18 Juni 2019 | Afrika

Vertreibungen im Kongo mehren Furcht vor Ebola-Verbreitung

Genf (dpa) - Rivalisierende ethnische Gruppen terrorisieren mit Schießereien, Entführungen, Vergewaltigungen und Verstümmelungen die Bevölkerung im Nordosten des Kongo in Zentralafrika. Dadurch sind in der Provinz Ituri innerhalb von zwei Wochen 300 000 Menschen vertrieben worden, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag in Genf berichtete.

Gefährlich ist die Lage vor allem, weil es in der Provinz schon zahlreiche Fälle der hochansteckenden Viruskrankheit Ebola gegeben hat. Wenn so viele Menschen in engen Flüchtlingslagern zusammenleben und umherziehen, können die Gesundheitsbehörden Ansteckungen kaum verhindern.

Insgesamt sind im Kongo seit Beginn des jüngsten Ausbruchs vor etwa einem Jahr fast 2200 Menschen an Ebola erkrankt und fast 1450 von ihnen gestorben. Etwa zehn Prozent der Fälle wurden in der Provinz Ituri gemeldet, sagte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

Zwischen den Bevölkerungsgruppen der Hema und Lendu gab es in der Vergangenheit immer wieder Spannungen. Allerdings war es relativ friedlich, bis jüngst der Konflikt wieder entflammt war. Humanitäre Helfer hätten keinen Zugang zu den betroffenen Regionen, so das UNHCR. Viele Menschen versuchten, Bunia, die Hauptstadt der Provinz Ituri, zu erreichen, würden aber von Jugendbanden beider Bevölkerungsgruppen teils daran gehindert. Andere fliehen nach diesen Angaben über den Albertsee nach Uganda. Im Kongo gibt es nach UNHCR-Angaben 4,5 Millionen Vertriebene.

Gleiche Nachricht

 

Menschenrechtler: Südsudans Konfliktparteien lassen Menschen hungern

vor 1 tag - 21 Februar 2020 | Afrika

Genf (dpa) - Die Regierung von Südsudan plündert die Staatskassen und stürzt die Bevölkerung ins Elend - zu diesem Schluss kommen Experten, die sich im...

Gedicht über Ugandas Präsident – Aktivistin freigelassen

vor 1 tag - 21 Februar 2020 | Afrika

Kampala (dpa) - Eine Aktivistin in Uganda, die wegen eines Gedichts über Langzeitpräsident Yoweri Museveni zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war, ist freigelassen worden. Stella...

Parzinger: Schädel hätten nie hierhergebracht werden dürfen

vor 1 tag - 21 Februar 2020 | Afrika

Berlin (dpa) - Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat die Herkunft von knapp 1200 menschlichen Schädeln aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika erforscht. Die Schädel gehören zu...

Pompeo: Geplante Landreform in Südafrika wäre „desaströs“

vor 3 tagen - 19 Februar 2020 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - US-Außenminister Mike Pompeo hat vor einer geplanten umstrittenen Landreform in Südafrika gewarnt. Die Reform, die die Enteignung von privatem Landbesitz ohne...

Experten warnen vor zweiter Heuschrecken-Welle in Ostafrika

vor 3 tagen - 19 Februar 2020 | Afrika

Nairobi/Kampala (dpa) - Experten haben vor einer zweiten Ausbreitungswelle der Wüstenheuschrecken in Ostafrika gewarnt. Die Insekten hätten entlang ihres Weges Eier gelegt, teilte am Dienstag...

24 Tote bei Angriff in Burkina Faso - Massenansturm...

vor 4 tagen - 18 Februar 2020 | Afrika

Ouagadougou/Diffa (dpa) - Bewaffnete Angreifer haben in einem Dorf in Burkina Faso mindestens 24 Menschen getötet und weitere 18 verletzt. Der Gouverneur der Region, Oberst...

UN: Mindestens 22 Tote bei Angriff auf Dorf in...

vor 4 tagen - 18 Februar 2020 | Afrika

Jaunde (dpa) - Bei einem Angriff auf ein Dorf im konfliktreichen Nordwesten Kameruns sind laut der UN mindestens 22 Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern...

Heuschreckenplage in Ostafrika

1 woche her - 13 Februar 2020 | Afrika

Nairobi (dpa) - Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden...

100 000 Menschen in Mosambik nach Attacken auf der...

1 woche her - 10 Februar 2020 | Afrika

Maputo (dpa) - In Mosambiks Nord-Provinz Cabo Delgado sind infolge zahlreicher Attacken nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) rund 100 000 Menschen auf der Flucht. In...

Waffen zum Schweigen bringen

1 woche her - 10 Februar 2020 | Afrika

Deutsche PresseagenturAddis AbebaEr stellte die Präsidentschaft des AU-Gründerstaates unter das Motto „Silence the guns“ (Die Waffen zum Schweigen bringen). Beim Besuch der Kanzlerin Angela Merkel...