16 April 2018 | Natur & Umwelt

"Vier Minuten an der Kehle"

Außergewöhnlicher Leopardenangriff wird vom Umweltministerium untersucht

Hardy Specker wurde aus der Intensivstation entlassen: Der deutsche Tourist, der am Donnerstagmorgen im Kuiseb Canyon von einem Leopard angegriffen worden war (AZ berichtete), erholt sich nach einer sieben Stunden dauernden Operation im Welwitschia-Privatkrankenhaus in Walvis Bay.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

„Ich habe mir die ganze Zeit nur gedacht, ich darf nicht ohnmächtig werden. Ich wusste, wenn ich einschlafe, dann ist es vorbei“, sagte Hardy Specker (61) am Freitag der AZ. Es war dieser Instinkt, der ihn nach dem Leopardenangriff das Leben gerettet hat: „Ich kann es noch nicht fassen, dass ich lebe.“

Ironischerweise war es das erste Mal, dass das Ehepaar aus Konstanz am Bodensee einen Leoparden überhaupt gesehen hatte. „Und dabei war ich schon viermal in diesem Land und habe Namibia mit Mietwagen getourt“, sagte Hardy Specker. Genau aus diesem Grund ist dieser außerordentliche Angriff auch für ihn ein Rätsel.

Specker und seine Frau Petra (60) waren zwei Wochen vor dem Angriff in Namibia angekommen. Sie hätten Bekannte in Windhoek und Swakopmund besucht, bevor sie letztlich mit dem aus Deutschland eingeschifften Lkw, der als Wohnmobil umgebaut ist, das südliche Afrika bereisen wollten. „Wir haben uns zuerst den Kuiseb-Canyon angeschaut. Ich hatte dafür ein entsprechendes Permit beim Büro des Umweltministeriums besorgt“, so Specker.

Insgesamt drei Tage hätten sie am Kuiseb verbracht. Die letzte Nacht hätten sie nicht unter der Brücke im Kuiseb-Rivier (C14), sondern einige hundert Meter davon entfernt, verbracht. „Als wir dort ankamen, war eine andere Gruppe, die dort campiert hatte, gerade am abreisen“, ergänzte Petra Specker.

Daumen in die Augen

Am frühen Donnerstagmorgen ist das Unheil passiert. Der Leopard habe Hardy Specker angegriffen, als er das kleine Fenster des Wohnmobils habe schließen wollen. Der Leopard habe sich an seiner Kehle festgebissen und ihn mit den Krallen am Kopf zerkratzt. „Ich habe meine Daumen in die Augen des Tieres gepresst, doch das Tier ließ nicht nach. Dann habe ich um ein Messer geschrien“, so Specker. Vier Minuten lang habe der Leopard an seiner Kehle gehangen, bis das Tier endlich losgelassen habe. „Es hat sich wie eine Ewigkeit angefühlt“, so Specker weiter.

Was für Specker besonders merkwürdig ist: An dem Wohnmobil ist eine besonders laute Hupe angebracht. Seine Frau habe diese lange gepresst, doch das habe den Leopard überhaupt nicht gestört. Vier Stunden lang habe dieser auf dem Dach des Campingfahrzeuges gesessen und weiter „gekratzt“.

Nach Sonnenaufgang wurde das Paar von Wilfred Andreas vorgefunden. Andreas habe den Lkw nach Walvis Bay gefahren und seine Bekannte Tanja Bednarek benachrichtigt, die wiederum den Ambulanzdienst E-Med 24 angerufen habe. „Die Frau bei der Notstelle wollte mir anfangs nicht glauben“, sagte Bednarek der AZ. Auf dem Weg nach Walvis Bay sei ihnen die Ambulanz entgegengekommen.

Specker wird vorerst weiter im Walvis Bayer Krankenhaus bleiben. Sobald die Ärzte es erlauben, werde das Paar allerdings zurück in die Heimat fliegen. „Ich bin über die deutsche Botschaft in Namibia enttäuscht. Sie haben uns nur gesagt, dass sie für uns nichts weiter tun können“, so Specker.

Zahmer Leopard?

Inzwischen hat der Tierarzt Dr. Diethardt Rodenwoldt, der bei der AfriCat-Stiftung aktiv ist, verschiedene Theorien über die Attacke und vor allem das außergewöhnliche Verhalten der Raubkatze geäußert.

So vermutet er, dass der Leopard eventuell als zahmes Tier großgezogen und später ausgesetzt worden sei. „Das würde erklären, warum der Leopard keine Angst vor Menschen oder dem Wagen hatte“, so Dr. Rodenwoldt. Ferner meint er, dass der Leopard entweder extrem hungrig gewesen oder vielleicht sogar mit Tollwut infiziert sei.

Indessen hat das Ministerium für Umwelt und Tourismus angekündigt, den Vorfall untersuchen zu wollen. „Es ist ein sehr, sehr bedauerlicher Vorfall“, sagte Pressesprecher Romeo Muyunda auf AZ-Nachfrage. Er ergänzte, dass sein Ressort den Fall untersuchen werde und nach Abschluss der Ermittlungen und daraus sich ergebenden Rückschlüssen die Zukunft des Tieres bestimmen werde. Mehr dazu konnte er bis Redaktionsschluss nicht sagen.

Gleiche Nachricht

 

Forstwirtschaft erreicht Scheideweg

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie der Minister vergangene Woche auf Fragen des PDM-Abgeordneten Nico Smit, in der Nationalversammlung mitteilte, finde „kein kommerzielles Ernten von Nutzhölzern“ in Namibia...

Bei den Farmern macht sich Unmut breit

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek/Omatjete Die Meinung einiger Dorfbewohner war unmissverständlich: Die Elefanten müssen weg! Auf T-Shirts trugen sie diese Botschaft, als Umwelt- und Tourismusminister Pohamba...

Viehkraal bleibt ungenutzt

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/MbakondjaEine durchaus große Zahl an Nutztieren könnte in dem kürzlich errichteten Kraal in der Siedlung Mbakondja nördlich von Palmwag Platz finden, wie...

Unkontrollierte Rodung der namibischen Rotholz-Wälder

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Eine typische Aufnahme aus der Luft von Stellen und Gebieten im Ost- und West-Kavango sowie der Sambesi-Region, an denen scheinbar unvermindert wertvolle Bäume abgeholzt werden....

Raubbau in Wäldern dauert an

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Obwohl das namibische Umweltministerium am 26. November 2018 ein Moratorium gegen das Fällen und den Handel von Bäumen...

Erde bebt bei Karibib

1 woche her - 06 März 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Karibib (er) • Eine gewaltige „Explosion“ wollen zahlreiche Bewohner im Erongo-Gebirge, vor allem in den Ortschaften Karibib, Omaruru und Usakos, in der Nacht von Samstag...

Shifeta kritisiert Abholzung

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omatjete (mno) - Bei Feierlichkeiten zum internationalen „Tag des Artenschutzes“ hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft scharf angegriffen....

Jagdverband kritisiert Töten der Hyänen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der namibische Berufsjagdverband (Napha) betrachtet die Entscheidung des Umweltministeriums, die Hyänen in der Garub-Ebene zu erlegen, mit „großer Sorge“. In einer schriftlichen...

Wohin mit den Tieren?

vor 2 wochen - 04 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekUmwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta sprach immer wieder von einer „kurzfristigen Lösung“: Die Hyänen in der Garub-Ebene seien nach den fehlgeschlagenen Fangversuchen...

Fohlen der Wilden Pferde weiterhin wohl auf

vor 3 wochen - 26 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Die Hoffnung bei den Wilden Pferden in der Garub-Ebene bei Aus dauert an – noch am Donnerstag wurde das von den Hyänen angegriffene Fohlen gesichtet,...