26 März 2012 | Politik

Verwirrend und bedenklich

Nein, es war keine Überraschung, dass der Deutsche Bundestag am vergangenen Donnerstag zwei Anträge der Opposition abgelehnt hat, die mit dem Herero-Krieg im damaligen Deutsch-Südwestafrika zu tun hatten. Die Regierungskoalition handelte konsequent und berechenbar. Etwas verwirrend und bedenklich hingegen ist der Standpunkt der SPD.

Während die Fraktion Die Linke in ihrem Antrag darauf aus war, dass ein Völkermord anerkannt und eine Entschädigung an heutige Opferverbände gezahlt wird, sprachen die SPD und Bündnis90/Die Grüne in ihrem eilig nachgereichten Antrag zwar auch von Genozid, wollen aber keine Reparationen an bestimmte Gruppen zulassen. Einig waren sich dann aber alle drei Fraktionen wieder, dass eine Entschuldigung der deutschen Bundesregierung für die damaligen Taten der deutschen Schutztruppe erforderlich ist. Einig war sich aber auch die Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP, die beide Anträge abgewiesen hat.

Weil dieser Ausgang aufgrund der politischen Macht- und Mehrheitsverhältnisse schon erwartet wurde, hielt sich die Enttäuschung danach in Grenzen. Die Linke lobte lediglich, dass SPD und Grüne einen inhaltlich sehr ähnlichen Antrag eingebracht haben, "in dem sie die meisten der Positionen, die auch der Linken wichtig sind, übernommen haben", wie Niema Movassat von den Linken erklärte. Er führte aus: "Auch sie benennen nun den deutschen Vernichtungskrieg klar als das was er war: Ein Völkermord! Und sie fordern ebenfalls eine Entschuldigung. (...) wir freuen uns, dass nun die gesamte Opposition in Deutschland diese einzig aufrichtige Haltung vertritt."

In der Tat sind das Verhalten der SPD in dieser Sache verwunderlich und der unbedarfte Umgang mit dem Begriff Völkermord bedenklich. Im Antrag ist davon die Rede, dass der "Vernichtungskrieg in Namibia 1904 - 1908 ein Kriegsverbrechen und Völkermord" gewesen sei. In ihrer Rede vor dem Bundestag erinnerte die SPD-Abgeordnete und ehemalige Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul an ihre Rede im Jahr 2004 in Namibia: "Die damaligen Gräueltaten waren das, was heute als Völkermord bezeichnet werden würde." Zwei Seiten weiter in ihrer Rede räumte sie zwar ein, dass "die Konvention der Vereinten Nationen über die Verhütung und Bestrafung des Völkermords erst 1948 beschlossen wurde". Aber: "Das darf uns aber doch nicht daran hindern, zu sagen: Das, was damals, 1904 und danach, begangen wurde, nennen wir heute Völkermord."

Sortieren wir etwas: Zuerst stellt die SPD die Tatsachenbehauptung auf, dass damals ein Völkermord stattgefunden hat. Dann wird eingeschränkt, dass die UN-Konvention erst später kam und man dies nur mit heutigen Maßstäben als Genozid bezeichnen könne. Trotzdem müsse man es Völkermord nennen, ist dann die Schlussfolgerung. Wer jetzt nicht verwirrt ist, ist selber Schuld. Zur Klarheit der Meinungsbildung trägt es jedenfalls nicht bei. Und richtig glaubwürdig ist es auch nicht.

Gleiche Nachricht

 

Rumpf „war ein Mann mit Prinzipien“

vor 2 tagen - 18 Februar 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Er war „ein Mann mit Prinzipien“, sagte am Freitag Namibias Gründungspräsident Sam Nujoma bei der Trauerfeier des verstorbenen Politikers und Diplomaten Hanno...

Nigeria: Afrikas bevölkerungsreichstes Land wählt am Samstag

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Politik

Wolfgang Drechsler Nirgendwo in Afrika klaffen Anspruch und Realität so krass auseinander wie in Nigeria, dem mit rund 180 Millionen Menschen bevölkerungsreichsten Staat des Kontinents....

Rechenschaft gefordert

vor 6 tagen - 14 Februar 2019 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Während der Eröffnung des namibischen Parlaments für das Jahr 2019 stellte Staatspräsident Hage Geingob die Bedeutung und Wichtigkeit der Unabhängigkeit der...

Künftiges papierloses Parlament

1 woche her - 12 Februar 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Der namibische Parlamentspräsident, Professor Peter Katjavivi, stellte gestern das Jahr 2019 unter dem Motto „Förderung der Integrität, Rechenschaft und Professionalität“ vor. ...

Hanno Rumpf verstorben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Der Politiker und Diplomat Hanno Burkhard Rumpf ist am Freitag im Alter von 60 Jahren in Swakopmund gestorben. Er galt als einer...

Apartheids-Spektakel im Whk-Theater

1 woche her - 07 Februar 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Eingeladen hatte der Konzernchef von Trustco, Quinton van Rooyen als Hauptredner, assistiert von Neville Basson als humorvoller Conferencier. Der...

Windhoek und Kingston schließen eine Städtepartnerschaft

1 woche her - 07 Februar 2019 | Politik

Die Städte Windhoek und Kingston in Jamaika unterzeichneten gestern ein Städtepartnerschaftsabkommen. Windhoeks Bürgermeister Muesee Kazapua freute sich über den Anlass und wies auf die ersten...

Geingob erzürnt sich über Medien und Kollegen

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Politik

Von F Steffen und J Beukes, Windhoek Anlässlich der ersten Kabinettssitzung des Jahres ließ sich der namibische Präsident Hage Geingob dazu verleiten, freizusprechen und...

Präsident Geingob rudert zurück

vor 2 wochen - 31 Januar 2019 | Politik

Windhoek (ste) • Nachdem der namibische Präsident, Hage Geingob, gestern Vormittag für Schlagzeilen sorgte, indem er öffentlich den Stadtrat Windhoeks instruierte den suspendierten Stadtdirektor Robert...

Geingob beendet Suspendierung

vor 2 wochen - 31 Januar 2019 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekNachdem sich Geingob am Dienstag mit einer Delegation der Stadt Windhoek im Staatshaus getroffen und über den von ihm als „humanitäre Krise“ und...