26 März 2012 | Politik

Verwirrend und bedenklich

Nein, es war keine Überraschung, dass der Deutsche Bundestag am vergangenen Donnerstag zwei Anträge der Opposition abgelehnt hat, die mit dem Herero-Krieg im damaligen Deutsch-Südwestafrika zu tun hatten. Die Regierungskoalition handelte konsequent und berechenbar. Etwas verwirrend und bedenklich hingegen ist der Standpunkt der SPD.

Während die Fraktion Die Linke in ihrem Antrag darauf aus war, dass ein Völkermord anerkannt und eine Entschädigung an heutige Opferverbände gezahlt wird, sprachen die SPD und Bündnis90/Die Grüne in ihrem eilig nachgereichten Antrag zwar auch von Genozid, wollen aber keine Reparationen an bestimmte Gruppen zulassen. Einig waren sich dann aber alle drei Fraktionen wieder, dass eine Entschuldigung der deutschen Bundesregierung für die damaligen Taten der deutschen Schutztruppe erforderlich ist. Einig war sich aber auch die Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP, die beide Anträge abgewiesen hat.

Weil dieser Ausgang aufgrund der politischen Macht- und Mehrheitsverhältnisse schon erwartet wurde, hielt sich die Enttäuschung danach in Grenzen. Die Linke lobte lediglich, dass SPD und Grüne einen inhaltlich sehr ähnlichen Antrag eingebracht haben, "in dem sie die meisten der Positionen, die auch der Linken wichtig sind, übernommen haben", wie Niema Movassat von den Linken erklärte. Er führte aus: "Auch sie benennen nun den deutschen Vernichtungskrieg klar als das was er war: Ein Völkermord! Und sie fordern ebenfalls eine Entschuldigung. (...) wir freuen uns, dass nun die gesamte Opposition in Deutschland diese einzig aufrichtige Haltung vertritt."

In der Tat sind das Verhalten der SPD in dieser Sache verwunderlich und der unbedarfte Umgang mit dem Begriff Völkermord bedenklich. Im Antrag ist davon die Rede, dass der "Vernichtungskrieg in Namibia 1904 - 1908 ein Kriegsverbrechen und Völkermord" gewesen sei. In ihrer Rede vor dem Bundestag erinnerte die SPD-Abgeordnete und ehemalige Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul an ihre Rede im Jahr 2004 in Namibia: "Die damaligen Gräueltaten waren das, was heute als Völkermord bezeichnet werden würde." Zwei Seiten weiter in ihrer Rede räumte sie zwar ein, dass "die Konvention der Vereinten Nationen über die Verhütung und Bestrafung des Völkermords erst 1948 beschlossen wurde". Aber: "Das darf uns aber doch nicht daran hindern, zu sagen: Das, was damals, 1904 und danach, begangen wurde, nennen wir heute Völkermord."

Sortieren wir etwas: Zuerst stellt die SPD die Tatsachenbehauptung auf, dass damals ein Völkermord stattgefunden hat. Dann wird eingeschränkt, dass die UN-Konvention erst später kam und man dies nur mit heutigen Maßstäben als Genozid bezeichnen könne. Trotzdem müsse man es Völkermord nennen, ist dann die Schlussfolgerung. Wer jetzt nicht verwirrt ist, ist selber Schuld. Zur Klarheit der Meinungsbildung trägt es jedenfalls nicht bei. Und richtig glaubwürdig ist es auch nicht.

Gleiche Nachricht

 

Umkämpftes Afghanistan

vor 1 tag - 07 August 2020 | Politik

Kabul (dpa) - Rund zwei Jahrzehnte nach ihrer Vertreibung aus Kabul durch eine US-geführte Militärkoalition beherrschen die militant-islamistischen Taliban wieder große Gebiete Afghanistans. Als Vorbedingung...

Beirut: 16 Hafenmitarbeiter nach Explosion festgenommen

vor 1 tag - 07 August 2020 | Politik

Beirut (dpa) - Zwei Tage nach der Katastrophe von Beirut sind 16 Hafenmitarbeiter der libanesischen Küstenstadt festgenommen worden. Das teilte der amtierende Militärrichter Fadi Akiki...

Entschuldigung nicht akzeptiert

vor 3 tagen - 06 August 2020 | Politik

Von Frank SteffenWindhoek Die beiden Oberhäuptlinge, Adv. Vekuii Rukoro als Paramount Chief der OvaHerero (OvaHerero Traditional Authority, OTA) und Johannes Isaack als Gaob (König) und...

Gewaltige Detonation in Beirut

vor 3 tagen - 05 August 2020 | Politik

Beirut (dpa) - Nach der gewaltigen Detonation in Beirut mit mehr als 70 Toten und 3000 Verletzten beginnt im Libanon die Suche nach möglichen Ursachen....

Gewalt in Simbabwe verurteilt

vor 4 tagen - 05 August 2020 | Politik

Windhoek (ste) - ACTION, der namibische Dachverband für Zivilrechtsgesellschaften und Medien-Organisationen verurteilte gestern scharf die Gewalt in Simbabwe: „Wir verurteilen die jüngsten Verhaftungen und Entführungen,...

Nampa im Clinch mit Mitarbeiter

vor 5 tagen - 04 August 2020 | Politik

Windhoek (ste) • Edward Mumbuu, Berichterstatter der Namibischen Nachrichtenagentur (Nampa) hatte sich am vergangenen Freitag während der Pressekonferenz im Staatshaus beim namibischen Präsidenten, Hage Geingob,...

Twaloloka wird für „politische Zwecke“ missbraucht

vor 6 tagen - 03 August 2020 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek (er) - Nach dem Großbrand in Twaloloka, der informellen Siedlung in Walvis Bay, werfen sich die Regierungspartei Swapo und die Oppositionspartei PDM gegenseitig...

Itulas IPC soll dem Volk dienen

vor 6 tagen - 03 August 2020 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der unabhängige Kandidat für die Präsidentschaftswahl im November 2019, Dr. Panduleni Itula, hat am vergangenen Wochenende seine Partei, die „Independent Patriots for...

Geingob gibt sich kämpferisch

1 woche her - 29 Juli 2020 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek„In den vergangenen drei Tagen haben wir bewiesen, dass die SWAPO eine dynamische und innovative Partei ist“, erklärte Geingob am Montag zum...

Trumps Kandidat

1 woche her - 28 Juli 2020 | Politik

Deutsche Presse-Agentur - dpaWashington US-Präsident Donald Trump will einen ehemaligen Heeresoffizier, Oberst a.D. Douglas Macgregor, als Nachfolger von Richard Grenell als US-Botschafter nach Berlin schicken....