28 Februar 2008 | Kommentar

Viel zu emotional

Die emotionalen Wellen schlagen wieder einmal hoch: Tierschützer weltweit, auch und vor allem im elefantenarmen Deutschland, protestieren vehement, weil Südafrika erstmals nach 14 Jahren wieder den gezielten Abschuss überzähliger Jumbos genehmigt. Mit Boykottaufrufen wird da gleich gedroht, dass man Touristen auffordern will, nicht mehr in das Gastland der Fußball-WM 2010 zu reisen.
Diese Diskussion über die so genannte "Ernte" wird viel zu emotional, zu vermenschlicht geführt. Man darf dabei nämlich die harten Fakten nicht außer Acht lassen: Die Zahl der Dickhäuter hat sich in Südafrika seit 1994 verdoppelt, auf nun schon rund 20 000. Das sind viel zu viele graue Riesen. Und das hat immense Folgen für die Natur und andere Arten. Abschussbefürworter verweisen vollkommen zu Recht auf die großen Schäden, die die Mega-Pflanzenfresser an der Flora hinterlassen. Selbst in Namibia, wo es im Vergleich zu Südafrika weniger Elefanten gibt und ein Abschuss derzeit nicht zur Diskussion steht, richten sie Schäden an.
Sicher darf die "Ernte" nicht in Massen, sondern nur in Maßen geschehen. Doch das hat die südafrikanische Regierung versprochen. Und zudem Auflagen erteilt: Dazu gehört, dass der entsprechende Park, sei es ein Nationalpark oder ein privates Wildreservat, einen überzeugenden Management-Plan vorlegen muss, der auch alle anderen Maßnahmen zur Bestandskontrolle von Elefanten berücksichtigt - wie Umsiedlung oder Verhütung. Das Elfenbein der Stoßzähne darf außerdem wie bisher nicht verkauft werden. Erst, wenn diese Auflagen durchbrochen werden, ist ein Aufschrei gerechtfertigt.
Doch auch diese Schlussfolgerung ist mit Vorsicht zu genießen. Denn Umsiedlung oder Verhütung klingen zwar vielleicht und vor allem für sensible Tierschützer-Ohren besser als das schreckliche Wort "Abschuss". Sie kosten aber auch jede Menge Geld, das meist nicht vorhanden ist. Und nicht nur das: Durch Maßnahmen wie diese wird das gesamte Problem der Elefanten-Überpopulation bei weitem nicht gelöst, sondern nur hinausgezögert und verschoben. Das zeigt um so mehr: Das Thema ist zu komplex, als dass man - wie es die Tierschützer leider tun - ein Land wie Südafrika vorschnell verurteilen oder ihm gar mit Boykottaufrufen drohen sollte.

Gleiche Nachricht

 

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

1 woche her - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...