18 Juni 2019 | Afrika

Vertreibungen im Kongo mehren Furcht vor Ebola-Verbreitung

Genf (dpa) - Rivalisierende ethnische Gruppen terrorisieren mit Schießereien, Entführungen, Vergewaltigungen und Verstümmelungen die Bevölkerung im Nordosten des Kongo in Zentralafrika. Dadurch sind in der Provinz Ituri innerhalb von zwei Wochen 300 000 Menschen vertrieben worden, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag in Genf berichtete.

Gefährlich ist die Lage vor allem, weil es in der Provinz schon zahlreiche Fälle der hochansteckenden Viruskrankheit Ebola gegeben hat. Wenn so viele Menschen in engen Flüchtlingslagern zusammenleben und umherziehen, können die Gesundheitsbehörden Ansteckungen kaum verhindern.

Insgesamt sind im Kongo seit Beginn des jüngsten Ausbruchs vor etwa einem Jahr fast 2200 Menschen an Ebola erkrankt und fast 1450 von ihnen gestorben. Etwa zehn Prozent der Fälle wurden in der Provinz Ituri gemeldet, sagte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

Zwischen den Bevölkerungsgruppen der Hema und Lendu gab es in der Vergangenheit immer wieder Spannungen. Allerdings war es relativ friedlich, bis jüngst der Konflikt wieder entflammt war. Humanitäre Helfer hätten keinen Zugang zu den betroffenen Regionen, so das UNHCR. Viele Menschen versuchten, Bunia, die Hauptstadt der Provinz Ituri, zu erreichen, würden aber von Jugendbanden beider Bevölkerungsgruppen teils daran gehindert. Andere fliehen nach diesen Angaben über den Albertsee nach Uganda. Im Kongo gibt es nach UNHCR-Angaben 4,5 Millionen Vertriebene.

Gleiche Nachricht

 

Extremisten töten 29 Menschen bei Anschlag auf Hotel in...

vor 3 tagen - 14 Juli 2019 | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur, dpaMogadischuIslamistische Extremisten haben in Somalia ein Hotel angegriffen und mindestens 29 Menschen getötet. Die Angreifer veschanzten sich für mehr als zehn Stunden...

Ernüchterung in Äthiopien und Eritrea

1 woche her - 10 Juli 2019 | Afrika

Von Gioia Forster und Elias Meseret (dpa) (Addis Abeba/Asmara) Die Euphorie war kaum zu bremsen vor einem Jahr. Am Flughafen von Eritreas Hauptstadt Asmara fielen...

Militär und Opposition im Sudan einigen sich auf Übergangsregierung

1 woche her - 05 Juli 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Im Sudan haben sich der Militärrat und die Opposition auf die Schaffung einer gemeinsamen Übergangsregierung geeinigt. Die Streitkräfte und das Oppositionsbündnis Deklaration...

Präsidialamt: Tunesiens Präsident verlässt Krankenhaus

vor 2 wochen - 02 Juli 2019 | Afrika

Tunis (dpa) - Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi hat nach offiziellen Angaben nach vier Tagen das Krankenhaus wieder verlassen. Nach einer „notwendigen Behandlung“, die nicht...

Ebola-Experten in Uganda

vor 3 wochen - 27 Juni 2019 | Afrika

Berlin/Kampala (dpa) - Zur Unterstützung im Kampf gegen die gefährliche Ebola-Krankheit hat die Bundesregierung ein Experten-Team nach Uganda geschickt. Das Team sei am Dienstag in...

Drahtzieher des Putschversuchs in Äthiopien getötet

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Der Drahtzieher des versuchten Putsches gegen eine Regionalregierung in Äthiopien ist laut Regierung tot. Der Brigadegeneral sei nahe Bahir Dar, der...

Helfer warnen vor Hungersnot in Mosambik

vor 3 wochen - 23 Juni 2019 | Afrika

Maputo (dpa) - 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon "Idai" in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch...

Äthiopischer Regionalpräsident bei Putschversuch getötet

vor 3 wochen - 23 Juni 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Bei einem Putschversuch gegen eine Regionalvertretung in Äthiopien wurde der Regierung zufolge der Präsident der Region und der Chef der äthiopischen...

Weltgesundheitsorganisation fehlen Millionen für Kampf gegen Ebola

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Afrika

Genf (dpa) - Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fehlen Millionenbeträge im Kampf gegen die gefährliche Viruskrankheit Ebola im Kongo. Die WHO hatte die Kosten zur Finanzierung des...

Ägypten wirft Vereinten Nationen Politisierung von Mursis Tod vor...

vor 4 wochen - 19 Juni 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Ägypten hat dem Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen vorgeworfen, den Tod des früheren Präsidenten Mohammed Mursi für politische Zwecke zu nutzen. Die Forderung...