30 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

VIPs wichtiger als der Rest

Der Polizei wurde im Etat 2018/2019 der Betrag in Höhe von 5,2 Milliarden N$ zugesprochen (2017/18: 5 Milliarden N$). Das entspricht etwa 2080 N$ pro Person in einem Land in dem mehr als 2,5 Millionen Menschen leben. Und wenngleich sich die Stadt Windhoek jedem Versuch widersetzt, auch nur annähernd eine transparente Verwaltung zu führen, indem sie sich seit Juni 2018 weigert, ihren Jahreshaushalt zu veröffentlichen, wissen wir, dass im Vorjahr weitere Millionen für die Windhoeker Stadtpolizei ausgegeben wurden. Trotzdem geben Windhoeker Unmengen für die eigene Sicherheit aus: Alarminstallationen, Fenstergitter sowie Anschlüsse an Wach- und Schließgesellschaften. Sie haben weitgehend normale Polizeipflichten übernommen; Nachbarschaftswachen patrouillieren in den Vororten!

Indessen droht der namibische Polizeichef andauernd seinen Mannschaften mit erhobenem Zeigefinger und ermahnt sie, ihrer Pflicht nachzukommen. Doch letztendlich passiert nicht, denn seine Drohungen sind nicht mehr als heiße Luft, das weiß inzwischen jeder!

Mit einer Aufmache, die normalerweise von einem Motorradklub erwartet werden dürfte, präsentieren sich motorisierte Polizisten auf ihren Motorrädern der teuersten Edelmarke und weisen stolz auf die Ausbildung, die italienische Carabinieri ihnen angeboten haben. Sie sind jetzt (angeblich) noch besser im VIP-Begleitschutz. Das ist ja auch wichtig, denn in Windhoek kann jede Regel gebrochen werden, sobald wir politischen Besuch bekommen, denn dann hat die gesamte Polizeitruppe nur eines im Sinn: VIP-Dienst schieben, denn da winken bezahlte Überstunden und Bonusse.

Indessen werden kleine Mädchen zerstückelt (und nach einem Monat vergessen), junge Frauen von eifersüchtigen Liebhabern (Polizisten!) am helllichten Tage niedergemäht und am vergangenen Wochenende wieder einmal eine junge Frau vergewaltigt.

Aber es ist wichtiger, Training durchzuführen, das den Bonzen dient, die eh den Hals nicht voll bekommen, während die normalen Bürger diese oft inkompetente Truppe auch noch finanzieren darf!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Schwacher Verhandlungspartner

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

1 woche her - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 2 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 1 monat - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...