30 Oktober 2018 | Natur & Umwelt

Vierter Buckelwal binnen zwei Wochen verendet

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Insgesamt vier Buckelwale sind binnen zwei Wochen entlang Namibias zentralen Küstenstreifen verendet. Das teilte das Namibia-Delfinprojekt (NDP) jetzt mit. Ein Grund für die besorgniserregend hohe Anzahl der gestrandeten Tiere in dem besonders kurzen Zeitraum gibt es aber noch nicht.

Das jüngste Opfer ist ein offenbar junger Buckelwal, der am Freitag nahe der Vogelinsel zwischen Walvis Bay und Langstrand an den Strand gespült wurde. Laut NDP hat der Wal noch gelebt, er ist am Vormittag verendet.

„Derweil sich Buckelwale zurzeit auf ihrer Süd-Migration zurück zu deren Futterplatz befinden, haben wir nicht nur eine erhöhte Anzahl der Wale gesichtet, es hat auch eine erhöhte Anzahl Strandungen gegeben“, teilte NDP jetzt mit. Obwohl die Anzahl der gestrandeten Tiere als ungewöhnlich erscheinen möge, könne dies auf die hohe Anzahl der Tiere zurückgeführt werden, die sich zurzeit abseits der namibischen Küste befänden.

Um der Ursache auf den Grund zu gehen, seien die NDP-Wissenschaftler zurzeit im engen Kontakt mit internationalen Wissenschaftlern, die die aktuelle Situation im Auge behalten. „Wir tun unser Bestes, um einen Überblick zu behalten“, heißt es.

Gleiche Nachricht

 

Mit Radioaktivität gegen Wilderer

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekÜber eine Millionen Nashörner streiften einst durch die afrikanische Savanne. Heute, 150 Jahre später, gibt es dem World Wildlife Fund (WWF) zufolge...

TOSCO initiiert Säuberungskampagnen in Naturschutzgebieten

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die gemeinnützige Organisation Tourism Supporting Conservation Trust (TOSCO) hat mit weiteren Säuberungsaktionen einen Beitrag zur Aufrechterhaltung von Schutzgebieten geleistet. Die Organisation, die...

Neue Uniformen für das Umweltministerium

vor 4 tagen - 10 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus bat zur Modenschau mit Mehrwert: Gestern stellte die Behörde neue Designs von Uniformen und Schutzkleidung vor. Die in...

Elefantenversteigerung durch Populationsübermaß gerechtfertigt

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/km) - Das Umweltministerium hat klargestellt, dass der Verkauf von Elefanten durch ein Populationsübermaß und zahlreiche Konflikte mit lokalen Gemeinden begründet sei. Vergangenen Dezember...

Nachhaltiges Konzept: Afrika-Parks

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek„Es ist an der Zeit, das CBNRM-Modell (Community-based Natural Resource Management) neu zu betrachten und gleichzeitig potenzielle Verbesserungen vorzunehmen.“ Das ist die Meinung...

Kalb wird tot aufgefunden

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Der Gästebetrieb Ghaub Nature Reserve & Farm teilte am Wochenende mit, dass am Freitagabend das Kalb der gewilderten Nashornkuh Zanna tot im Busch aufgefunden wurde....

ReconAfrica bedroht Welterbe

1 woche her - 07 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der neue „World Heritage Watch Report 2021“ befasst sich auch mit der Suche nach Öl in den ökologisch-sensiblen Kavango-Regionen Namibias und dem...

König der Tiere gerät im Nordwesten Namibias in Bedrängnis...

1 woche her - 07 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Die beiden Umweltexperten Izak Smit und Ingrid (Inki) Mandt von der Tierschutzinitiative DeLHRA (Desert Lions Human Relations Aid), die sich mit dem Mensch-Tier-Konflikt, spezifisch dem...

TransNamib-Zug verdreckt die Luft in der Namib-Wüste

1 woche her - 04 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Die jüngste Reihe von Unfällen der nationalen Eisenbahngesellschaft TransNamib schrieb der Geschäftsführer von TransNamib, Johny Smit, unlängst mangelnder Schulung und fehlenden Mitteln für die Instandhaltung...

ReconAfrica unter Handlungsdruck

1 woche her - 03 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Frank Steffen, Windhoek Die namibische Tochtergesellschaft der kanadischen Gas- und Ölexplorationsgesellschaft Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatte im Jahr 2015 unter anderem die Explorationsrechte für das...