15 Mai 2018 | Lokales

Verschmelzung von Radiosendern

Windhoek (ste) • In einer Einladung an die Öffentlichkeit fordert die Wettbewerbskommission alle Interessenträger dazu auf, an einer öffentlichen Anhörung am 17. Mai 2018 teilzunehmen. Am kommenden Donnerstag will sich die Kommission mit einem Antrag befassen, laut dem sich die Firmen und Betreiber verschiedener Radiosender, Namibia Future Media Holdings, Radio Kudu, Radio Fresh, Omulunga Radio und Radio Wave allesamt einen Unternehmenszusammenschluss vornehmen wollen.

Gemäß des Paragraphen 46(1) des namibischen Wettbewerbsgesetzes aus dem Jahre 2003, habe die Kommission eine Interessenträgerversammlung anberaumt, da die Fusion im Grunde durch den Aufkauf der Sender Radio Kudu, Radio Fresh und Omulunga Radio durch die Gruppe Namibia Future Media Holdings zustande käme.

Die Anhörung selbst soll um neun Uhr in der Früh im Büro der Wettbewerbskommission im BPI-Haus (Mezzanine) beginnen und soll bis um 13 Uhr abgeschlossen sein. Obwohl die Ankündigung erst gestern Mittag rausgeschickt wurde, werden Interessenten aufgerufen, ihre Anwesenheit, bzw. Beteiligung an dieser Anhörung, spätestens um 13 Uhr am 14. Mai 2018 telefonisch (061-224622) oder per E-Mail ([email protected]) mit der zuständigen Beamtin Marelize Bock zu vereinbaren. „Mündliche sowie schriftliche Einwände oder Vorschläge in Bezug auf diese anstehende Fusion, dürfen vorher oder auch noch während der Anhörung eingehändigt werden“, heißt es ferner in der Mitteilung, die von Johannes Ashipala als zuständigem Direktor unterschrieben wurde.

Gleiche Nachricht

 

Die große Sehnsucht nach dem Regen

vor 14 stunden | Lokales

Nein, gebrannt hat es in dieser Aufnahme nicht – vielmehr hat die Natur am Dienstagabend in Windhoek einen Eindruck ihres farbenreichen Abendlichts zum Besten gegeben,...

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 14 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...