29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Vielversprechende Zahlen

Holzkohleexport nimmt zu - Herausforderungen bleiben

Namibia war im vergangenen Jahr der weltweit größte Exporteur von Holzkohle aus dem Ausland nach Europa und auch in diesem Jahr wurden bereits gute Zahlen vermeldet. Dennoch sieht sich der Sektor mit Herausforderungen konfrontiert.

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten Handelspartnern des Kontinents. „Zwischen Januar und Juni dieses Jahres verzeichnete der Sektor erneut beeindruckende Zahlen, trotz der guten Regenfälle, in denen nur wenig Holzkohle produziert werden konnte“, sagte der Geschäftsführer des Namibischen Holzkohleverbands (NCA), Michael Degé, kürzlich. Holzkohle sei eine der wenigen Branchen, die in den vergangenen zwei Jahren gut abgeschnitten hätten. Beobachtern des Marktes zufolge stieg das Vertrauen in die Holzkohleproduktion in den vergangenen Jahren, da die Zahl der zertifizierten Holzkohle auf dem europäischen Markt zugenommen habe und die Transparenz bei der Produktion verbessert wurde. Dies wiederum erhöhte die Nachfrage nach dem Produkt.

„Namibias Holzkohleexporte nehmen weiter zu. Das könnte sich jedoch von heute auf morgen ändern, denn der Druck auf die Branche ist inzwischen enorm“, so Degé. Die Sicht der Menschen auf den Klimawandel habe eindeutig negative Auswirkungen auf den Sektor und europäische Politiker würden beispielsweise damit beginnen, die Produktion von Holzkohle in Frage zu stellen. „Der Namibische Holzkohleverband befasst sich mit diesem Thema und wir haben bereits Systeme entwickelt, mit denen wir den Rauch, der bei der Herstellung von Holzkohle entsteht, in natürliche Produkte umwandeln können“, sagte er. Laut Degé denkt man dabei beispielsweise an Huminsäure, die in Düngemitteln und Kompost verwendet werden kann.

Auch die Einführung strengerer Vorschriften für den Transport von Holzkohle auf Frachtschiffen könnte eine Schwierigkeit darstellen. Ursache dafür war ein Vorfall im Fernen Osten, bei dem Frachtcontainer auf einem Frachtschiff Feuer fingen. „Dies könnte der Holzkohleindustrie einen hohen Tribut abverlangen, da den Herstellern und Fabriken in Namibia dadurch erhebliche Kosten entstehen werden“. Der NCA verhandle derzeit jedoch mit den Reedereien, um akzeptable Rahmenbedingungen für alle Beteiligten zu schaffen.

Buschbrände sind laut Degé eine weitere Herausforderung. Es gebe immer noch Fälle, in denen sich einige Erzeuger nicht an die Vorschriften halten würden, allerdings könne nur ein sehr geringer Prozentsatz der Brände in der Steppe auf die Holzkohleproduktion zurückgeführt werden. „Wir befinden uns mitten in der Waldbrandsaison, und es ist erfreulich, dass sich in diesem Jahr mehr Menschen an die Regeln halten als in der Vergangenheit.“

Gleiche Nachricht

 

Börsenaufsicht erneut gefordert

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica setzt bald täglich Botschaften auf Twitter laut denen sie sich mit Kavango-Häuptlingen (Hompa) beziehungsweise der Kommunalführung der Uukwangali, Hambukushu und...

Ausrüstungen zum Schutz von Nutzpflanzen gespendet

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Das Landwirtschaftsministerium erhielt am Mittwoch von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organisation of the United Nations, FAO)...

Leopard in den Bergen östlich der Hauptstadt gesichtet

vor 1 tag - 16 September 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Dienstag wurde ein Leopard in dem Wohngebiet Ludwigsdorf, bzw. Avis gesichtet. Beamte des Umweltministeriums wurden daraufhin in das bergige Gebiet entsandt, um die...

Erneut unbestätigte Aussagen

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica gab jetzt bekannt, dass sich die Ölexploration im Nordosten Namibias der Unterstützung seitens der Kommunalführung der Hambukushu - die Hambukushu...

Schimpansen töten Gorilla-Babies

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Forscher des Laongo-Schimpanzenprojekts haben interessante Beobachtungen im Verhalten von Schimpansen und Gorillas gemacht. Seit 16 Jahren untersuchen sie im Loango-Nationalpark in Gabun...

Erst lachen, dann denken: Nashorn soll kopfüber hängen

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Der Ig-Nobelpreis ist ein Absurdum – und führt dennoch jedes Jahr zu interessanten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ausgetragen vom humorvollen Wissenschaftsmagazin „Annals of Improbable...

Ölsuche in einer „No-Go-Zone“

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Die Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature, IUCN) hat nun den Antrag des Zentrums für Internationales Umweltrecht (Center for International...

Oryx-Bestand „kritisch“

1 woche her - 10 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundStatistiken über jüngsten Wildtierzählungen wurden jetzt von NACSO (Namibian Association of CBRNM Support Organisations) veröffentlicht, nachdem die Zählungen im Mai und Juni...

„Jetzt im Auge des Sturms“

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Rotterdam Globale Staats- und Regierungschefs betonten die kritische Dringlichkeit der Klimaanpassung, als sie am Montag in Rotterdam (Niederlande) bei einem Treffen der...

Fliegenlarven in Tierfutter umgewandelt

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (tb/cr) - Am nördlichen Stadtrand von Windhoek züchtet „Superfly Bio Converters“ in einer kleinen Lagerhalle Fliegen und stellt Tierfutter und Kompost her. Alles begann...