27 September 2019 | Natur & Umwelt

Viele Ziele zum Ozeanschutz

Geingob kündigt Proklamation eines enormen Meeresschutzgebiets an

Namibia will bis zum Jahr 2020 zehn Prozent der ausschließlichen Wirtschaftszone als ausgewiesenes Meeresschutzgebiet proklamieren. Dieses und noch andere Ziele zum Ozeanschutz kündigte Präsident Hage Geingob diese Woche während des Klimagipfels in New York an.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/New York

Geingob hielt am Montag in den Vereinigten Staaten eine Rede anlässlich der Zusammenkunft des sogenannten High Panels for a sustainable Ocean Economy, einer hochrangigen Gruppe von internationalen Landesoberhäuptern, die sich für eine nachhaltige Ozeanwirtschaft einsetzen. Dabei rief er die Mitglieder auf, eine Klimapolitik zu verfolgen, die auf Ozeane fokussiert ist.

Am Mittwoch sprach Geingob dann vor der 74. Sitzung der allgemeinen Versammlung der Vereinten Nationen über die Folgen des Klimawandels. „Die Bedrohung, die der Klimawandel für unsere Ozeane darstellt, ist eine gemeinsame Herausforderung, die eine kollektive Handlung erfordert“, betonte Geingob und fügte hinzu, dass dieser Aufruf den Weg für eine kohlenstoffarme, klimaresistente Zukunft bereiten soll.

Im Einklang mit seinen Worten kündigte er dem Sonderausschuss mehrere Ziele an: Bereits im kommenden Jahr soll demnach die Proklamierung einer Oberfläche von zehn Prozent der gesamten namibischen, ausschließlichen Wirtschaftszone (EEZ) als Meeresschutzgebiet erfolgen. Namibia habe in diesem Zusammenhang schon Erfolge erzielt: „Unsere Meeresgewässer mit einer Tiefe von weniger als 200 Metern sind vor den größten kommerziellen Fischereitätigkeiten geschützt“.

Als weiteres Ziel kündigte Geingob die demnächst abgeschlossene Ratifizierung des sogenannten MARPOL-Abkommens an. Jenes schließe unter anderem eine drastische Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen seitens der Schiffe ein. Ferner habe Namibia in seinem Jahreshaushalt 2019/2020 zusätzliche 5 Millionen US-Dollar für die Ozeanforschung und -Schutz bereitgestellt.

Ferner erklärte Geingob, dass der Fischkonsum in Namibia deutlich zunehmen soll. Dieses Ziel sei bereits teilweise erfüllt worden, da der Durchschnittskonsum pro Kopf von Fischprodukten seitens der Namibier von 4 kg (2014) auf 15,4 kg (2018) zugenommen habe. Dabei soll das Ziel von 20,4 kg pro Kopf schon im nächsten Jahr erreicht werden.

„Das Jahr 2019 hat unwiderruflich die Realitäten des Klimawandels an die Ufer aller Kontinente gebracht“, behauptete Geingob indessen vor der Vollversammlung der UN. Wetterphänomene hätten immense Zerstörungen und Unruhen verursacht - auch Namibia sei davon betroffen. „In Namibia wurde aufgrund einer schweren, weit verbreiteten und anhaltenden Dürre der Notstand ausgerufen“, berichtete er den anwesenden Landesführern der Welt. Die Dürre verkörpere eine „große Herausforderung“ auf dem Weg zur Umsetzung der Ziele der Agenda 2030. „Vor diesem Hintergrund bekräftigt Namibia sein Engagement bei der Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens“, so Geingob.

Gleiche Nachricht

 

Start frei für die Vogelzählung 2020

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Der namibische Umweltfonds der Küste (Coastal Environmental Trust of Namibia, CETN) ruft auch in diesem Jahr zur Vogelzählung auf. Diese soll am 15. und 16....

Entwichene Löwen töten Nutztiere

vor 1 tag - 27 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Ein Rudel Löwen, das aus dem Etoscha-Nationalpark stammt, hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Esel (Bild) und ein Rind getötet. „Es hat...

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 6 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

vor 2 wochen - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

vor 2 wochen - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....