27 September 2019 | Natur & Umwelt

Viele Ziele zum Ozeanschutz

Geingob kündigt Proklamation eines enormen Meeresschutzgebiets an

Namibia will bis zum Jahr 2020 zehn Prozent der ausschließlichen Wirtschaftszone als ausgewiesenes Meeresschutzgebiet proklamieren. Dieses und noch andere Ziele zum Ozeanschutz kündigte Präsident Hage Geingob diese Woche während des Klimagipfels in New York an.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/New York

Geingob hielt am Montag in den Vereinigten Staaten eine Rede anlässlich der Zusammenkunft des sogenannten High Panels for a sustainable Ocean Economy, einer hochrangigen Gruppe von internationalen Landesoberhäuptern, die sich für eine nachhaltige Ozeanwirtschaft einsetzen. Dabei rief er die Mitglieder auf, eine Klimapolitik zu verfolgen, die auf Ozeane fokussiert ist.

Am Mittwoch sprach Geingob dann vor der 74. Sitzung der allgemeinen Versammlung der Vereinten Nationen über die Folgen des Klimawandels. „Die Bedrohung, die der Klimawandel für unsere Ozeane darstellt, ist eine gemeinsame Herausforderung, die eine kollektive Handlung erfordert“, betonte Geingob und fügte hinzu, dass dieser Aufruf den Weg für eine kohlenstoffarme, klimaresistente Zukunft bereiten soll.

Im Einklang mit seinen Worten kündigte er dem Sonderausschuss mehrere Ziele an: Bereits im kommenden Jahr soll demnach die Proklamierung einer Oberfläche von zehn Prozent der gesamten namibischen, ausschließlichen Wirtschaftszone (EEZ) als Meeresschutzgebiet erfolgen. Namibia habe in diesem Zusammenhang schon Erfolge erzielt: „Unsere Meeresgewässer mit einer Tiefe von weniger als 200 Metern sind vor den größten kommerziellen Fischereitätigkeiten geschützt“.

Als weiteres Ziel kündigte Geingob die demnächst abgeschlossene Ratifizierung des sogenannten MARPOL-Abkommens an. Jenes schließe unter anderem eine drastische Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen seitens der Schiffe ein. Ferner habe Namibia in seinem Jahreshaushalt 2019/2020 zusätzliche 5 Millionen US-Dollar für die Ozeanforschung und -Schutz bereitgestellt.

Ferner erklärte Geingob, dass der Fischkonsum in Namibia deutlich zunehmen soll. Dieses Ziel sei bereits teilweise erfüllt worden, da der Durchschnittskonsum pro Kopf von Fischprodukten seitens der Namibier von 4 kg (2014) auf 15,4 kg (2018) zugenommen habe. Dabei soll das Ziel von 20,4 kg pro Kopf schon im nächsten Jahr erreicht werden.

„Das Jahr 2019 hat unwiderruflich die Realitäten des Klimawandels an die Ufer aller Kontinente gebracht“, behauptete Geingob indessen vor der Vollversammlung der UN. Wetterphänomene hätten immense Zerstörungen und Unruhen verursacht - auch Namibia sei davon betroffen. „In Namibia wurde aufgrund einer schweren, weit verbreiteten und anhaltenden Dürre der Notstand ausgerufen“, berichtete er den anwesenden Landesführern der Welt. Die Dürre verkörpere eine „große Herausforderung“ auf dem Weg zur Umsetzung der Ziele der Agenda 2030. „Vor diesem Hintergrund bekräftigt Namibia sein Engagement bei der Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens“, so Geingob.

Gleiche Nachricht

 

Polizeibeamten lassen Etoscha-Besucher warten

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Touristen und Reisende, die sich am frühen Morgen eigentlich auf ihre Pirschfahrt durch den Etoscha-Nationalpark freuten, waren gestern gezwungen, eine Stunde vor dem Anderson-Tor auszuharren...

Nashorn im Park gewildert

vor 3 tagen - 14 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Ein Spitzmaulnashorn wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag im Etoscha-Nationalpark gewildert - beide Hörner wurden abgetrennt. Eine Festnahme hat es...

Zählung auf Privatkosten

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, Windhoek Auch das Umweltministerium bleibt von den Sparmaßnahmen der Regierung nicht verschont: „In der Regel werden jährlich Wildzählungen bei Vollmond -...

Kajakfahrer befreit Buckelwal

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Ein engagierter Touristenführer des Walvis Bayer Unternehmens Namibia Kayak Tours setzt sich besonders für Meerestiere ein. Nicht nur rettet er regelmäßig...

Erschließung des bio-ökomischen Potenzials in Namibia

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Heute wollen sich ab 8.30 Uhr ein maßgeblicher Teil der Parlamentsmitglieder, Regierungsbeamte und sonstige Fachkräfte sowie -Ausschüsse in Windhoek mit dem Thema...

Erster Gewinner der Online-Auktion zugunsten der Nashörner

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Der 24-jährige Stefan Schoeman nahm in der vergangenen Woche an der Online-Auktion zugunsten des namibischen Save the Rhino Trusts (SRT) teil und gewann ein Paar...

Namibia baut auf Biomasse

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen Windhoek Namibia stellte sich bei dem 19. Fachkongress für Holzenergie als mögliches künftiges Partnerland vor. Dafür wurde ein eigenes Programm unter dem...

Viele Ziele zum Ozeanschutz

vor 2 wochen - 27 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/New York Geingob hielt am Montag in den Vereinigten Staaten eine Rede anlässlich der Zusammenkunft des sogenannten High Panels for a sustainable...

Kein Nashorn seit zwei Jahren im Nordwesten Kunenes gewildert

vor 3 wochen - 24 September 2019 | Natur & Umwelt

„Unsere harte Arbeit macht sich bezahlt!“ – In den kommunalen Gebieten im Nordwesten der Kunene-Region sei seit zwei Jahren kein einzelnes Nashorn gewildert worden, sagte...

Verwirrung um Phosphat-Abbau

vor 3 wochen - 24 September 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat betont, dass es keine Freigabe für den Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste erteilt,...