospital melden nur noch vereinzelte Fälle. Als Parvo wird eine hoch ansteckende und akut verlaufende Infektionskrankheit von Hunden bezeichnet, die durch das Canine Parvo-Virus verursacht wird. Vor allem Welpen sind für diese Erkrankung sehr anfällig. Doch auch für Hunde, die nicht geimpft sind, stellt sie eine Gefahr dar. Die Welpen müssen sechs Wochen nach der Geburt zum ersten Mal geimpft werden. Weitere Impfungen erhalten sie neun Wochen und anschließend zwölf Wochen später. Nach weiteren drei Monaten erhalten sie die letzten Schutzimpfungen. „Diese Impfungen sind natürlich nicht nur für den Parvo-Virus sie schließen viele andere Krankheiten, wie z.B. Tollwut, ein. Es ist aber wichtig dass die Welpen alle Impfungen erhalten und dass aufhören, denn dann ist der Hund noch nicht immun und kann erkranken“ erklärt Tierarzt Dr. Walter Reisinger. „Es ist wichtig, Welpen rechtzeitig zum Impfen zu bringen, denn diese braucht bis zu drei Wochen um richtig zu wirken. Wenn der Hund bereits mit kranken Tieren in Berührung gekommen ist, ist es für eine Impfung bereits zu spät“ erläutert Dr. Audry Roure. Symptome der Parvo-Krankheit sind wie folgt: Der Welpe ist nicht mehr spielerisch und eher lustlos, hat Fieber, erbricht und hat einen blutigen, übel riechender Durchfall. Wird der Hund nicht sofort von einem Tierarzt behandelt wird er in wenigen Tagen sterben. Der Virus ist hoch ansteckend und wird durch Kot, direkten Kontakt von Hund zu Hund und vom Mensch zu Hund übertragen. Parvo-Viren sind sehr widerstandsfähig und können bei Raumtemperaturen und außerhalb eines Körpers bis zu achzehn Monate überleben und weitere Hunde anstecken. Der Virus wird auch durch die Luft verbreitet. „Wenn ein Hund in Katutura Parvo hat, dann ist es schon möglich dass ein Hund in Suiderhof sich anstecken kann“ meint Tierarzt Dr. Wolfgang Späth. „Es gibt in Windhoek ungefähr 60000 Hunde, von denen vielleicht 20000 geimpft sind. Es ist also kein Wunder dass der Virus sich so verbreitet hat“ erklärt er weiter. Der Virus multipliziert sich im Margen- und Darmtrakt des Hundes und führt zu einer Immunschwäche bei den kranken Welpen, die diese wiederum für Sekundärinfektionen anfällig macht. „Da man gegen das Virus selbst wenig unternehmen kann, besteht die Behandlung hauptsachlich aus Dauerinfusionen, um den Flüssigkeitshaushalt zu stabilisieren. Ziel ist, das Tier in seiner Konstitution und Kondition so lange stabil zu halten, bis die eigene Abwehr eingreift“ erklärt Dr. Julie Heusquin-Botha von dem Windhoek-Animal-Hospital. Außerdem erhalten die erkrankten Tiere starke Antibiotika und Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen. Da der Virus aber auch das Herz angreifen kann, liegt die Sterberate bei Welpen die an Parvo erkrankt, sind bei 80 Prozent. Bestimmte Hunderassen wie Dobermann-Pinscher, Labradors, Bullterrier und Rottweiler erkranken häufiger an dieser Hundeseuche. Tanja Bause

Gleiche Nachricht

 

Zwischen Litho-Platten, Briefmarken und Fischen – Adolf Stephan

vor 17 stunden | Lokales

Adolf Stephan, zuletzt über ein Jahrzehnt Korrekturleser bei der Allgemeinen Zeitung, hat im Druckereigewerbe vielseitige Spuren hinterlassen. Als die Gesundheit nicht mehr mitmachen wollte, hat...

Baustart für moderne, öffentliche WC-Anlage

vor 1 tag - 21 Oktober 2020 | Lokales

Swakopmund (er) - Eine moderne, öffentliche WC-Anlage wird jetzt an der Swakopmunder Mole gebaut. Das Projekt im Wert von insgesamt 3,3 Millionen Namibia-Dollar hat die...

Giftige Pflanzen sollten beseitigt werden

vor 1 tag - 21 Oktober 2020 | Lokales

Cryptostegia grandiflora, die Madagaskar Rubber Vine - eine üppig aussehende grüne Pflanze mit schönen Blüten - aber sie erstickt den Ankerbaum leicht. Die Pflanze ist...

Frauensafari auf Otjiterazu im Swakoptal

vor 1 tag - 21 Oktober 2020 | Lokales

Aus den verschiedensten Richtungen kamen wir am Mittwochvormittag den 7. Oktober angefahren – weiter noch als Maltahöhe, Gobabis, Hochfeld, Okahandja und Wilhelmstal. Für einige von...

„Lilly“ sinkt plötzlich bei der Waterfront

vor 2 tagen - 20 Oktober 2020 | Lokales

Das kleine hölzerne Doppelmastboot „Lilly“ ist am Freitagmorgen beim flachen Ankerplatz bei der Waterfront in Walvis Bay gesunken. „Es scheint, dass das angelegte Boot ein...

Namibische Künstler beteiligen sich an globaler Kampagne zur Rettung...

vor 2 tagen - 20 Oktober 2020 | Lokales

Die lokalen Künstler Elemotho, Lioness und Suzy Eises haben sich mit den internationalen Organisationen Conservation Music und Earthsong zusammengetan, um die ersten Beiträge zur weltweiten...

Video empört Vize-Premier

vor 3 tagen - 19 Oktober 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Vizepremierministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah, die zugleich als Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit fungiert, hat sich am Samstag zu einem angeblich „bösartigen Video“...

RKI-Delegation zu Besuch

vor 3 tagen - 19 Oktober 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek/Berlin (er) - Eine 15-köpfige Delegation des Robert Koch-Instituts (RKI) ist am Samstag nach Namibia gestartet und damit einer Einladung von Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula...

Nation muss gemeinsam gegen die Gewalt kämpfen

vor 3 tagen - 19 Oktober 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach den Tage langen, landesweiten Protesten gegen die ausartende sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt (SGBV) in Namibia hat Präsident Hage Geingob am Freitag...

Nahrungsmittelsicherheit sinkt

vor 6 tagen - 16 Oktober 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als 400 000 Namibier benötigen Nahrungsmittelhilfe. Diese Ziffer gab George Fedha, Namibias Vertreter des Welternährungsprogramms (WFP) bekannt, als er diese Woche...