13 Mai 2013 | Kommentar

Vielversprechend und gefährlich

Eberhard Hofmann Die Bergbaubranche, ein gutes Jahrhundert von Diamanten und Kupfer dominiert, weitet sich über Uran, Gold, Phosphat, Mangan bis ins Erdgas aus, wobei die Möglichkeit der Rohölförderung bei der intensiven Suche nicht ausgeschlossen bleibt. Wegen seines Reichtums an Bodenschätzen wird Namibia wiederholt und klischeehaft als „mineralienreiches, bevölkerungsarmes Land“ bezeichnet. Pauschale Klischees lassen sich in der Regel leicht widerlegen, aber bei leichtgläubige Menschen, darunter auch oft unbedarfte Politiker, wecken sie nicht-erfüllbare Erwartungen. Jetzt rüstet sich die Minenbranche über die Bergbaukammer zur dritten großen Ausstellung, nachdem sich die Gesellschaften von der traditionellen Landesausstellung in Windhoek getrennt haben. Es zeichnet sich eine Rekordmesse ab. Der Bergbau hat über Jahrzehnte ganz wesentlich zum Bruttoinlandsprodukt beigetragen und tut es jetzt auch. Es ist aber nicht alles Gold, was glänzt. Das Bergbauministerium kommt bei der Vergabe von Schürf- und Abbaulizenzen nicht gerade sauber davon. Aus dem Obergericht wird darüber noch mehr zu erfahren sein. Mehr Transparenz und öffentliche Kritik sind erforderlich. Business,

Gleiche Nachricht

 

Klares Wasser aus dem Hahn

vor 2 tagen - 17 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Klares Wasser aus der Leitung ist keine Selbstverständlichkeit. In Namibia dreht man den Hahn auf und schreit Zeter Mordio, wenn das Wasser nicht von selbst...

Kulturmüde oder Werbemangel?

vor 3 tagen - 16 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

In der Zeit des Massenfernsehens und den einfach zugänglichen, elektronischen Medien, fällt es bestimmt nicht leicht ein Nischengeschäft wie das Warehouse-Theater, erfolgreich zu betreiben. Wenn...

Landfrage nährt Tribalismus

vor 5 tagen - 14 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Zu lange hat die Regierung die Landreform auf fragwürdige Weise bearbeitet und jetzt spricht die Polizei in Keetmanshoop sogar von Krieg. Unser politisch-stabiles Land, kann...

ICC: Wehret den Anfängen

vor 6 tagen - 13 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Namibia meint es ernst und will sich vom Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag zurückziehen. Das hat Außenministerin Nandi-Ndaitwah bekräftigt. Die Begründung wirkt nicht glaubwürdig,...

Gesetzentwurf: Ja oder nein?

1 woche her - 09 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Regelmäßig wird in Namibia eine Entscheidung getroffen, die kurz darauf widerrufen wird. Dies ist ein Phänomen, welches in sämtlichen Ministerien seine Aufwartung macht, ob nun...

Alte Floskeln, neuer Ansatz

1 woche her - 08 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Angesichts der prekären wirtschaftlichen Lage in Namibia hat sich der Gewerkschaftsdachverband NUNW zu Wort gemeldet. Die Lage sei „besorgniserregend“, konstatierte deren Generalsekretär Job Muniaro und...

Planlose Wasser-Sparmaßnahmen

1 woche her - 07 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Die bei staatlichen Instanzen so beliebte Standardfloskel „Wir lernen dazu“, ist nach knapp 28 Jahren nicht mehr akzeptabel, wenn es sich ständig um Beamte handelt,...

Ärger über Wilderei

1 woche her - 06 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Nachdem ein Journalist der Polizei eine „uneinschätzbare Ahnungslosigkeit“ vorwirft, schätzt der zweitoberste Polizeichef - wie von einer Tarantel gestochen - den betroffenen Journalisten per Presseerklärung...

Nach Kotau die Fronten geklärt

vor 2 wochen - 03 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Es kam schon einem Kotau gleich, den Vize-Umweltminister Tommy Nambahu dieser Tage beim designierten chinesischen Botschafter Qui Xuejun vollzogen hat. Der Vizeminister bemühte sich eifrig...

Wenn Frauen zu Freiwild werden

vor 2 wochen - 02 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

„Frauen sind berechtigt, eigene Entscheidungen zu treffen und sollten von ihren männlichen Partnern nicht allein deshalb ermordet werden, weil sie die Beziehung mit ihnen beendet...